Hilfe, ist da noch was zu machen?

calle1
Beiträge: 2
Registriert: Mo 27. Jun 2016, 14:26

Hilfe, ist da noch was zu machen?

Ungelesener Beitrag von calle1 » Mo 27. Jun 2016, 14:29

Hi Leute,
ich bin leider Opfer eines Betruges bzw. habe ich mir vor 1-2 Wochen mein erstes gebraucht Boot gekauft (Gekauft wie gesehen) und hatte leider nicht viel Ahnung davon, ich weiß, selbst schuld. Hatte mich darauf verlassen weil er mir schrieb das es 100% Dicht ist und wenn das nicht der Fall wäre er mir mein Geld zurück geben würde, nun bleibt er hartnäckig und sagt er wüßte ja nicht was ich mit dem Boot gemacht hätte lol.

Es handelt sich um eine Pichel Samba 5m x 1,90m aus dem Jahre 1975. Ich bin dabei die ganzen alten Antifouling bis auf's Gelcoat abzuschleifen um eine neue Grundierung und Antifouling aufzutragen. Als erste viel mir ein Riss im Kiel auf, mir wurde gesagt das wäre nicht schlimm und ich könnte das flicken in dem ich die stelle abschleife, endfette mit International VC-General Thinner und dann mit International Watertite und einer Glasfasermatte bearbeite. Ist das so richtig oder könnt ihr mir bessere Produkte oder Tipps Empfehlen?
http://www.bilder-hochladen.net/i/1a3h-5g-fa11.jpg

Dann kletterte ich in die Kajüte und öffnete ein Schrank wo sich Wasser gesammelt hatte. Ich nahm die Sitzbank links ab und fand noch mehr Wasser und ganz vorne unter der Bank schon 1 Liter. Ein Kollege spritze mit einem Wasser Schlauch von außen gegen das Boot vorne und es lief dann vorne in die Kajüte rein. Ich riss die Leder/Stoff Verkleidung runter und dort war das GFK schon schleimig und Schwarz.
http://www.bilder-hochladen.net/i/1a3h-5h-4d0e.jpg

Von außen haben wir dann vorne das Gummi runter gezogen und sahen das dort überall Risse drin sind wo das Regen Wasser durch gekommen war und man schon von innen nach außen gucken kann wenn man von innen leicht gegendrückt. So wie das aussieht muss das schon lange dort durchlaufen.
http://www.bilder-hochladen.net/i/1a3h-5i-74c3.jpg

Des weiteren habe ich den Teppich entfernt in der Kajüte und gesehen das sich das GFK abhebt vorne im Eingang, es ist ein riesen Riss der kreisförmig verläuft. Es sieht so aus als ob dort mal ein riesen Loch geflickt wurde, in dem man eine Glasfasermatte rüber gelegt hat und es mit Epoxid geschlossen wurde und rüber lackiert. Dies Löst sich rings rum.
http://www.bilder-hochladen.net/i/1a3h-5j-60c9.jpg

Macht es noch Sinn das Boot zu Reparieren oder ist es zu zerstört? Weiß ja nicht was noch so zum Vorschein kommt. Was könnt ihr mir empfehlen um das Boot wieder zu Reparieren? Für mich bricht grad eine Welt zusammen.

Habe überlegt das Schwarze GFK vorsichtig wegzuschleifen und zu beten das ich nicht nach draußen durch schleife. Falls das noch funktioniert, was ich irgendwie bezweifle, dann würde ich diese stelle mit Glasfasermatte und Epoxid versuchen wieder zu verstärken. Von außen würde ich auch versuchen die gerissenen stellen unter dem Gummi zu schleifen und zu entfetten um dann epoxid in die Risse zu streichen. Dies müsste ich auch heute versuchen da das Boot draußen auf Böcke steht und es die nächsten tage wieder regnen soll. Falls ich von innen nach außen durch schleife, hab ich dann noch eine Chance das wieder hinzubekommen? Ich muss das Schwarze Zeug alles doch erst entfernen bevor ich die stellen mit Tar2 einstreichen kann und mit Glasfasermatte verstärken kann oder?

Der Kreisförmige Riss bzw. das lösende GFK würde ich versuchen anzuheben und Epoxid drunter zu schmieren, anschließend wenn es getrocknet ist wieder bisschen verschleifen. Oder sollte ich versuchen das abzureißen? Ich meine Kleine Löcher oder Risse flicken bekomme ich vielleicht noch hin, aber wenn da jetzt ein riesen Loch zum Vorschein kommt wüsste ich nicht wie ich das jemals wieder stabil verschlossen bekomme.

