Fragen zu Arbeiten an "neuer" Vari 65

kia1977
Beiträge: 6
Registriert: So 20. Okt 2019, 21:25
Heimatrevier: Maasplassen

Fragen zu Arbeiten an "neuer" Vari 65

Ungelesener Beitrag von kia1977 » So 20. Okt 2019, 21:53

Hallo Varianta-Segler,

ich bin neu hier und möchte ich mich zuerst kurz vorstellen: Ich heiße Stefan, Baujahr 1974, und bin seit Juli Eigner einer Varianta 65 aus 1977. Nach vielen Jahren Cat-segeln und Mittelmeer-Charter habe ich mir endlich den Traum vom eigenen Boot mit Wohnraum erfüllt. Direkt nach Erwerb habe ich innen alles ausgebaut, gereinigt, die „Wände mit Acrütex tapeziert“, alles wieder zusammengebaut und die Elektrik (inkl. Solar) komplett neu gemacht.
Danach hatten wir eine schöne Zeit auf dem Wasser in Holland. Für den Winter/Frühjahr stehen div. Maßnahmen an, für die ich ein paar Tipps gebrauchen könnte.

Da ich schon lange hier im Forum mitlese, bin ich zuversichtlich, diese hier zu bekommen. ;)

1) Gecoat/Farbe: Es müssen ein paar Stellen über Wasser ausgebessert werden. Dazu will ich mit Gelcoat in der entsprechenden Farbe arbeiten. Mir wurde gesagt, dass es Gecoat in der original Varianta-Farbe gibt. Mein Boat ist „Eierschalen-Weiß“. Kennt jemand die genaue Farb-Bezeichnung bzw. den RAL-Ton?

2) Gleiches für die Backskisten und Ankerpiek: Die will ich abschleifen und mit 2K-Lack lackieren. Daher die Frage: Was nimmt man hier am sinnvollsten? (Ich möchte sie nicht komplett sanieren wie hier im Forum schon beschrieben). Ich denke hier an einen Lack im richtigen RAL-Ton. Macht das Sinn?

3) Kiel/Rumpf: Ich habe vor, den Kiel/das Unterwasserschiff zu überholen und dachte an folgendes:
- Boot auf Lagerböcke stellen
- Abschleifen/entrosten
- Rostumwandler auf Kiel
- 2K-Epoxy-Primer drauf
- Mit 2K-Epoxy-Spachtel Löcher/Unebenheiten bearbeiten
- 5-6x Rostschutzfarbe dick drauf
- 2K-Lack über Kiel und Unterwasserschiff rolen

Was haltet ihr davon? Ist das ein guter Plan? Es gibt ja div. Beiträge im Forum, aus denen ich mit das so zusammengereimt habe…

Bin für alle Tipps sehr dankbar!!

Viele Grüße
Stefan

Grisu
Beiträge: 802
Registriert: So 24. Feb 2008, 11:33
Bootstypen: VA65 1783
Heimatrevier: Lübecker Bucht
Wohnort: Obertshausen

Re: Fragen zu Arbeiten an "neuer" Vari 65

Ungelesener Beitrag von Grisu » Mo 21. Okt 2019, 11:24

Hi Stefan,
Glückwunsch zur Vari und willkommen im Forum!
Lies doch mal das hier durch:
viewtopic.php?t=2685
Manche schwören auf G4-Sperrhaftgrund, aber eigentlich darf man keine 2K-Beschichtungen auf 1K auftragen.
Rostumwandler würde ich lassen, ich habe sehr schlechte Erfahrungen z.B. mit Presto Bob gemacht.
Erst eine Seite schleifen und grundieren, dann die andere.
Nichts "dick auftragen", viel hilft nicht viel. Einfach nach Herstellerangaben arbeiten.
Nicht 2K und 1K durcheinander. Nur 1K AF am Schluss auf 2K Epoxybeschichtung ist ok.

Die Farben sind erfahrungsgemäß nicht an RAL angelehnt.
Reparaturgelcoat kannst du hier kaufen:
1111VA65(1).pdf
(53.71 KiB) 90-mal heruntergeladen
Wenn deine Farbe nicht dabei ist kannst du dir was mischen lassen von div. Anbietern im Web. Google mal danach.

Viel Erfolg!
Gert

Vari-Phil
Beiträge: 202
Registriert: Sa 31. Aug 2019, 17:41
Bootstypen: Varianta 65 - Demi Secco
Heimatrevier: Geiseltalsee
Kontaktdaten:

Für mich auch interessant

Ungelesener Beitrag von Vari-Phil » Mo 21. Okt 2019, 15:53

kia1977 hat geschrieben:
So 20. Okt 2019, 21:53
... Rostschutzfarbe dick drauf...
Hallo Stefan,
ich schließ mich dir in deiner Fragestellung an, weil mich das als Neuling auch alles interessiert.

Bei meiner Vari hab ich durch etliche Schadstellen viele verschiedene Farbschichten erkenn können.
Früher, oder später will ich alles runterholen und komplett erneuern.
Ich weiß aber halt auch nicht, wie weit ich runtergehen soll... Bis zum Gelcoat, oder alles komplett weg!?
Ich weiß halt auch nicht was sich im maritimen Bereich verträgt und was nicht.
Was ist da original für Gelcoat drauf und mit was kann ich darauf.... Fragen über Fragen

Aber eins weiß ich Erfahrungsgemäß ganz genau:
Dicker Lack ist eher nachteilig, wie Gert schon schrieb.
Von Rostwandler rate ich auch ab. Für solche Zwecke gibt es spezielle Drahtigel, die Ergebnisse wie sandgestrahlt liefern:
Screenshot_20191021_154552.jpg
Igel
Diesen hält man ohne Druck auf die Oberfläche. Die Nadeln schlagen dann genau senkrecht auf und schlagen den Rost restlos raus. Wichtig ist keinen Druck auszuüben, dadurch geht der Igel schnell kaputt und schneller geht es auch nicht.

