Durchmesser und Leinentyp der Schoten

Matthias
Beiträge: 65
Registriert: Di 9. Feb 2010, 09:15
Heimatrevier: Südliche Nordsee

Durchmesser und Leinentyp der Schoten

Ungelesener Beitrag von Matthias » Mi 6. Jul 2016, 15:24

Hallo :)
Ich fahre als Vorschot 12m Tasmania mit 10mm Durchmesser,
und als
Großschot 11m Tasmania mit 12mm Durchmesser.
Wer hat da etwas anderes bzw. andere Durchmesser ?
und ist davon überzeugt ?

Gruß Matthias
Als Columbus sah, das der Hafen voll war-
schiffte er daneben!

hajolli
Beiträge: 135
Registriert: Do 6. Jan 2011, 17:03
Bootstypen: Alt-H-Jolle, Anselca, H 47, Baujahr 1953
Varianta 65 - para vida - VA 3377
Heimatrevier: Schweriner See
Verein: Schweriner Yachtclub

Re: Durchmesser und Leinentyp der Schoten

Ungelesener Beitrag von hajolli » Do 7. Jul 2016, 11:58

... hat geschrieben:Hallo :)
Ich fahre als Vorschot 12m Tasmania mit 10mm Durchmesser,
und als
Großschot 11m Tasmania mit 12mm Durchmesser.
Wer hat da etwas anderes bzw. andere Durchmesser ?
und ist davon überzeugt ?

Gruß Matthias
Ich verwende für sowohl für die Fockschot als auch für die Großschot 10 mm -Leinen. Bei einer 12 mm Großschot war die Reibung in den Blöcken zu groß, so das bei wenig Wind (geringer Zug am Großbaum) das Segel sich schlecht trimmen ließ.
Beste Grüße
Klaus

drd
Beiträge: 2
Registriert: Mo 6. Jun 2016, 11:42

Re: Durchmesser und Leinentyp der Schoten

Ungelesener Beitrag von drd » Do 7. Jul 2016, 16:08

Ich habe meine 10mm Genuaschot gegen eine mit 12mm getauscht. Muss aber jetzt feststellen, dass speziell bei Leichtwind 10mm handlicher sind.

Als Großschot habe ich 10mm - die reichen durch die Übersetzung aus. 12mm wäre zu dick für die Blöcke.

kosarsegler
Beiträge: 247
Registriert: Fr 30. Nov 2012, 19:22
Bootstypen: Varianta 65 - Blaue Ente - 1366
Heimatrevier: Randmeere
Wohnort: Köln

Re: Durchmesser und Leinentyp der Schoten

Ungelesener Beitrag von kosarsegler » Sa 16. Jul 2016, 06:55

Beide Schoten 10 mm "Liros Standart". Durch die "wollige" Oberfläche ("Stampffasern") griffiger als eine Schot mit glatter Oberfläche. Hat eine etwas höhere Reibung in Blöcken und an den Wanten. Oberer Block Großschot deshalb ein 2 scheibiger Block für 12 mm Tau. 12 mm Gleitlager läuft besser als 10 mm Kugellager.
Bei wenig Wind hakelt die losgeworfene Vorschot beim Wenden. Experimentiere z.Z. mit zwei Wantenspannerschonern übereinander auf den vorderen Wanten (Unterwanten) um die Reibung zu mindern.
Gruß Walter

hajolli
Beiträge: 135
Registriert: Do 6. Jan 2011, 17:03
Bootstypen: Alt-H-Jolle, Anselca, H 47, Baujahr 1953
Varianta 65 - para vida - VA 3377
Heimatrevier: Schweriner See
Verein: Schweriner Yachtclub

Re: Durchmesser und Leinentyp der Schoten

Ungelesener Beitrag von hajolli » Di 12. Dez 2017, 12:20

Hallo Walter,
unter diesem Thema fand ich folgenden von Dir verfassten Satz:
Experimentiere z.Z. mit zwei Wantenspannerschonern übereinander auf den vorderen Wanten (Unterwanten) um die Reibung zu mindern
Ich habe das Problem des Verschleißes der Fockschoten, die durch Reibung an den Unterwanten verusacht wird, dadurch gelöst, dass ich für die Unterwanten längere Wantenspannerschoner verwendet habe. Diese werden im einschlägigen Yachtzubehörhandel in verschiedenen Längen angeboten. Außerdem wird duch die längeren Wantenspannerschoner beim Wenden ein besserer Übergang der Fock auf die andere Seite erreicht, dadurch das die Verbindungsstelle der Fockschot mit dem Schothorn, (die ja gern mal an der Unterwant hängen bleibt), besser an dem Wantenspannerschoer vorbei gleiten wird als an dem relativ dünnen Wantendrahtseil.

