Holzpflege an Deck

Bolitho
Beiträge: 3
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 15:16
Bootstypen: Varianta 65
Heimatrevier: Steinhuder Meer
Verein: Steg N18

Holzpflege an Deck

Ungelesener Beitrag von Bolitho » Mi 9. Okt 2013, 13:10

Hallo liebes Forum,

ich habe mal eine Frage zu euren Erfahrungen bzgl. der Holzpflege und da ich über die SuFu nichts gefunden habe, hier nun dieses neue Thema.

Meine VA65 steht seit einer Woche im Winterlager. Beim Einmotten habe ich sämtliches Holz vom Deck entfernt, um es im Winter zu überarbeiten (Pinne, Gräting, Steckschott inkl. Führleisten, Handlauf backbord u. steuerbord). Es ist länger nichts gemacht worden. Der Klarlack ist großflächig nicht mehr vorhanden und das Holz ist spröde und grau. Wie bekomme ich es hin, dass das Holz wieder so schön goldbraun/honigfarben wird? Am Ende soll alles glänzend versiegelt sein.

Ich weiß leider nicht, ob es sich bei dem Holz um Teak oder Mahagoni handelt. Ist das wichtig zu wissen, oder kann ich da mit einem "Universalpflegemittel" ran? Welches Werkzeug verwendet ihr bzw. könnt ihr empfehlen?

Danke für eure Tipps und Erfahrungen.

Viele Grüße,

Willem vom Steinhuder Meer. ;)

tobi
Beiträge: 140
Registriert: Sa 30. Jan 2010, 22:06
Bootstypen: Ex GER 3491
Heimatrevier: Würzburg

Re: Holzpflege an Deck

Ungelesener Beitrag von tobi » Mi 9. Okt 2013, 14:19

Ich habe die Holzteile einfach abgeschliffen und mit normalem Treppenlack gestrichen. Sieht wieder klasse aus. Bootslack sollte auch gehen, wird nur doppelt so teuer sein, denke ich.

herumtreiber
Beiträge: 20
Registriert: Fr 3. Aug 2012, 09:31
Bootstypen: Varianta 65
Heimatrevier: Goldkanal
Wohnort: Karlsruhe

Re: Holzpflege an Deck

Ungelesener Beitrag von herumtreiber » Mi 9. Okt 2013, 16:17

Ich habe auch gerade meine grauen Handläufe aufgehübscht.

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?Vie ... OC:DE:3160

3* geschliffen und 4* gestrichen, Ergebnis top!

tobi
Beiträge: 140
Registriert: Sa 30. Jan 2010, 22:06
Bootstypen: Ex GER 3491
Heimatrevier: Würzburg

Re: Holzpflege an Deck

Ungelesener Beitrag von tobi » Mi 9. Okt 2013, 17:27

Ja, das abschleifen sollte mehrmals erfolgen. Trocken schleifen, naßmachen, wieder schleifen usw. Durch das wässern quellen einzelne Holzfasern an der Außenseite und können, wieder getrocknet, gut geschliffen werden. Anmeiern sollte auch 2-3 mal passieren.

Bolitho
Beiträge: 3
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 15:16
Bootstypen: Varianta 65
Heimatrevier: Steinhuder Meer
Verein: Steg N18

Re: Holzpflege an Deck

Ungelesener Beitrag von Bolitho » Mi 9. Okt 2013, 19:52

Hallo Leute,

danke für die schnellen Antworten!
... hat geschrieben:Ich habe auch gerade meine grauen Handläufe aufgehübscht.

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?Vie ... OC:DE:3160

3* geschliffen und 4* gestrichen, Ergebnis top!
Wie viel von dem Zeug hast du denn gebraucht bei 4 Anstrichen? Zwischen den Anstrichen noch mal schleifen?