Viele Grüße
Phil

kia1977
Beiträge: 6
Registriert: So 20. Okt 2019, 21:25
Heimatrevier: Maasplassen

Re: Fragen zu Arbeiten an "neuer" Vari 65

Ungelesener Beitrag von kia1977 » Mo 21. Okt 2019, 20:59

Hallo Gert,

vielen Dank! Die Farbtafel hilft mir schonmal weiter, die Links auch!

Wenn ich das richtig verstehe, reicht ja eigentlich blankschleifen und dann G4-Sperrhaftgrund drauf (AF will ich nicht, in Holland eh nicht gerne gesehen und nur 2 Sorten zugelassen). Oder?
Mit 2K-Epoxy-Primer brauche ich ja dann eigentlich gar nicht arbeiten, richtig? Ich würde dann höchstens das ganze Unterwasserschiff nochmal mit Lack in blau neu rollen, rein für die Optik - beim Tauchen ;) Aber dann dürfte es ja nur 1K-Lack sein weil der G4-Sperrgrund auch nur 1K ist. Richtig?

@Phil: Hab bisher immer nur mit der Topfbürste auf der Flex gearbeitet. Habe mir jetzt mal testweise so einen Igel bestellt. Mal sehen was der kann.

Grüße
Stefan

Grisu
Beiträge: 802
Registriert: So 24. Feb 2008, 11:33
Bootstypen: VA65 1783
Heimatrevier: Lübecker Bucht
Wohnort: Obertshausen

Re: Fragen zu Arbeiten an "neuer" Vari 65

Ungelesener Beitrag von Grisu » Mo 21. Okt 2019, 22:07

kia1977 hat geschrieben:
Mo 21. Okt 2019, 20:59
Wenn ich das richtig verstehe, reicht ja eigentlich blankschleifen und dann G4-Sperrhaftgrund drauf
Nee, das hast du leider nicht richtig verstanden :lol:
Ich habe einen Link geschickt, wo wir monatelang diskutiert haben, geht das daraus hervor? :P

kia1977
Beiträge: 6
Registriert: So 20. Okt 2019, 21:25
Heimatrevier: Maasplassen

Re: Fragen zu Arbeiten an "neuer" Vari 65

Ungelesener Beitrag von kia1977 » Mi 23. Okt 2019, 13:08

Hi Gert,
Grisu hat geschrieben:
Mo 21. Okt 2019, 22:07
Ich habe einen Link geschickt, wo wir monatelang diskutiert haben, geht das daraus hervor?
Hm, um ehrlich zu sein: Nein. Ein echtes Fazit oder eine Topp-Lösung kann ich da nicht erkennen.
Was mir nicht klar ist, ist die Reihenfolge Grundierung/Spachtel. Wenn ich dieses G4 nehme (1K) kann/soll ich ja nach deiner Aussage kein 2K-Epoxy-Spachtel und Primer darüber verwenden, oder?
Ansonsten ist mein Verständnis aus den vielen Ideen in dem Beitrag:

- blankschleifen
- Opferanoden anbringen
- mit Verdünnung reinigen
- Grundierung
- Spachtel wo nötig
- zum Schluss Farbe

Richtiges Fazit?

Gruß Stefan

Grisu
Beiträge: 802
Registriert: So 24. Feb 2008, 11:33
Bootstypen: VA65 1783
Heimatrevier: Lübecker Bucht
Wohnort: Obertshausen

Re: Fragen zu Arbeiten an "neuer" Vari 65

Ungelesener Beitrag von Grisu » Mi 23. Okt 2019, 17:08

Hi Stefan,
Zuerst GfK ablaugen bis zum Gelcoat (dieses nicht beschädigen).
Ist da eine Beschichtung die sich nicht ablaugen lässt, dann ist das ein unbekanntes 2K Material. Vorsichtig abschleifen, oder z.B. International Service anrufen.
GfK ausbessern, wo beschädigt. Wenn Osmoseschäden, erst reparieren.
Reinigen
Gelshield 200 oder VCTar oder anderen Osmoseschutz gemäß Anleitung auftragen.

Kiel blankschleifen, reinigen und SOFORT erste Schicht Grundierung. Erst eine, dann die andere Kielseite, weil schneller.
Dann Kiel/Rumpf Verbindung abdichten, Kiel spachteln, Anode anbringen.
Dann weitere Schichten nach Herstelleranleitung z.B. 4 bei Interprotect.
"Farbe" ist unnötig. AF oder gar nichts.

Das ist meine Empfehlung ohne Garantie. Bin selber Amateur und viele Wege führen nach Rom.
Wahrscheinlich rostets eh bald wieder, ich will da keine Verantwortung tragen 8-)

Im übrigen, Anleitungen studieren und beachten, insbes. Arbeitsschutz!

Gruß
Gert

kia1977
Beiträge: 6
Registriert: So 20. Okt 2019, 21:25
Heimatrevier: Maasplassen

Re: Fragen zu Arbeiten an "neuer" Vari 65

Ungelesener Beitrag von kia1977 » Mi 23. Okt 2019, 22:04

Hi Gert,
danke!! Ich werde mich mal mir div. Produkten über den Winter beschäftigen.
Sind heute aus dem Wasser gekommen. Sieht gar nicht so schlimm aus wie erwartet. Rost lief auch keiner raus. :D

Gruß Stefan

Antworten