Gruß Klaus
IMG_3403.JPG

Pirol
Beiträge: 26
Registriert: Mi 30. Apr 2014, 17:28
Bootstypen: Varianta K4 Va 975
Heimatrevier: Mosel Yachthafen Trier Monaise
Verein: PST-Segeln-Trier

Re: Durchmesser und Leinentyp der Schoten

Ungelesener Beitrag von Pirol » Mi 13. Dez 2017, 15:30

Hallo Klaus,

ich hätte es längst tun müssen, aber jetzt tue ich es in voller Überzeugung und Aufrichtigkeit:

Deine Hilfe ist wirklich lobenswert. Zu den vielen Variantaseglern, denen du immer wieder wertvolle Tipps uneigennützig gibst, gehöre auch ich.
Meine K4 zeigt viele deiner Vorschläge, als Einhandsegler danke ich dir. Falls die Klassenvereinigung mal einen Preis für Hilfsbereitschaft ausschreibt, er müsste an dich vergeben werden.

Das musste ich mir mal von der Seele schreiben.

Vielen Dank und viele Grüße von der westlichsten Seite unseres Landes, Trier, der ältesten Stadt Deutschlands!

Horst

hajolli
Beiträge: 135
Registriert: Do 6. Jan 2011, 17:03
Bootstypen: Alt-H-Jolle, Anselca, H 47, Baujahr 1953
Varianta 65 - para vida - VA 3377
Heimatrevier: Schweriner See
Verein: Schweriner Yachtclub

Re: Durchmesser und Leinentyp der Schoten

Ungelesener Beitrag von hajolli » Fr 15. Dez 2017, 13:33

Hallo Horst,
ich danke Dir für die Einschätzung meiner Aktivitäten in unserem Forum. Leider sind es nur wenige Mitglieder (gemessen an der Gesamtzahl aller Forumsmitglieder), die immer wieder ihre Erfahrungen mitteilen oder auf Anfragen von Mitgliedern reagieren. Ich würde mir vor allem von den Regattaseglern, die sicher über den größten Schatz an Erfahrungen verfügen, mehr Aktivitäten wünschen. Es ist mein (subjektiver) Eindruck, dass in den letzten Jahren das Forum etwas an Lebendigkeit verloren hat. Es wäre daher schön wenn alle Mitglieder und Gäste ohne Hemmungen (Es gibt keine dummen oder unqualifizierten Fragen) ihre Probleme oder Erfahrungen in diesem Forum darlegen.
In diesem Sinne wünsche ich Dir und allen hier aktiven Variantaseglern
ein schönes Weihnachtsfest und ein gutes Neues Seglerjahr :D
Klaus

kosarsegler
Beiträge: 247
Registriert: Fr 30. Nov 2012, 19:22
Bootstypen: Varianta 65 - Blaue Ente - 1366
Heimatrevier: Randmeere
Wohnort: Köln

Re: Durchmesser und Leinentyp der Schoten

Ungelesener Beitrag von kosarsegler » Mo 18. Dez 2017, 14:31

Hallo Klaus,
vielen Dank für den Tipp. Genau den Effekt habe ich mit den zwei übereinander geschichteten Schonern bezweckt. Die längeren Schoner habe ich noch nicht gesehen.
Die zwei haben sich nicht bewährt.
Ich habe gerade die Schoner durch einfache Kunststoffrohre ersetzt, die es im Baumarkt als Kabelrohre in der Elektroabteilung gibt. Die größere Länge müsste den Schutz da bieten wo die Schot hinkommt. Die harte Oberfläche, so hoffe ich, mindert die Reibung. Die gekauften Schoner sind eher gummiartig.
Gruß Walter

Felixx
Beiträge: 344
Registriert: Di 11. Jun 2013, 03:34
Bootstypen: Varianta 65, Baunummer 3287, Baujahr 1977
Heimatrevier: Greifswald
Wohnort: Berlin

