Überholung des Kiels - Ein Erfahrungsbericht

Fuerni
Beiträge: 14
Registriert: Mo 24. Apr 2017, 07:26
Heimatrevier: Oberpfalz
Verein: SZG Grafenwöhr
Wohnort: Weiden

Überholung des Kiels - Ein Erfahrungsbericht

Ungelesener Beitrag von Fuerni » So 25. Jun 2017, 22:05

Hallo,

wie in einem anderen Thread schon mal angekündigt, kommen hier meine Berichte zur Überholung meines Kiels.

Zu erstmal: Warum überhaupt?!
Der Kauf meiner Varianta war im nachhinein Betrachtet vielleicht etwas überstürzt. Eine Baustelle nach der anderen Tat sich auf.
Als ich dann große Mengen Wasser zwischen dem Kajütboden und der Bilge feststellte, war ich durch die Vielzahl der bereits vorher
festgestellten Mängel bereits auf eine größere "Baustelle" eingestellt.

Also begann die Arbeit mit dem sägen größerer Löcher in den Kajütboden. Wie bereits befürchtet, war der Zustand darunter absolut desolat.
Leider habe ich davon keine Fotos gemacht.

Die Kielbolzen waren praktisch nicht mehr vorhanden, also blieb mir nur noch eine komplette Demontage des Kiels. Die Reste der Kielbolzen waren mit einem kleine (!!!) Hammer locker und leicht wegzuklopfen. Dann mit einem Multitool einen feinen Schnitt zwischen Kiel und Rumpf gezogen.

Weiter geht's im nächsten Artikel.
Dateianhänge
vakiel-3.jpg
vakiel-3.jpg (79.83 KiB) 5600 mal betrachtet
vakiel-2.jpg
vakiel-2.jpg (76.97 KiB) 5600 mal betrachtet
vakiel-1.jpg
vakiel-1.jpg (76.52 KiB) 5600 mal betrachtet

Fuerni
Beiträge: 14
Registriert: Mo 24. Apr 2017, 07:26
Heimatrevier: Oberpfalz
Verein: SZG Grafenwöhr
Wohnort: Weiden

Re: Überholung des Kiels - Ein Erfahrungsbericht

Ungelesener Beitrag von Fuerni » So 25. Jun 2017, 22:22

Nach der Demontage wurde der schaden richtig sichtbar. Von den sieben Kielbolzen war nur noch einer in halbwegs ordentlichem Zustand.
Auf der anderen Seite möchte ich hier keine Angst verbreiten: Der verwendete Kleb- und Dichtstoff zwischen Kiel und Rumpf scheint außerordentlich haltbar gewesen zu sein. Ich wage zu behaupten, dass selbst bei leichter bis mittlerer Grundberührung der Kiel dran geblieben wäre.

Als nächstes wurden die Reste der alten Bolzen ausgebohrt und die Gewinde neu eingeschnitten.
Das Schwert war schon etwas schwieriger. Es war praktisch "bündig" mit dem Kiel verrostet. Auch die üblichen Tipps wie altes Sägeblatt waren nur von mäßigem Erfolg. Nach ca. zwei Stunde Arbeit war das hintere Ende etwa drei Zentimeter draußen. An diesem Stück konnte mit einer daran befestigten Schraubzwinge und Kettenzug der gesamte Kiel gehoben werden. Es passierte - nichts :( .
Durch den zusätzlichen Zug am Schwert und mit alten Schraubenziehern wurde dann der Kiel Millimeter für Millimeter herausgehebelt.

Nach stundenlanger Arbeit war es endlich geschafft!! :D
Dateianhänge
vakiel-4.jpg
vakiel-4.jpg (119.44 KiB) 5597 mal betrachtet
vakiel-5.jpg
vakiel-5.jpg (67.6 KiB) 5597 mal betrachtet
vakiel-6.jpg
vakiel-6.jpg (100.53 KiB) 5597 mal betrachtet
vakiel-7.jpg
vakiel-7.jpg (110.28 KiB) 5597 mal betrachtet

Fuerni
Beiträge: 14
Registriert: Mo 24. Apr 2017, 07:26
Heimatrevier: Oberpfalz
Verein: SZG Grafenwöhr
Wohnort: Weiden

Re: Überholung des Kiels - Ein Erfahrungsbericht

Ungelesener Beitrag von Fuerni » So 25. Jun 2017, 22:45

Da sich die komplette Reinigung des Kiels wie erwartet sehr mühsam gewesen wäre, habe ich ihn zum Sandstrahlen gebracht.
Dies hatte auch den Vorteil, dass der Schwertschlitz weitestgehend von Rost befreit wurde.

