Sonarskimmer inboard einbau

dötti
Beiträge: 13
Registriert: So 29. Mär 2020, 09:47
Bootstypen: Varianta 65 - Kerstin - #2121
Heimatrevier: Edersee
Wohnort: Wetzlar

Sonarskimmer inboard einbau

Ungelesener Beitrag von dötti » Fr 17. Apr 2020, 18:24

Hallo, ich möchte gerne ein Echolot einbauen und weiss nicht so Recht wo ich es am besten von innen auf den Rumpf geklebt bekomme? Ich möchte es auch vor dem Kiel montieren, damit ich so früh wie möglich die exakte wassertiefe und mögliche Fische oder Gegenstände angezeigt bekomme.
Hat jemand da Erfahrungen gemacht wo sich so ein Geber von Lowrance am besten installieren lässt. Bisher habe ich auch keine Öffnung im Bereich der Maststütze. Zum Glück noch keine Notwendigkeit 🙂

Die Bilge ist schon offen, aber da liegt ja der Kiel drunter. Im Bereich des Hecks hätte ich den Deckel unter der Backskiste, aber auch der fällt flach weil er im Kern aus Metall besteht.
Alles andere was sich auf den ersten Blick anbietet ist wohl zu dick?

Kann mir da jemand einen Rat geben?

Gruß Christian

Vari-Phil
Beiträge: 230
Registriert: Sa 31. Aug 2019, 17:41
Bootstypen: Varianta 65 - Demi Secco
Southerly 28 - Mercury
Heimatrevier: Geiseltalsee
Kontaktdaten:

Re: Sonarskimmer inboard einbau

Ungelesener Beitrag von Vari-Phil » Fr 17. Apr 2020, 19:02

Hallo,
bei mir ist der Geber direkt vor dem Backbord Lenzschlauch in dem großen Stauraum unter der Pflicht.
Viele Grüße
Phil

dötti
Beiträge: 13
Registriert: So 29. Mär 2020, 09:47
Bootstypen: Varianta 65 - Kerstin - #2121
Heimatrevier: Edersee
Wohnort: Wetzlar

Re: Sonarskimmer inboard einbau

Ungelesener Beitrag von dötti » Fr 17. Apr 2020, 20:40

Ist da das Laminat nicht sehr dick? Oder hast Du ihn aussen und das Kabel durch die Schläuche gezogen?

Gaudet
Beiträge: 257
Registriert: Do 28. Aug 2014, 02:16
Bootstypen: Varianta 65
Heimatrevier: Sorpesee

Re: Sonarskimmer inboard einbau

Ungelesener Beitrag von Gaudet » Fr 17. Apr 2020, 20:46

Ich kenn eine VA bei der ist der Geber vom Echolot vor dem Batteriefach vor dem Mast eingeklebt.
Da kommt unserer auch hin (noch ist er direkt vor dem Skeg unter der Plicht montiert) um vorher zu wissen ob das Schwert aufsitzen wird....

Vari-Phil
Beiträge: 230
Registriert: Sa 31. Aug 2019, 17:41
Bootstypen: Varianta 65 - Demi Secco
Southerly 28 - Mercury
Heimatrevier: Geiseltalsee
Kontaktdaten:

Re: Sonarskimmer inboard einbau

Ungelesener Beitrag von Vari-Phil » Fr 17. Apr 2020, 20:57

dötti hat geschrieben:
Fr 17. Apr 2020, 20:40
Ist da das Laminat nicht sehr dick? Oder hast Du ihn aussen und das Kabel durch die Schläuche gezogen?
Das passt so, der ist direkt auf den GFK Rumpf geklebt (nicht durch die Schläuche :D )

Vari-Phil
Beiträge: 230
Registriert: Sa 31. Aug 2019, 17:41
Bootstypen: Varianta 65 - Demi Secco
Southerly 28 - Mercury
Heimatrevier: Geiseltalsee
Kontaktdaten:

Re: Sonarskimmer inboard einbau

Ungelesener Beitrag von Vari-Phil » Fr 17. Apr 2020, 21:00

Gaudet hat geschrieben:
Fr 17. Apr 2020, 20:46
Ich kenn eine VA bei der ist der Geber vom Echolot vor dem Batteriefach vor dem Mast eingeklebt.
Da kommt unserer auch hin (noch ist er direkt vor dem Skeg unter der Plicht montiert) um vorher zu wissen ob das Schwert aufsitzen wird....
Das ist wahrscheinlich auch die bessere Stelle, meiner war vom Vorbesitzer schon montiert.
Ich habe den NASA Clipper verbaut, dort darf die maximale Laminat Stärke 12mm nicht überschreiten. Geht das denn überhaupt da vorn in dem "V",oder soll der schräg verbaut werden?