Re: Durchmesser und Leinentyp der Schoten

Ungelesener Beitrag von Felixx » Mo 18. Dez 2017, 15:40

Jetzt muss ich an dieser Stelle mal nachfragen - gibt es nicht diese weißen Wantenüberzüge aus Plastik dafür? Die, die quasi den gleichen Durchmesser wie die Warten haben.
Oder ist es besser, wenn der Schoner einen möglichst großen Durchmesser hat?
Anbei mal ein Foto, wie es derzeit bei mir aussieht - ich dachte, diese weißen Überzüge reichen als Schutz...
Länge der Überzieher - in meinem Falle - ca. 120cm.
Die Dinger haben den Vorteil, dass man sich evtl. besser festhalten kann, wenn man aufs Vorschiff geht...
Danke für Eure Antworten, Grüße, Felix
Dateianhänge
WANTENSCHONER.jpg

Felixx
Beiträge: 344
Registriert: Di 11. Jun 2013, 03:34
Bootstypen: Varianta 65, Baunummer 3287, Baujahr 1977
Heimatrevier: Greifswald
Wohnort: Berlin

Re: Durchmesser und Leinentyp der Schoten

Ungelesener Beitrag von Felixx » Mo 18. Dez 2017, 15:44

P.S. Die Reling ist auch weiß überzogen - das ist ebenfalls noch ein guter Schutz für die Fockschot.
Allerdings habe ich für die Reling weißen Schrumpfschlach (Conrad.de oder dergl.) genommen. Den konnte man über die volle Länge in einem Stück verarbeiten.
Den gibts für den Außenbereich und er ist schön weiß und schont auch im Cockpitbereich die Segelklamotten, bzw. die eigene Haut...

kosarsegler
Beiträge: 247
Registriert: Fr 30. Nov 2012, 19:22
Bootstypen: Varianta 65 - Blaue Ente - 1366
Heimatrevier: Randmeere
Wohnort: Köln

Re: Durchmesser und Leinentyp der Schoten

Ungelesener Beitrag von kosarsegler » Mo 18. Dez 2017, 17:52

Hallo Felix,
Du hast zum Teil Recht. Diese Überzüge dienen dem Schutz vor dem Drahtseil. Ob sie auch die Reibung zwischen Schot und Want mindern und so bei schwachem Wind das Übergehen des Segels erleichtern weiß ich nicht.
Mein Entscheidungsweg grob zusammen gefasst:
- Ich fahre 10 mm Liros Standart als Fockschot. Die Oberfläche ist etwas "wollig"; griffig, gleitet aber etwas weniger gut.
- Meine Spannerschoner sind ungefähr ähnlich lang wie Deine. Dadurch reiben die Schoten in der Wende oberhalb des Schoners an der jeweiligen Want.
- Da die alten Kappen der Schoner zerbröselten habe ich ein Paar neue Schoner gekauft und bei der Gelegenheit auf den vorderen Wanten zwei übereinander angeordnet.
- Das hat nicht funktioniert, unter anderem weil die Schoten die Schoner angehoben haben und die Oberfläche gerade an windarmen Sommertagen etwas weich und leicht klebrig wird.
- Nun habe ich (Hart-)Kunststoffrohre von ca. einem Meter als Schoner auf den vorderen Wanten.
Erhoffte Vorteile: großer Durchmesser und harte Oberfläche = geringere Reibung. Vielleicht drehen sich die Rohre mit, so dass sie wie eine Rolle wirken.
Ob das so klappt wie ich es mir ausgedacht habe werde ich wohl erst in 2019 ausprobieren, da ich nächstes Jahr mal das Boot auf dem Trockenen lassen will.
Gruß Walter

Felixx
Beiträge: 344
Registriert: Di 11. Jun 2013, 03:34
Bootstypen: Varianta 65, Baunummer 3287, Baujahr 1977
Heimatrevier: Greifswald
Wohnort: Berlin

Re: Durchmesser und Leinentyp der Schoten

Ungelesener Beitrag von Felixx » Di 19. Dez 2017, 04:30

Hallo Walter,
die größere Oberfläche könnte tatsächlich etwas bewirken. Wie schade, dass Du erst 2019 zum Testen kommst.
Ich dachte auch schon über PVC-Rohre nach, aber ich befürchte, dass man da abrutschen, abrollt sozusagen, wenn man sich beim Vorschiffbesuch festhält. Bei Alle irgendwie eine beängstigende Vorstellung... Pass bloß auf :-)

Meine Fockschot ist übrigens im Laufe der Zeit auch eher wollig-griffig geworden. Vermutlich ist die Reibung schuld. ich mag es aber gerne in der Hand spüren, dieses Wollige. Finde ich besser als meine Großschot - die hat auch nach drei Jahren noch Neu-feeling und wirkt etwas spröde...