Ich hoffe ihr könnt mir da noch irgendwelche Tipps geben oder sagen ob das richtig ist was ich jetzt vorhabe.

MFG. calle

Hagen
Beiträge: 54
Registriert: Mo 22. Jun 2015, 07:58

Re: Hilfe, ist da noch was zu machen?

Ungelesener Beitrag von Hagen » Mo 27. Jun 2016, 16:19

Ja da hast du wohl den schwarzen Peter gezogen. Ueberlege dir ob du nicht auch mal jemanden übers Ohr gehauen hast, vielleicht hilft das deiner Enttäuschung entgegen. Was das Materielle betrifft sehe ich persönlich keine grossen Hindernisse. Grösse Löcher kannst du genaus gut flicken wie kleine Löcher, nur musst du es eben besser machen als dein Vorgänger. Das sollte auch nicht allzuteuer werden, Epoxy ist ja billiger als Farbe heutzutage. Ja sonderbar, dass du die Falle nicht bemerkt hast, manchmal will man sie auch nicht bemerken ist dann aber trotzdem extrem gekränkt vom Schicksal. Glaub mir wenn du dein neues Boot geflickt hast wird es dir mehr bedeuten als die gepflegte Varianta die wir gekauft oder geerbt haben. Sicherlich wirst du den ganzen schönen Sommer dran arbeiten, aber hej, das ist schon mal der halbe Spass vom Segeln. Hoffe das hilft dir ein bisschen. Wegen des Risses, ich persönlich würde alles ausreissen was nicht bombenfest hält, d.h. vorallem die losen Uebergänge wegschneiden, die geflickten Flächen würde ich belassen. Wenn du es aber eilig hast aufs Wasser zu gelangen, dann probiers so wie du gerne möchtest, es wird sicherlich dicht genug sein. Falls nicht wirst du wissen wo's herkommt und kannst immer noch den Bereich rausreissen, viele Bilder machen, damit du weisst wo du evt. weitermachen müsstest. Ueberleg dir auch wie viel kleiner dein Boot gegenüber der Varianta ist, hier steht eine rum die du für 900 euro haben kannst, sei ein Held und entsorge das alte Ding, wir haben sonst schon eine Plage von alten GFK Booten, was den Bootsmarkt enorm bremst. Wenn ich Geld und kein Boot hätte würde ich mir geradewegs eine Bente 24 kaufen. Gr. Hagen
Zuletzt geändert von Hagen am Mo 27. Jun 2016, 16:42, insgesamt 1-mal geändert.

kosarsegler
Beiträge: 238
Registriert: Fr 30. Nov 2012, 19:22
Bootstypen: Varianta 65 - Blaue Ente - 1366
Heimatrevier: Randmeere
Wohnort: Köln

Re: Hilfe, ist da noch was zu machen?

Ungelesener Beitrag von kosarsegler » Mo 27. Jun 2016, 16:35

Hallo Calle,
grundsätzlich erscheint mir der Sinn einer Rep. fragwürdig, obwohl ich so schnell kein abschließendes Urteil treffen kann.
Je nach Summe und Lage solltest Du Dich vielleicht von einem Juristen beraten lassen. Mündliche Aussagen sind durchaus rechtlich bindend. Das Problem ist wohl eher das beweisen.
Für eine Rep. hast Du erstmal Zeit eine Entscheidung zu treffen.
Nach Entfernen aller nassen Hölzer, Teppiche , Matten und durchweichten GfK muß das Boot lange trocknen. Das dauert unter einem Zelt gut belüftet Wochen.
Also nichts, wo Du in diesem Monat eine einzige Briefmarke aufklebst.
Der Aufbau ist: möglichst grobe, dicke Glasfasergewebematten unten, den die bringen einen höheren Anteil tragendes Glas. Obere Lage dünnere, feingewebte Matte; event. Flies für eien glattere Oberfläche. Spachteln, Grundieren, Lackieren.
Als Harz kann man Epoxy, gut und teuer, oder Polyester nehmen.
Und so schmerzlich das für Dich ist: Wir reden hier leicht von einigem Geld für Material und richtig viel Zeit.
Empfohlener Ablauf:
1. entscheiden, ob eine Beratung beim Rechtsanwalt Sinn macht; denn dann sollte man den Fragen, ob etwas als Beweis "gesichert" werden muß.
Wenn nicht:
2. Alles nasse, faule raus / ab, auch alles, was eine Trocknung behindert.
3. Nochmal kritisch prüfen, ob Weitermachen Sinn macht. Da hilft bestimmt gerne jemand vom nächsten Verein.
4. bis 10. Irrgendwie trocken, aber gut belüftet unterstellen / abdecken und trocknen, trocknen, tr...