Parallel dazu habe ich auf der Rumpf-Seite alles glatt geschliffen und dünnes Glasgewebe (glaube um die 180 g) auflaminiert sowie mit Abreißgewebe versehen.

Da mein Vater glücklicherweise Metallbauer im Ruhestand ist, konnte kostengünstig auch ein neues Schwert angefertigt werden.

Nachdem der Kiel mit EP-Grundierung und Antifouling überzogen sowie das neue Schwert wieder an seinem Platz war, ging es an die Montage des Kiels an den Rumpf.
Von der Montage des Kiels habe ich leider nur ein halbwegs sinnvolles Foto. Darauf ist erkennbar, dass ich um die Kielbolzen einen ordentlichen Pfropfen Butyl-Band gelegt habe. Dieser soll sich beim festziehen des Kiels dann in die Breite drücken und alles dauerelastisch abdichten.
Auch um den Schwertschlitz sind zwei Lagen Butylband gelegt. Ich hatte einfach zu viel Angst, dass eventuell überschüssiges Sika nach innen zwischen Schwert und Kiel tropft und dadurch zu Blockaden führt.

Nach einer Woche Aushärtung war es dann letzten Freitag soweit. Die Varianta durfte zum ersten mal seit dem Kauf ins Wasser. Mein Plan mit den Butyl-Pfropfen scheint auch zu funktionieren, zumindest ist bis jetzt alles "Strohtrocken" im Boot. 8-)

Wenn jemand Details zu einzelnen Arbeitsschritten wissen möchte, dann bitte einfach per PN melden.

Viele Grüße
Michael
Dateianhänge
vakiel-8.jpg
vakiel-8.jpg (82.23 KiB) 5594 mal betrachtet
vakiel-9.jpg
vakiel-9.jpg (65.23 KiB) 5594 mal betrachtet
vakiel-10.jpg
vakiel-10.jpg (86.74 KiB) 5594 mal betrachtet
vakiel-11.jpg
vakiel-11.jpg (82.04 KiB) 5594 mal betrachtet

RobertObrist
Beiträge: 19
Registriert: So 9. Aug 2015, 11:08
Bootstypen: Varianta 65 "Diogenes"
Heimatrevier: Nördliche Italienische Adria

Re: Überholung des Kiels - Ein Erfahrungsbericht

Ungelesener Beitrag von RobertObrist » Mi 6. Sep 2017, 20:44

Ahoi Michael!

Ich habe vor meine Varianta 65 (Baunummer 2902) über den Winter einem Komplett-Refit zu unterziehen. Daher gibt es auch bei mit die Überlegung die Kielbolzen gleich mitzuwechseln.

Schön, dass du dir die Zeit genommen hast das Unterfangen zu teilen.

Mich würde für die eigene Vorgehensweise interessieren, ob du "gewöhnliche" Gewindestangen benutzt hast.

Schöne Grüße aus Tirol

Robert

RobertObrist
Beiträge: 19
Registriert: So 9. Aug 2015, 11:08
Bootstypen: Varianta 65 "Diogenes"
Heimatrevier: Nördliche Italienische Adria

Re: Überholung des Kiels - Ein Erfahrungsbericht

Ungelesener Beitrag von RobertObrist » Mi 6. Sep 2017, 20:48

Nur noch so:
Das sind die Bolzen meiner Varianta Bj 1976 (Nummer 2902)
Kielbolzen Varianta 1.jpg
Kielbolzen Varianta 2.jpg
Tauschen wäre auch kein Luxus sonder in meinen Augen dringend Notwendig.

Lg Robert

Fuerni
Beiträge: 14
Registriert: Mo 24. Apr 2017, 07:26
Heimatrevier: Oberpfalz
Verein: SZG Grafenwöhr
Wohnort: Weiden

Re: Überholung des Kiels - Ein Erfahrungsbericht

Ungelesener Beitrag von Fuerni » Mi 6. Sep 2017, 21:29

Hallo Robert,

deine Bolzen sehen ja im Vergleich noch richtig gut aus :)
Zu deiner Frage: Ich habe 10 cm lange Gewindebolzen verwendet, von einer Gewindestange abschneiden wäre aber genau so gegangen.
Die Bolzen sind mit 10 cm eigentlich zu lange, aber in der Bilge stört es mich erst mal nicht.
Noch besser wären so genannte Stehbolzen gewesen, also Bolzen bei denen das Gewinde im mittleren Teil unterbrochen ist.