Grisu
Beiträge: 848
Registriert: So 24. Feb 2008, 11:33
Bootstypen: VA65 1783
Heimatrevier: Lübecker Bucht
Wohnort: Obertshausen

Re: Sonarskimmer inboard einbau

Ungelesener Beitrag von Grisu » Sa 18. Apr 2020, 19:26

Hallo Christian,

der Geber meines Nasa Target sitzt ca. 20cm links vor dem Mast.
Ich habe ihn in ein HT-Rohr geschraubt, dieses unten zum Rumpf passend angeschrägt, mit Epoxy angeklebt und mit Öl gefüllt.
Er funktioniert passabel aber nicht optimal.
An dieser Position sind Schwankungen durch Stampfen sehr stark, die Anzeige unruhig. Manchmal muss ich die Elektronik aus-/einschalten, vielleicht wegen dem schlechten Signal.
Physikalisch bedingt ist die Mindesttiefe 0,8m, dazu sitzt der Geber ca. 0,2m tief, d.h., Wassertiefen <1m können nicht gemessen werden.
Bei nur 2kn Speed, dauert es von Messung bis Auflaufen 0,5s, so schnell reagiert kein Rudergänger und auch nicht das Boot.
Bei sandigem Grund ist das Auflaufen nicht schlimm, entweder Schwert hoch, oder aussteigen und schieben.
Bei felsigem Grund kann man auf gar keinen Fall nach Echolot fahren.
Einfachere Kabelführung, ruhigeres Signal, ich würde den Geber heute hinten montieren.

Gruß
Gert

Vari-Phil
Beiträge: 230
Registriert: Sa 31. Aug 2019, 17:41
Bootstypen: Varianta 65 - Demi Secco
Southerly 28 - Mercury
Heimatrevier: Geiseltalsee
Kontaktdaten:

Re: Sonarskimmer inboard einbau

Ungelesener Beitrag von Vari-Phil » Sa 18. Apr 2020, 21:39

Sehr gute Infos Gert. Wenn ich das so lese werd ich gar nicht erst drüber nachdenken meinem Geber nach vorn zu verlegen.
Ich hab aber noch eine fachliche Frage an dich...
Und zwar hab ich ja jetzt die Bordelektrik auf 24V umgerüstet.
Der Clipper läuft aber nur mit 12V.
Da der Clipper nur sehr wenig Strom verbraucht, reicht es da einen einfachen Wiederstand zu verbauen? Falls ja was für einen.
Ich möchte nur ungern für den Clipper einen DC-DC Konverter verbauen.

Danke
Phil

Grisu
Beiträge: 848
Registriert: So 24. Feb 2008, 11:33
Bootstypen: VA65 1783
Heimatrevier: Lübecker Bucht
Wohnort: Obertshausen

Re: Sonarskimmer inboard einbau

Ungelesener Beitrag von Grisu » So 19. Apr 2020, 12:09

Dazu brauchst du die Stromaufnahme, die habe ich bei Nasa nicht gefunden.
Sie dürfte auch stark pulsen, mit jedem Echosignal. Bräuchtest also ein Strommessgerät mit Max-Speicher.

Du könntest einen Regler mt Zenerdiode bauen, lies dich mal hier ein:
https://www.electronics-tutorials.ws/de ... diode.html

Dazu noch ein Elektrolyt-Kondensator, pro mA ein yF hinter die Diode

Oder bestell dir einfach einen Konverter im Web, das teuerste ist der Versand :D

Gruß
Gert

dötti
Beiträge: 13
Registriert: So 29. Mär 2020, 09:47
Bootstypen: Varianta 65 - Kerstin - #2121
Heimatrevier: Edersee
Wohnort: Wetzlar

Re: Sonarskimmer inboard einbau

Ungelesener Beitrag von dötti » Mo 20. Apr 2020, 14:38

Danke für die vielen, präzisen Antworten.
Ich denke das ich den Geber diese Saison noch nicht einbauen und ihn dann Achtern aussen an dem Deckel im Rumpf verbaue. Leider habe ich den Deckel schon viel zu früh und unüberlegt eingeklebt.
Der Spalt hätte nämlich locker für das Kabel gereicht. Und dann hätte ich den Geber auch in den Deckel von unten einschrauben können.
Obwohl ich rein vom Gefühl her sagen muss das er mir unter dem Vorschiff besser gefällt.
Noch mal ne Nacht drüber schlafen, und wenn bis dahin eine Sägearbeit unter dem Mastfuss nötig wird hat sich die Frage sowieso erledigt.
Aber bis dahin: Immer ne Handbreit... 💪