Danke und handbreit,

Willem.

herumtreiber
Beiträge: 20
Registriert: Fr 3. Aug 2012, 09:31
Bootstypen: Varianta 65
Heimatrevier: Goldkanal
Wohnort: Karlsruhe

Re: Holzpflege an Deck

Ungelesener Beitrag von herumtreiber » Do 10. Okt 2013, 12:53

... hat geschrieben:
Wie viel von dem Zeug hast du denn gebraucht bei 4 Anstrichen? Zwischen den Anstrichen noch mal schleifen?

Danke und handbreit,

Willem.
Hallo,

bei mir waren es ja nur die Handläufe, daher die Dose ist noch zu 3/4 voll.
Jo mit feinem Papier und per Hand zwischen den ersten Anstrichen (an)schleifen.

cu

Claudia
Beiträge: 173
Registriert: Do 14. Okt 2004, 14:40
Bootstypen: VA65
Heimatrevier: hessischer Main, Urlaubs- und Regattareviere

Re: Holzpflege an Deck

Ungelesener Beitrag von Claudia » Fr 11. Okt 2013, 13:41

LE TONKINOIS Bootsöl-Lack taugt nichts! Nur mal so als Hinweis.
Clou Yachtlack dagegen war super auch in der Langzeitbetrachtung. Trocknet allerdings sehr langsam.

Grisu
Beiträge: 802
Registriert: So 24. Feb 2008, 11:33
Bootstypen: VA65 1783
Heimatrevier: Lübecker Bucht
Wohnort: Obertshausen

Re: Holzpflege an Deck

Ungelesener Beitrag von Grisu » Mo 14. Okt 2013, 16:07

Hallo Willem,

ich rate Dir dringend ab, Teakholz, wie die Handläufe, und die Führungsschienen der Steckschotten überhaupt zu lakieren. Auch die Ruderpinne würde ich eher Natur lassen. Teakholz ist so haltbar, weil es natürliche Öle enthält. Diese sorgen aber auch dafür, dass Lack grundsätzlich nicht hält. Das ist eine Binsenweisheit unter Handwerkern, kann aber auch in Natura an jedem Teakholzteil, dass gestrichen worden ist, nach wenigen Jahren beobachtet werden. Der Lack blättert einfach ab.
Nimm Teakholzreiniger und anschließend Teaköl, am Billigsten ist das für Gartenmöbel. Glänzende Oberfläche bei Teakholz ist m.E. nicht erreichbar. Die Schraubenlöcher für die Handläufe würde ich bei der Gelegenheit ausbohren und mit Polyesterspachtel auffüllen (mich würde wundern, wenn die Schauben alle noch ziehen). Die Schrauben _unbedingt_ vor Aushärten eindrehen. Abdichten nicht vergessen, ich nehme Plastic Fermit aus dem Sanitärbedarf.
Im Übrigen habe ich alles Holz, was streichbar ist, mit Perfection von International gestrichen. Das ist praktisch wie eine Epoxyd Kunststoffbeschichtung, ich bin sehr zufrieden damit. Und bei der Arbeit, die das kostet ist der Preis für die Farbe ziemlich egal.

Viel Erfolg und Gruß
Gert

Bolitho
Beiträge: 3
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 15:16
Bootstypen: Varianta 65
Heimatrevier: Steinhuder Meer
Verein: Steg N18

Re: Holzpflege an Deck

Ungelesener Beitrag von Bolitho » Mi 16. Okt 2013, 08:49

Hallo zusammen und danke für die vielen Beiträge.
Ich war gestern im Baumarkt und habe 'Clou Yachtlack' gekauft. Mal schauen, wie die Ergebnisse sein werden.

Derzeit steht meine Varianta bei meinen Eltern im Winterlager, so dass ich hoffentlich bald die Gelegenheit finde, das Holz zu bearbeiten. Ich werde dann mal von den Ergebnissen berichten.

Viele Grüße und allen einen schönen Saisonabschluss,

Willem.

Antworten