Segeleinstieg mit VA65/K4?

Hier könnt ihr allgemeine Beiträge rund um das Segeln auf der Varianta schreiben.
Windich
Beiträge: 3
Registriert: Mi 9. Sep 2015, 12:50

Segeleinstieg mit VA65/K4?

Ungelesener Beitrag von Windich » Mi 9. Sep 2015, 13:18

Hallo liebes Forum,

ich möchte mich kurz vorstellen - ich bin 38 Jahre, habe 2 Kinder 4+6 und eine seit vielen Jahren schlummernde Segelbegeisterung. Diese wird hin und wieder durch Segeltörns mit Freunden oder im Herbst mit dem guten Angebot gebrauchter Boote zu guten Preisen aufgeweckt :D
Ich wohne in Berlin in der Nähe des Tegeler Sees und habe die VA65 in die nähere Wahl gezogen, weil sie auch für Ausflüge mit den Lüttn taugt. Weitere Boote, die ich auf dem Schirm habe sind: Neptun22, Sunbeam, Jollenkreuzer 15er, die in Berlin sehr verbreitet sind.

Anforderungsprofil an das Boot: günstig, gutmütig, Einsteigerboot, große Klassengemeinde, wartungsarm, Allrounder für Fahrten ...

Ich habe dieses Angebot entdeckt und würde dazu gerne Eure Meinung hören.
http://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anze ... 2-211-3528

- Worauf muss ich beim Anschauen/Prüfen der VA achten... Sollbruchstellen, die Üblichen Verdächtigen etc... (hierfür werde ich auch noch ausgiebig die Suchfunktion des Forums nutzen)?
- Ist es ratsam ein 43 Jahre altes GFK Boot zu kaufen (wg bspw. Osmose u.ä.)?
- Mit welchen laufenden Kosten habe ich zu kalkulieren (Versicherung, Bootsliegeplatz, laufende Reparaturen etc...)?

So, nun freue ich mich über Eure Antworten!

Viele Grüße, Matthias

Benutzeravatar
gangstervsfox
Beiträge: 9
Registriert: Mo 30. Jun 2014, 19:56
Wohnort: Potsdam

Re: Segeleinstieg mit VA65/K4?

Ungelesener Beitrag von gangstervsfox » Mi 9. Sep 2015, 21:45

Moin,

zu den Schwachstellen:

-Knacken des Sandwichdecks > Finger weg! Restauration ist teuer und müselig
-Risse im Deck sind erstmal nicht schlimm und normal bei so alten Booten sie sollte jedoch nicht zu groß sein und nicht in zu großer Zahl auftreten.
-Der Kiel ist bei der Varianta recht oft verrostet sodass ein runterlassen des Schwertes nicht möglich ist

Allgemein ist die Varianta aber sehr krängungsanfällig d.h. sie braucht und will etwas schräglage das ist bei anderen Einsteigerbooten wie z.b. Jollenkreuzer nicht so ausgeprägt

Über Osmose solltest du dir keine gedanken machen. Wenn das Boot frisch aus dem Wasser kommt solltest du nach bläschen suchen. Wenn das Boot lange an Land steht wirst du keine finden selbst wenn das Boot damit übersäht ist d.h. steht das Boot lange an Land > im Kaufvertrag ein Rückgaberecht bei Osmose festlegen und das Boot min. 2 Wochen ins Wasser schubsen.

Segel/laufendes gut/stehendes gut sind idr sehr veraltet ggf darauf achten. ist nicht schlimm aber drückt den Preis.

Wann ist das Antifouling usw neu gemacht worden? ist auch ein Preisgrund.

Ich persönlich hab ne Spair marine Tabasco welche du auch im Segeln forum findest. Ähnliche Boote wie die Fam mit Ballastschwert sind auch sehr gute Anfängerboote und idr günstiger als eine Varianta das nur als tip.

Liegeplatz in Berlin ist teuer. Am Seddinsee waren wir mal zu besuch da bezahlten die Eigner für eine Venus 22 ~120€ im Monat! Wir bezahlen in Potsdam am Schwielowsee 250€ p.a. mein Großvater bezahlt bei Rathenow ~150€ p.a.

Versicherung brauchst du meist extra. Ich hatte Glück das wir <15qm Segelfläche haben deshalb ist das in der normalen Privathaftpflicht drin. Die Varianta hat mehr Segelfläche.

Im Jahr kannst du mit min. 1000€ an Reperaturen und erneuerungen rechnen bis alles erneuert ist dazu zählen:

-Stehendes gut
-Laufendes Gut
-Unterwasserschiff
-Deck streichen
-ggf Überwasserschiff streichen wenn notwendig
-Segel
-Klampen und alles wo man zeug festmachen kann oder es durchläuft
-Fender und kleinkram
-Putzkram
-Motorwartung
-Trailerwartung

Grisu
Beiträge: 720
Registriert: So 24. Feb 2008, 11:33
Bootstypen: VA65 1783
Heimatrevier: Lübecker Bucht
Wohnort: Obertshausen

Re: Segeleinstieg mit VA65/K4?

Ungelesener Beitrag von Grisu » Do 10. Sep 2015, 21:38

Hallo Matthias,

die gelinkte Vari scheint m.E. eine der ersten 65er und hat noch die GfK Innenverkleidung. Die ist besser als die später eingeführte aus ABS.
Es kann allgemein bei diesem Baujahr eine durchgebrochene Mastfußstütze geben (Suchfunktion!).
Aber bei 1500€ kannst du nicht viel erwarten, v.A. keine Wartungsarmut. Der Eigner hat ja schon mit Refit begonnen, das müsste aufgegeben oder durchgeführt werden. Die Innenverkleidung ist schon ab.
Im Bereich der Ruderaufhängung am Rumpf ist überstrichen worden, das deutet auf einen Altschaden hin.
Dem Boot fehlt der Trailer (~1300€). Der AB ist wohl ein 2-Takter und nicht viel wert (aber muss deswegen nicht schlecht sein), in Deinem Revier evtl. verboten.
Antifouling kaufst Du für 50€ und streichst Du in 2 Stunden. Kaufe ein Boot, an dem das alte Antifouling abgebeizt ist, dann siehst Du den Rumpfzustand besser.
Deck streichen ist nicht nach meinem Geschmack. Auch kleine Gelcoatschäden müssen unbedingt repariert werden.
Risse im Deck sind nicht akzeptabel, höchstens kleine im Gelcoat um Stützen herum.

Gruß
Gert

Windich
Beiträge: 3
Registriert: Mi 9. Sep 2015, 12:50

Re: Segeleinstieg mit VA65/K4?

Ungelesener Beitrag von Windich » Fr 11. Sep 2015, 12:26

Vielen Dank für Eure ausführlichen Antworten, ich werde berichten!

Benutzeravatar
varimatz
Beiträge: 61
Registriert: Fr 18. Apr 2014, 14:27
Bootstypen: VA65
3809
HAPPY ONE
Heimatrevier: fränkische Seenplatte

Re: Segeleinstieg mit VA65/K4?

Ungelesener Beitrag von varimatz » Mo 11. Jan 2016, 13:52

Hallo Matthias,
rein interessehalber, hast du die Varianta gekauft?
Gruß
Matthias

Antworten