Antifouling entfernen - extrem!

FunFun
Beiträge: 21
Registriert: So 22. Dez 2013, 10:02

Antifouling entfernen - extrem!

Ungelesener Beitrag von FunFun » Do 17. Apr 2014, 20:02

Antifouling entfernen extrem.
@ all

Ich habe schon die Suchfunkion bemüht und viel gelesen - und gelernt. Doch hilft mir das alles nicht weiter.

Die Situation: Mein neues altes Boot hat wohl mehrere Schichten Antifouling untern Bauch bekommen. Und dann stand es 5 Jahre in einem Schuppen. Jetzt ist es stellenweise hart, wie Beton. Einige Rumpfstellen sind fast frei, andere dick und fest. Frage, wie soll ich vorgehen? Die dicken Schichten ordentlich wässern und dann mit einen Schaber ran? Oder schleifen, bis der Arzt kommt? Oder beizen und abziehen - wobei ich damit nun gar keine Erfahrungen habe.

Ziel ist es, das ganze AF-Zeug vom Boot zu bekommen, es dann vielleicht noch mit einem Anstrich gegen Osmose zu behandeln, dann Primer drauf und neues AF. Und der Kiel muss erst einmal wieder vom Rost befreit werden.
Durchbruch_SB_72.jpg
Durchbruch_SB_72.jpg (290.26 KiB) 3465 mal betrachtet
Durchbruch_BB_72.jpg
Durchbruch_BB_72.jpg (296.63 KiB) 3465 mal betrachtet
Hat jemand Tipps?

Gruß, Udo

Grisu
Beiträge: 616
Registriert: So 24. Feb 2008, 11:33
Bootstypen: VA65 1783
Heimatrevier: Lübecker Bucht
Wohnort: Obertshausen

Re: Antifouling entfernen - extrem!

Ungelesener Beitrag von Grisu » Fr 18. Apr 2014, 00:39

Nimm Owatrol Dilunett. Dick auftragen, mit Folie abdecken, einwirken lassen. Stück für Stück vorgehen.
Wenn es nicht runtergeht, ist es Epoxyd und das würde ich dann drauflassen. Mit harten mechanischen Mitteln machst Du Dir das Gelcoat kaputt.
Meinen Kiel habe ich gerade mit Presto BOB behandelt, und hoffe es taugt was. Am Kiel kannst du Dich mit brutalsten Mittekln austoben.

Felixx
Beiträge: 330
Registriert: Di 11. Jun 2013, 03:34
Bootstypen: Varianta 65 Baunummer 3287
Heimatrevier: Greifswald
Wohnort: Berlin

Re: Antifouling entfernen - extrem!

Ungelesener Beitrag von Felixx » Fr 18. Apr 2014, 14:33

Hallo Udo - ich habe einen Hardcore-Tip, mit dem es aber sehr schnell gehen könnte: Aceton!

Habe es mehr oder weniger zufällig an meinem Ruderblatt getestet (ebenfalls seit 2 Jahren AF VC17m drauf und auch betonhart).
Das Aceton verflüssigt das alte AF geradezu in Sekunden, greift aber das (bei mir) darunterliegende Tar2 nicht an.

Mein Ruderblatt hatte ich in 10-15min (mit einer halben Flasche Aceton) komplett AF-frei!!!

Nimm ein paar Flaschen Aceton (im Verhältnis zu allen anderen Mitteln sehr preiswert) und viele Rollen Küchenkrepp (ebenfalls günstig) und los geht's.

Erst nach meinem "Erfolg" habe ich das in verschiedenen Seglerforen recherchiert und siehe da: das machen viele so.

Scheint also eine gängige und probate Methode zu sein.

Grüße, Felix
Zuletzt geändert von Felixx am Fr 18. Apr 2014, 14:40, insgesamt 1-mal geändert.

Felixx
Beiträge: 330
Registriert: Di 11. Jun 2013, 03:34
Bootstypen: Varianta 65 Baunummer 3287
Heimatrevier: Greifswald
Wohnort: Berlin

Re: Antifouling entfernen - extrem!