Es tut mir leid, aber es kommt auf jeden Fall viel Arbeit und Ärger auf Dich zu.
Gruß Walter

Grisu
Beiträge: 681
Registriert: So 24. Feb 2008, 11:33
Bootstypen: VA65 1783
Heimatrevier: Lübecker Bucht
Wohnort: Obertshausen

Re: Hilfe, ist da noch was zu machen?

Ungelesener Beitrag von Grisu » Mo 27. Jun 2016, 17:42

Hallo Calle,

Kommentare wie "Ueberlege dir ob du nicht auch mal jemanden übers Ohr gehauen hast" sind bei uns eigentlich nicht üblich, wir pflegen hier einen fairen Umgangston.

Handelt es sich evtl. um "Pischel" und nicht um "Pichel"? http://pischelbootswerft.de/
Ich kann im Web über diesen Bootstyp nichts finden, gibt es Links, evtl . auch noch zum originalen Angebotstext?
Wieviel hast Du für das Boot bezahlt?

Was eine mögliche Reparatur angeht - wenn Du die Schäden beim Kauf nicht gesehen hast, traust Du Dir zu, die handwerkliche Eignung mitzubringen, das selber zu beheben? Wenn Du über eine Schadenbehebung ernsthaft nachdenkst, vielleicht zeigt Du das Boot mal einem Profi. Wenn überhaupt, unter Tausend € wird das kaum zu machen sein, vorausgesetzt, es geht alles nicht noch tiefer als auf den Fotos zu sehen.

Juristisch betrachtet, hast Du die Aussage, "das Boot sei dicht" beweiskräftig (Anzeigentext, E-Mail)? Steht das Boot auf einem zum Straßenverkehr zugelassenen Trailer, den Du auf Dich umgemeldet hast? Wenn ersteres JA und zweites NEIN, dann sage ich Dir völlig unverbindlich und ohne jede Garantie, als Laie, der von Juristerei nicht viel Ahnung hat:
Einschreiben mit Rückschein, Du trittst vom Kauf zurück wegen Falschangaben, forderst das Geld zurück, Frist 2 Wochen, die Ware wird sofort zurück übereignet.
Letzteres heißt, Du stellst ihm das Ding vor die Haustür - Fotos machen. Wenn der Trailer aber auf Dich umgemeldet ist, handelst Du Dir damit nur einen Strafzettel ein, evtl. noch kostenpflichtiges Abschleppen.
Wie gesagt, ist meine persönliche Meinung, keine juristische Garantie. Es kann auch sein, dass Du eine Anzeige wegen illegaler Müllentsorgung kriegst, dann musst Du Dich auf Dein Kaufrücktritt berufen, und die Sache durchkämpfen.

Gruß
Gert

calle1
Beiträge: 2
Registriert: Mo 27. Jun 2016, 14:26

Re: Hilfe, ist da noch was zu machen?

Ungelesener Beitrag von calle1 » Mo 27. Jun 2016, 19:09

In den Papieren stand Pichel/Samba glaube, es sieht aber ganz genau so aus wie dieses hier:
https://www.boote-forum.de/showthread.php?t=163022

Der Angebotstext ist weg da es eine Anzeige über Ebay Kleinanzeigen war. Die Aussage das dieses Boot dicht sein soll habe ich per E-Bay Kleinanzeigen unter Nachrichten und wurde mir zusätzlich immer per E-Mail zugeschickt. Das Boot steht auf Böcken.

Ich werde jetzt los eine Plane besorgen und diese über das Boot spannen. Vorher werde ich gucken in wie weit das Schwarze Zeug vorgedrungen ist in dem ich eine kleine Schwarze stelle schleife, vielleicht hab ich ja Glück was ich bezweifle und dahinter ist es noch bisschen weiß. Dann werde ich mich nach einer Rechtsberatung umschauen. Falls dabei nix raus kommen sollte werde ich abklären müssen ob das Boot dort stehen bleiben darf für weitere arbeiten oder ob es da weg muss. Dann werde ich überlegen ob es Sinn macht dort was zu reparieren oder ob ich es als Bastel Boot weiter verkaufe. Vielen Dank aufjedenfall für eure Beratung, muss das jetzt erst mal alles verarbeiten im Kopf, unfassbar alles.

MFG. calle

Benutzeravatar
varimatz
Beiträge: 61
Registriert: Fr 18. Apr 2014, 14:27
Bootstypen: VA65
3809
HAPPY ONE
Heimatrevier: fränkische Seenplatte

Re: Hilfe, ist da noch was zu machen?

