Edersee

tobi
Beiträge: 140
Registriert: Sa 30. Jan 2010, 22:06
Bootstypen: Ex GER 3491
Heimatrevier: Würzburg

Edersee

Ungelesener Beitrag von tobi » Mo 12. Nov 2012, 13:28

Die Boote sind verpackt, der Winter kommt. Zeit sich Gedanken über nächste Saisson zu machen.
Ich wollte mir für ein langes Wochenende vielleicht mal den Edersee ansehen. Der wäre von mir nur 230km weg und liegt auf dem Weg nach Norden, Richtung Möhnesee und Nordsee.
Interessant erscheint mir die Länge von 27km. Problematisch soll v.a. der Wasserstand sein.
Ankern und Nachtfahren ist wohl wie am Möhnesee verboten, Verbrennungsmotoren auch.
Hat jemand Erfahrungen, bzügl. Bootsplakette oder E-Motor Zulassung?
Lohnt sich das Landsschaftlich?

Korsar49
Beiträge: 6
Registriert: Mo 13. Jul 2009, 18:57
Bootstypen: Dehler Varianta 65
Heimatrevier: Möhnesee
Verein: Segelclub Möhnesee Süd
Wohnort: Kempen NRW

Re: Edersee

Ungelesener Beitrag von Korsar49 » Fr 30. Nov 2012, 10:58

Hallo
Ich selber habe mein Boot am Möhnesee liegen. Die meisten Vereine haben Gastliegerplätze.Es stimmt das man keine Benzinmotoren verwenden darf, aber E Motoren sind erlaubt. Man kann sich für das befahren bzw. segeln Tageskarten besorgen. Ansonsten ist der Möhnesee ein tolles Segelrevier. Wenn noch Fragen sind, ich antworte gerne.

MfG.
Korsar49

erny
Beiträge: 1
Registriert: Do 7. Feb 2013, 14:30

Re: Edersee

Ungelesener Beitrag von erny » Do 14. Feb 2013, 19:03

Hallo zusammen,
ich kenne den Edersee als Landschaftlich sehr schön gelegenes Segel-Revier. Ich habe meine Variant am Diemel see liegen, und ich weis das die beiden Talsperren zur Versorgung der Weser Schifffahrt herhalten müssen. Das kann dazu Führen das in den Sommermonaten erheblich Wasser abgelassen wird. Wir hatten vor ein paar Jahren im Juni den See schon mal zur 1/2 gelehrt. Das ist dann wirklich Schei...., denn durch die "Berge" rundherum kriegst du den Wind, wenn er den da ist, nicht mit. Für den E.Motor brauchst du keine Plakette am Diemel, und so weit ich weis auch nicht am Edersee.Wenn du eine genaue Auskunft haben möchtest, wende dich doch an das Schifffahrts-Amt in Hann-Münden. denen untersteht so weit ich weis die Talsperre.
Gruß: Erny

Antworten