Ungelesener Beitrag von Felixx » Fr 18. Apr 2014, 14:38

P.S.
Die Neubehandlung mit 2 neuen zusätzlichen Schichten Tar2 und 3 Schichten VC17 m extra verlief dann problemlos und nach Plan.

Vorteil Aceton: es verfliegt sehr schnell, hinterlässt keine Rückstände und schont meines Erachtens das Boot, die Umwelt und Deine Nerven mehr als Abbeizen oder Schleifen.

Grisu
Beiträge: 616
Registriert: So 24. Feb 2008, 11:33
Bootstypen: VA65 1783
Heimatrevier: Lübecker Bucht
Wohnort: Obertshausen

Re: Antifouling entfernen - extrem!

Ungelesener Beitrag von Grisu » Fr 18. Apr 2014, 15:30

Jein Felix!

nachdem ich mit Interstrip (28,-€/l) aufgrund Preis und Wirksamkeit nicht zufrieden war, bin ich auch auf Aceton gekommen.
Später habe ich dann Owatrol Dilunett entdeckt (15-,€/l, habe 2-3l gebraucht) und bin von Aceton teilweise wieder abgekommen.
Aceton kostet 5-7 €/l und Du sagtest ja schon, 1/2 l nur fürs Schwert. Rechne mal die 0,8m² vom Ruderblatt (liegt gerade im Flur :-) auf die 8-10m² des Boots hoch.
Dazu musst Du beim Boot meist Überkopf arbeiten, es ist einfach schwierig, das Zeug dahin zu bringen. Da ist das Gelförmige Owatrol besser, das haftet von selber (sehr wichtig: Folie drüber und einwirken lassen!). Dann kannst Du die Farbe mit einem nicht zu scharfen Spachtel abheben und direkt entsorgen. Bei Aceton wandelst Du jeden Tropfen Farbe in Flüssigkeit um, die Du wieder aufsaugen musst. Das gibt viel Papierabfall.
Allerdings gehört Aecton nach wie vor zu meinen Lieblingsmitteln, z.B. zur Reinigung von Restrückständen nach Abbeizen.
Und obwohl Owatrol lösungsmittelfrei, ohne toxische Dämpfe, geruchsneutral, nicht brennbar, biologisch abbaubar und 100% wasserlöslich ist (werbespruch), es Äzt! Nicht auf die Haut kommen lassen bzw. sofort abwaschen.

Hoffe, zur Aufklärung beigetragen zu haben. Jetzt muss ich aber los, Schicht 3+4 der Rostschutzfarbe für den Kiel warten!
Gert

Felixx
Beiträge: 330
Registriert: Di 11. Jun 2013, 03:34
Bootstypen: Varianta 65 Baunummer 3287
Heimatrevier: Greifswald
Wohnort: Berlin

Re: Antifouling entfernen - extrem!

Ungelesener Beitrag von Felixx » Fr 18. Apr 2014, 15:47

Ja, da hat Gert Recht: jede Menge Papierabfall…

Wenn man vom Owatrol Dilunett wirklich nur max. 3 Liter braucht, ist das natürlich mindestens so gut wie Aceton!

So gesehen: danke für den Tip Gert!

FunFun
Beiträge: 21
Registriert: So 22. Dez 2013, 10:02

Re: Antifouling entfernen - extrem!

Ungelesener Beitrag von FunFun » Fr 18. Apr 2014, 16:10

Hallo, Felix und Hallo, Gert!

Das war ja höchst interessant, Euren Fach-Dialog zu lesen. Ich kenne zwar Aceton, aber das war es auch schon. Alle andere kenne ich nicht. Bei AWN habe ich mir Primacon als AF-Trennschicht sowie AF-Hart gekauft. Das war's dann auch schon.

Habe zwar mittlerweile von Abbeizen, Nass-Schleifen, Epoxi-Primer und Epoxi-Spachtel und einer Vielzahl toller Produkt-Namen gehört, aber davon kenne ich nichts.

Bin momentan total verwirrt. Gruß, Udo

Felixx
Beiträge: 330
Registriert: Di 11. Jun 2013, 03:34
Bootstypen: Varianta 65 Baunummer 3287
Heimatrevier: Greifswald
Wohnort: Berlin

Re: Antifouling entfernen - extrem!