Benns
Beiträge: 64
Registriert: Di 10. Aug 2010, 15:09
Bootstypen: Varianta 65 - I.S.A (ex: Rebecca) - VA1746
Heimatrevier: Sorpesee
Verein: KSCH e.V.
Wohnort: Dortmund

Re: Sonarskimmer inboard einbau

Ungelesener Beitrag von Benns » Mo 20. Apr 2020, 16:16

Also bei mir ist er im Original auch vorne vor dem Batteriekasten (also vor dem Mast) in ein ehemals ölgefülltes Röhrchen montiert worden. Den neuen habe ich jetzt mit etwas Sika an etwa dieselbe Stelle vorne auf den Rumpf geklebt. Nur darauf achten, dass keine Luftblasen im Sika sind, dann geht das angeblich ganz gut...

Grisu
Beiträge: 848
Registriert: So 24. Feb 2008, 11:33
Bootstypen: VA65 1783
Heimatrevier: Lübecker Bucht
Wohnort: Obertshausen

Re: Sonarskimmer inboard einbau

Ungelesener Beitrag von Grisu » Mo 20. Apr 2020, 19:09

nur nochmal zur Sicherheit: ein Loch im Rumpf ist nicht unbedingt nötig. Der Geber kann durch den Rumpf hindurch messen. Das gilt vielleicht nicht für jeden Geber und jeden Rumpf, aber ich würde versuchen, Rumpfdurchbrüche zu vermeiden. Christian, was für einen Deckel du meinst, kann ich nicht nachvollziehen...

dötti
Beiträge: 13
Registriert: So 29. Mär 2020, 09:47
Bootstypen: Varianta 65 - Kerstin - #2121
Heimatrevier: Edersee
Wohnort: Wetzlar

Re: Sonarskimmer inboard einbau

Ungelesener Beitrag von dötti » Di 21. Apr 2020, 18:42

Ja schon klar. Ich möchte auch ungern rumbohren wo es nicht nötig ist. Nicht das ich es nicht dicht bekomme, aber eine Stelle mehr nach der man regelmässig schauen muss, sollte auch nicht sein.
Ich habe in der Backskiste Backbordseitig ein ovales Loch im Rumpf das mit einen Deckel mit Dichtung verschraubt ist. Dieser Deckel hat sich im laufe der Zeit etwas verformt, so das der Vorbesitzer alles schön dick mit Silikon abgedichtet hat. Jetzt nachdem ich die Backskiste vom 2takt Öl und Benzin gereinigt habe, habe ich diese ordentlich verschraubt und abgedichtet. Leider etwas verfrüht, denn jetzt wo ich den Skimmer gerne einbauen möchte habe ich mir die einfachste und schnellste Lösung schon genommen. Ich mache bei Gelegenheit ein Foto von der Öffnung. Man hätte Sie wahrscheinlich auch mit Matte zu laminieren können, aber so hält es auch erstmal und wenn die Backskiste vollläuft wird das Boot schon nicht untergehen. Und am Edersee gibt es zum Glück auch nicht so viele Stellen an denen man sich festfahren könnte?!
Das Problem mit der Verstromung ist auch noch nicht so Perfekt gelöst das man nun Autark mit der Vari einen Törn machen kann. Also. Gut Ding will Weile haben...

Grisu
Beiträge: 848
Registriert: So 24. Feb 2008, 11:33
Bootstypen: VA65 1783
Heimatrevier: Lübecker Bucht
Wohnort: Obertshausen