Danke für Deine Gedanken zum Thema und herzliche Grüße, Felix

Felixx
Beiträge: 344
Registriert: Di 11. Jun 2013, 03:34
Bootstypen: Varianta 65, Baunummer 3287, Baujahr 1977
Heimatrevier: Greifswald
Wohnort: Berlin

Re: Durchmesser und Leinentyp der Schoten

Ungelesener Beitrag von Felixx » Di 19. Dez 2017, 04:33

wieder mal ein PS: ich habe Vorsegel und Fockschot übrigens mit einem Tauwerkschäkel verbunden. Das schontdays Material auf dem Vorschiff, ist aber manchmal gefühlt etwas leicht bei geringen Windstärken...

kosarsegler
Beiträge: 247
Registriert: Fr 30. Nov 2012, 19:22
Bootstypen: Varianta 65 - Blaue Ente - 1366
Heimatrevier: Randmeere
Wohnort: Köln

Re: Durchmesser und Leinentyp der Schoten

Ungelesener Beitrag von kosarsegler » Di 19. Dez 2017, 18:35

Hallo Felix,
Du hast sicher recht mit dem Festhalten.
Ich habe das Rohr nur ca. einen Meter lang gewählt. So hoch reicht das Schothorn. So gleitet das Schothorn und die Schot über das Rohr und ich kann mich oberhalb an der "nackten" Wante festhalten. Ich habe noch keine gedrochene Drähte festgestellt, so daß ich keine Verletzungsgefahr erwarte.
Gruß Walter

Vari-Phil
Beiträge: 169
Registriert: Sa 31. Aug 2019, 17:41
Bootstypen: Varianta 65 - Demi Secco
Heimatrevier: Geiseltalsee
Kontaktdaten:

Austausch im Forum - Aktivität

Ungelesener Beitrag von Vari-Phil » So 7. Jun 2020, 18:11

hajolli hat geschrieben:
Fr 15. Dez 2017, 13:33
...
Leider sind es nur wenige Mitglieder (gemessen an der Gesamtzahl aller Forumsmitglieder), die immer wieder ihre Erfahrungen mitteilen oder auf Anfragen von Mitgliedern reagieren. Ich würde mir vor allem von den Regattaseglern, die sicher über den größten Schatz an Erfahrungen verfügen, mehr Aktivitäten wünschen...

Es wäre daher schön wenn alle Mitglieder und Gäste ohne Hemmungen (Es gibt keine dummen oder unqualifizierten Fragen) ihre Probleme oder Erfahrungen in diesem Forum darlegen.
+1

Ich finde die Aktivität hier im Forum sehr ernüchternd.
Auf viele Fragen wird gar nicht reagiert.

Soll es denn Abhilfe schaffen wenn man sich als bezahlendes KV Mitglied anmeldet? Wird dann im Mitgliederbereich mehr auf Fragen und Anregungen eingegangen?

Viele Grüße
Phil
Viele Grüße
Phil

kosarsegler
Beiträge: 247
Registriert: Fr 30. Nov 2012, 19:22
Bootstypen: Varianta 65 - Blaue Ente - 1366
Heimatrevier: Randmeere
Wohnort: Köln

Re: Durchmesser und Leinentyp der Schoten

Ungelesener Beitrag von kosarsegler » So 7. Jun 2020, 18:40

Hallo Phil,
ich glaube nicht, daß es einen Unterschied macht ob man Mitglied der KV ist oder nicht.
Es ist wohl eher eine Zeitfrage. Oder, etwas negativer formuliert, ob man sich die Mühe macht.
Bei manchen Fragen habe ich aber auch keine umfassende Sachkenntnis und hoffe daß jemand mit einem Beitrag umfassend antwortet und ich nicht mit viel Aufwand Halbwissen und Überlegungen ausbreiten muß.
Gruß Walter

Antworten