Ungelesener Beitrag von Felixx » Fr 18. Apr 2014, 16:18

Hi Udo - sorry, dass wir Dich vermutlich noch mehr verwirrt haben.
Aber so ging es mir auch: Dutzende Foren, Aberdutzende Antworten (natürlich weiß jeder was anderes)…

Mein Vorschlag: kauf Dir einmal Aceton (brauchst Du am Boot öfter) und einmal das Zeug, von dem Gert erzählt hat.

Das kostet beides nicht viel - und dann machst Du mal an einer kleinen Stelle einen Test und entscheidest Dich für das System, mit dem Du am besten zurecht kommst...

FunFun
Beiträge: 21
Registriert: So 22. Dez 2013, 10:02

Re: Antifouling entfernen - extrem!

Ungelesener Beitrag von FunFun » Fr 18. Apr 2014, 16:29

GENAU SO WERDE ICH ES MACHEN !!! LEARNING BY DOING.

Also: Frage an Gert, wo kriegt man dieses "Owatrol Dilunett"? Und dann: was ist das für eine Rostschutzfarbe die Du gerade verarbeitest? Und wann/worauf wird sie aufgetragen? Direkt auf das Eisen des Kiels? Oder erst Primer? Oder Primer danach?

Ich lasse mich gern verwirren. :roll: Gruß, Udo

Grisu
Beiträge: 616
Registriert: So 24. Feb 2008, 11:33
Bootstypen: VA65 1783
Heimatrevier: Lübecker Bucht
Wohnort: Obertshausen

Re: Antifouling entfernen - extrem!

Ungelesener Beitrag von Grisu » Fr 18. Apr 2014, 23:49

Hi Udo,

Ich hab das Dilu von Ebay, gibts aber überall, kannste auch googeln.

Beim Refit vor 5 Jahren habe ich den Kiel mit einer Flex-Drahtbürste sauber gemacht, bin aber trotzdem nicht überall aufs Eisen runtergekommen (irgend ein schwarzer Schmierax blieb immer noch). Hatte dann auch keine Lust mehr. Dann habe ich 5 x mit Primocon grundiert. War soweit ok, aber trotzdem hatte ich jedes Jahr Rostflecken. Jetzt habe ich mit Dilu abgebeizt und Presto Bob (gibts auch überall, z.B. auch bei SVB, google und lies Dich mal durch) Rostversiegelung + 2x Grundierung aufgebracht. Heute noch 2x Primocon. Ob das in Salzwasser hält? Wir werden sehen. Der blanke Kiel sah übrigens trotz der Rostflecken nicht so schlimm aus, war wohl mehr Flugrost.
Nach der Presto Grundierung könnte man auch Epoxy Spachteln, habe ich aber nicht gemacht, die Fische sind nicht pingelich und auf 0,1 Knoten kommts mir nicht an.

Gruß
Gert

FunFun
Beiträge: 21
Registriert: So 22. Dez 2013, 10:02

Re: Antifouling entfernen - extrem!

Ungelesener Beitrag von FunFun » Sa 19. Apr 2014, 00:11

Hallo, Gert!

Danke - wieder etwas gelernt. Hört sich gut an. Werde ich wohl so machen.

1. AF vom Kiel mit dem Dilu abbeizen.
2. Rost runter.
3. Rostversiegelung Presto Bob drauf.
4. Dann 2 x Grundierung - Frage, was für eine Grundierung? Auch von Presto?
5. Dann Primacon.

So werde ich es machen.

Danke, Udo

Felixx
Beiträge: 330
Registriert: Di 11. Jun 2013, 03:34
Bootstypen: Varianta 65 Baunummer 3287
Heimatrevier: Greifswald
Wohnort: Berlin

Re: Antifouling entfernen - extrem!

Ungelesener Beitrag von Felixx » Sa 19. Apr 2014, 02:31

Hallo Udo & Gert,
die von Gert beschriebene Variante klingt gut.