Nur so als Hinweis: herausdrehen der alten Bolzen wird wohl nicht funktionieren, wenn dann musst du wahrscheinlich den ganzen Kiel abnehmen.
Der damit verbundene Aufwand ist nicht zu unterschätzen.
Insbesondere wirst du wohl dann die alten Bolzen möglichst gerade herausbohren und danach ein neues Gewinde in den Kiel einschneiden müssen.

Beim optisch noch halbwegs ordentlichen Zustand deiner Bolzen hätte ich erst mal nichts gemacht.

Viele Grüße
Michael

Fuerni
Beiträge: 14
Registriert: Mo 24. Apr 2017, 07:26
Heimatrevier: Oberpfalz
Verein: SZG Grafenwöhr
Wohnort: Weiden

Re: Überholung des Kiels - Ein Erfahrungsbericht

Ungelesener Beitrag von Fuerni » Mi 6. Sep 2017, 21:37

Hallo nochmal Robert,

in deinem anderen aktuellen Beitrag zum Thema "Fertigparkett in Kajüte verlegen" habe ich gesehen, dass bei dir im Boden eine Art "Inspektionsschlitz" ist.
Diese Öffnung sieht auf den Bildern viel zu klein aus, um alle sieben Kielbolzen erreichen zu können.
Wirklich ran kommt man nur, wenn man den Boden fast komplett entfernt.

Viele Grüße
Michael

RobertObrist
Beiträge: 19
Registriert: So 9. Aug 2015, 11:08
Bootstypen: Varianta 65 "Diogenes"
Heimatrevier: Nördliche Italienische Adria

Re: Überholung des Kiels - Ein Erfahrungsbericht

Ungelesener Beitrag von RobertObrist » Do 7. Sep 2017, 07:33

Hallo Michael!

Danke für deine Antwort. Das ist eine große Hilfe für mich.
Der Niro-Rahmen des Inspektionsschlitzes kann herusgeshraubt werden. Dann komme ich an alle Bolzen gut ran.

lg Robert

Gummiboot
Beiträge: 29
Registriert: So 6. Mai 2018, 13:59

Re: Überholung des Kiels - Ein Erfahrungsbericht

Ungelesener Beitrag von Gummiboot » So 6. Mai 2018, 14:09

Hallo Robert,

sehr interessant. Hast Du Bilder wo sich dieser Inspektionsschlitz befindet. Ich habe bei der Varianta nur eine normale Drehöffnung, wo ich exakt nur einen Kielbolzen sehe.

LG

Gummiboot
Beiträge: 29
Registriert: So 6. Mai 2018, 13:59

Re: Überholung des Kiels - Ein Erfahrungsbericht

Ungelesener Beitrag von Gummiboot » Mo 14. Mai 2018, 08:27

Hallo zusammen,

Bilder würden mich auch interessieren. Danke im voraus

Grisu
Beiträge: 633
Registriert: So 24. Feb 2008, 11:33
Bootstypen: VA65 1783
Heimatrevier: Lübecker Bucht
Wohnort: Obertshausen

Re: Überholung des Kiels - Ein Erfahrungsbericht

Ungelesener Beitrag von Grisu » Mo 14. Mai 2018, 12:10

Hallo Gerald, um dem guten Robert etwas Arbeit abzunehmen, den Inspektionsschlitz hast Du nicht, der ist Marke Eigenbau ;)
Bilder siehe Thema "Fertigparkett in Kajüte verlegen"

Gummiboot
Beiträge: 29
Registriert: So 6. Mai 2018, 13:59

Re: Überholung des Kiels - Ein Erfahrungsbericht

Ungelesener Beitrag von Gummiboot » Di 22. Mai 2018, 13:12

Danke für die Info. Und dem Kielaustauscher Gratulation zu der tollen Arbeit. Eine Frage hätte ich noch, Du hast ja nach Abnahme des Kiels und vor dem wieder zusammen bauen mindestens eine Lage laminiert:

Ist dies notwendig und wi hast Du das neue GFK gegen die Nässe geschützt?

Frage vom Varianta Neuling

Gruß

Gerald

Antworten