Ungelesener Beitrag von varimatz » Mo 27. Jun 2016, 23:14

Hallo Calle,
das ist alles reparabel.
Wichtig ist, daß die tragenden Teile OK sind.
Heckspiegel, Rumpf vor allem im vorderen Teil. Da darf nix weich sein.
Insgesamt viel Arbeit. Lohnt nur, wenn du das Boot lieb gewonnen hast.
Sonst anderes besorgen.
Gruß
Matthias

Grisu
Beiträge: 681
Registriert: So 24. Feb 2008, 11:33
Bootstypen: VA65 1783
Heimatrevier: Lübecker Bucht
Wohnort: Obertshausen

Re: Hilfe, ist da noch was zu machen?

Ungelesener Beitrag von Grisu » Di 28. Jun 2016, 00:20

... hat geschrieben:In den Papieren stand Pichel/Samba glaube, es sieht aber ganz genau so aus wie dieses hier:
https://www.boote-forum.de/showthread.php?t=163022

Der Angebotstext ist weg da es eine Anzeige über Ebay Kleinanzeigen war. Die Aussage das dieses Boot dicht sein soll habe ich per E-Bay Kleinanzeigen unter Nachrichten und wurde mir zusätzlich immer per E-Mail zugeschickt. Das Boot steht auf Böcken.

Ich werde jetzt los eine Plane besorgen und diese über das Boot spannen. Vorher werde ich gucken in wie weit das Schwarze Zeug vorgedrungen ist in dem ich eine kleine Schwarze stelle schleife, vielleicht hab ich ja Glück was ich bezweifle und dahinter ist es noch bisschen weiß. Dann werde ich mich nach einer Rechtsberatung umschauen. Falls dabei nix raus kommen sollte werde ich abklären müssen ob das Boot dort stehen bleiben darf für weitere arbeiten oder ob es da weg muss. Dann werde ich überlegen ob es Sinn macht dort was zu reparieren oder ob ich es als Bastel Boot weiter verkaufe. Vielen Dank aufjedenfall für eure Beratung, muss das jetzt erst mal alles verarbeiten im Kopf, unfassbar alles.

MFG. calle
Lieber Calle,
kühlen Kopf bewahren!
Wenn Du die Stellen bearbeitest, verlierst Du jede Möglichkeit der Reklamation. Du hast sowieso kaum eine.
Leider hast Du nicht geschrieben, wieviel Du bezahlt hast, das wäre von großer Bedeutung. Je nach Preis kannst Du bei dem Alter nicht viel erwarten.
Die Lagersituation ist mir auch nicht deutlich geworden. Wo steht das Boot, wem gehört das Gelände? Anders gefragt, was passiert, wenn Du einfach aberkennst, der Eigentümer zu sein und es da stehen lässt?
Wie kommst Du eigentlich ans Varianta Forum? Wir beschäftigen uns eigentlich nur um Themen rund um das Segelboot Dehler Varianta.
So sehr ich Deine Lage verstehe, mir ist das alles etwas Konfus. Ich glaube, es hat noch selten jemand ein gebrauchtes Haus, Auto oder Boot gekauft, ohne nachher ein bischen oder sehr stark das Gefühl gehabt zu haben, die Ware entspräche nicht ganz den Vorstellungen.
Aus den Fotos kann ich nicht erkennen, wie groß die Schäden wirklich sind. Das "schwarze Zeug" ist erstmal Schimmel, den schabt man mit einer Bürste weg. Die gezeigten Schäden sind raparabel, die Frage ist, was kommt noch zum Vorschein. Nach meinem Gefühl würde ich Dir raten, das Ding stehen lassen oder einen Profi zu fragen.

Gruß
Gert

Grisu
Beiträge: 681
Registriert: So 24. Feb 2008, 11:33
Bootstypen: VA65 1783
Heimatrevier: Lübecker Bucht
Wohnort: Obertshausen

Re: Hilfe, ist da noch was zu machen?

Ungelesener Beitrag von Grisu » Di 28. Jun 2016, 12:28

P.S.: GfK ist vergleichbar mit Asbest. Wenn Du das schleifen willst, bitte informiere Dich über Schutzausrüstung!

Claudia
Beiträge: 163
Registriert: Do 14. Okt 2004, 14:40
Bootstypen: VA65
Heimatrevier: hessischer Main, Urlaubs- und Regattareviere

Re: Hilfe, ist da noch was zu machen?

Ungelesener Beitrag von Claudia » Mi 29. Jun 2016, 16:41

Hättest de mal ne Varianta gekauft :!: Dann wärst du hier im Forum auch richtig.

Antworten