Allerdings habe ich jetzt mehrfach gelesen, dass Presto Bob im Unterwasserbereich nicht zielführend ist.
Es geht ja um kathodischen Rostschutz.

gefühlt 100 Foren weiter und nach einem Gespräch mit einem Bootsbauer-Freund werde ich im Mai meinem Kiel folgende Behandlung angedeihen lassen:

- Kiel sauber abflexen
- mit Aceton abwaschen (entfetten)
- Flüssigzinkfarbe auftragen (3x) - wegen des kathodischen Rostschutzes
- 3x mit VC TAR2 streichen
- AF auftragen mindestens 3x

Angeblich sei dann wenigstens 6-8 Jahre Ruhe vor Rost. Ob ich das Boot dann noch habe sei mal dahingestellt…

Mir stellt sich nur noch eine Frage:

Was ist mit dem Schwertkasten von INNEN?
Also der Schwertschlitz?

Rostet doch auch innen - oder?
Was macht man da?

Grübel…

Gert - hast Du da vielleicht noch einen Tip?

Grisu
Beiträge: 616
Registriert: So 24. Feb 2008, 11:33
Bootstypen: VA65 1783
Heimatrevier: Lübecker Bucht
Wohnort: Obertshausen

Re: Antifouling entfernen - extrem!

Ungelesener Beitrag von Grisu » Sa 19. Apr 2014, 14:09

Hallo Felix und Udo,

blankes Zink kann man nicht einfach so lackieren, da es auch unter der Farbe schnell oxydiert und das Oxyd ist staubig und fällt ab, zusammen mit der Farbe. Aber Deine Flüssigzinkfarbe enthält vielleicht irgendwas, um das zu verhindern. Es gibt auch Zinkgrundierung, andere schreiben, 1 Jahr oxydieren lassen, mit Salmiakgeist abwaschen (und dabei eine Mischung aus Krötenfett und Spinnenbeinen verkochen und bei Vollmond um Mitternacht unter murmeln von "dreimal schwarzer Kater" auftragen). Ne, ist schon lustig, was man in manchen Foren so liest :lol:.
Wie ich schon geschrieben habe, das Presto ist ein Versuch, kann auch schiefgehen. Daher vielleicht besser noch nicht nachmachen. Einen Aufbau mit 5x Primocon musste ich auf jeden Fall jedes Jahr nacharbeiten. Udo, falls Du es doch nachmachen willst, die Grundierung ist auch von Presto und obligatorisch.

Über die Innenseite des Schwertkastens kann ich nichts sagen. Wenn Du kathodischen Rostschutz hast, müsste das, da elektrisch verbunden, mitgeschützt sein. Das würde aber voraussetzen, dass das Zink mit dem Wasser in Berührung kommt, was ja bei Dir nicht der Fall ist, da du überstreichst (Zinkkathoden darf man auch auf keinen Fall zupinseln).

Aber bei mir kommt auch nach 40 Jahren nur wenig Rost herausgebröselt. Vielleicht ist Gusseisen durch hohen Co-Anteil gar nicht so anfällig. Wenn Du es aber die Unsicherheit gar nicht erträgst, sprüh vielleicht Zink-Alu Spray hinein, ich glaube, das kann nicht schaden. Du müsstest aber wohl das Schwert ausbauen.

So, Udo, Du wolltest es ja nicht anders, jetzt ist die Verwirrung komplett :mrgreen:

Nun viel Spaß beim Ostereiersuchen!
Gert

FunFun
Beiträge: 21
Registriert: So 22. Dez 2013, 10:02

Re: Antifouling entfernen - extrem!

Ungelesener Beitrag von FunFun » Sa 19. Apr 2014, 14:33

Nee , nee!

Für eine Totalverwirrung ist es jetzt zu spät. Dafür habe ich schon zu viel von Euch gelernt.
Obwohl ..., na ja, ... so einige Fragezeichen schwirren da noch bei mir im Kopf herum. Aber
das betrifft eher mein Maststützen-Problem.

Aber richtig, jetzt erst einmal Ostereier suchen.

Wünsche Euch tolle Ostertage, Gruß Udo

Antworten