Re: Sonarskimmer inboard einbau

Ungelesener Beitrag von Grisu » Do 23. Apr 2020, 18:11

Ich vermute jetzt, du meinst die Achterpiek?
Die kann man bei der Vari wohl Backskiste nennen. Da kann man etwas aneinander vorbei reden, da sie an den Sitzpositionen des Rudergängers bereits eine Steuer- und Backbordbackskiste hat.
Deswegen sage ich lieber Achterpiek. Also, Backbord im Boden der Achterpiek hat Dehler die Möglichkeit eines Motorschachtes vorgesehen. Der Rumpf lässt sich (wohl ohne Stabilitätsverlust, aber nicht meine Garantie :-) aussägen, aber auch wieder mit einem Deckel verschliessen. Wenn die Schnittkanten ordentlich versiegelt werden und die Auflagefläche zwischen Rumpf und der Achterbackskiste (jetzt hab ich sie selber so genannt ;-) dicht ist, sollte Wasser an der Stelle kein Problem sein.
Nur, falls sich jemand mit dem Gedanken trägt: Ich würde den Motorschacht nicht öffnen. Ständig Nässe und Schimmel in der Achterpiek, ständige Kontrolle auf Undichtigkeit und vor Allem, beim Segeln kann man den AB nicht aus dem Wasser holen, das kostet einen halben kn. Und einfach wieder zulaminieren ist leichter gesagt als getan.

dötti
Beiträge: 13
Registriert: So 29. Mär 2020, 09:47
Bootstypen: Varianta 65 - Kerstin - #2121
Heimatrevier: Edersee
Wohnort: Wetzlar

Re: Sonarskimmer inboard einbau

Ungelesener Beitrag von dötti » Fr 24. Apr 2020, 15:01

Nein, ich denke nicht das es ein Motorschacht in der Achterpiek ist...?! Erstens ist er Backbordseitig und nicht in Kiellinie eingelassen und zweitens ist er zu klein für einen AB.

Benns
Beiträge: 64
Registriert: Di 10. Aug 2010, 15:09
Bootstypen: Varianta 65 - I.S.A (ex: Rebecca) - VA1746
Heimatrevier: Sorpesee
Verein: KSCH e.V.
Wohnort: Dortmund

Re: Sonarskimmer inboard einbau

Ungelesener Beitrag von Benns » Fr 24. Apr 2020, 16:17

Der Motorschacht ist Backbord außermittig und etwa 10 x 20 cm groß. Ich habe meinen zulaminiert...

Felixx
Beiträge: 359
Registriert: Di 11. Jun 2013, 03:34
Bootstypen: Varianta 65, Baunummer 3287, Baujahr 1977
Heimatrevier: Greifswald
Wohnort: Berlin

Re: Sonarskimmer inboard einbau

Ungelesener Beitrag von Felixx » Fr 24. Apr 2020, 23:24

Völlig richtig: der Motorschacht ist werkseitig auf der Backbordseite unten in der Achterpiek vorbereitet. Bei manchen Variantas ist er offen, bei vielen anderen jedoch zulaminiert oder anderweitig verschlossen.

dötti
Beiträge: 13
Registriert: So 29. Mär 2020, 09:47
Bootstypen: Varianta 65 - Kerstin - #2121
Heimatrevier: Edersee
Wohnort: Wetzlar

Re: Sonarskimmer inboard einbau

Ungelesener Beitrag von dötti » So 26. Apr 2020, 09:33

Okay. Ich kenne den Motorschacht nur bei der Neptun und der ist viel größer und zentriert im Schiff.
Daher meine Irritation.

stepos
Beiträge: 86
Registriert: Do 19. Apr 2007, 09:53
Bootstypen: Dehler Varianta 65 (Steinhuder Meer-Version)- "Papagena"
Heimatrevier: Schweriner See
Verein: SVTh Schwerin
Wohnort: Schwerin

Re: Sonarskimmer inboard einbau

Ungelesener Beitrag von stepos » So 24. Mai 2020, 13:59

Wenn ich nochmal zum Einbauort des Echolot-Gebers zurückkommen darf:

meiner ist seit ca. 10 Jahren in einem mit Öl gefüllten Röhrchen (Inneneinbausatz Nasa) ca. 20 cm seitlich vor der Maststütze auf dem Rumpf installiert und dadurch habe ich regelmäßig Öl in der Bilge (...mittlerweile ist es Rizinusöl, das geht noch), da es alle paar Jahre undicht wird.
Jetzt möchte ich gerne den Echolotgeber einfach mit Sikaflex direkt auf den Rumpf kleben, aber weiß nicht genau wie!
Es gibt ja vorm Mast keine waagerechte Fläche, min. 20° Schräge, ist das egal? Einfach draufkleben? Oder Neigung ausgleichen und zur Mitte hin mehr Sikaflex drunter packen? Hat das schon mal jemand erfolgreich gemacht? Oder doch einen achterlicheren Einbauort wählen, hinterm Kiel? Aber da muß man erst mal rankommen!
Gibt es praktikable Lösungen?

Antworten