Elektroinstallation auf einer K4 für einen Flauten Schieber

Eckhard Lipinski
Beiträge: 76
Registriert: Di 8. Jun 2004, 09:59

Elektroinstallation auf einer K4 für einen Flauten Schieber

Ungelesener Beitrag von Eckhard Lipinski » Di 25. Jul 2017, 13:46

Hallo,
In diesem Forum und in den Techno Tipps wurde bereits viel über die Stromversorgung (Batterie, Verdrahtung, etc.) ausgesagt, aber eine zusammenhängende Darstellung, die für einen Laien nutzbar ist, vermisse ich.
Ich habe vor, auf meiner K4 einen Elektro-Motor (minn Kota Flauten-Schieber) einzusetzen.
Die Batterie (70 Ah) soll vor dem Mast in der Kajüte positioniert werden.
Ich plane die Installation in 2 Phasen abzuwickeln.
Phase 1 Stromversorgung des Flauten Schiebers
Phase 2 Stromversorgung zusätzlich über Solar-Strom.
Wer hat ähnliches bereits realisiert und kann mir die nachfolgenden Fragen beantworten.
Es würde mir vorerst reichen, wenn die Fragen für die
Phase 1 (Stromversorgung für einen Flauten Schieber) beantwortet werden.
Für Eure Unterstützung vielen Dank im Voraus.

1. Fragen Phase 1 (Stromversorgung für einen Flauten Schieber)

1.1 Wo befindet sich der Ladeanschluss (220 V) am Boot?
1.2 Kabelführung für den Ladestrom zur Batterie ?
1.3 Wo ist das Ladegerät angebracht ?
1.31 Kurz hinter dem Landanschluss ?
1.32 Kurz vor der Batterie ?
1.4 Kabelführung von der Batterie zum Flauten Schieber ?
1.5 Hauptschalter wo installiert?
1.6 Wo befindet sich die Schalttafel (wenn inatalliert)?

2. Fragen Phase 2 (zusätzliche Stromversorgung über Solar-Strom)

2.0 Die Techno-Tipps 21,25,27 zur Solarenergie habe ich bereits zur Kenntnis genommen.
2.1 Welche zusätzlichen Komponenten benötige ich für die zusätzliche Stromversorgung über Solar-Strom.
2.2 was muss ich bereits in der Phase 1 berücksichtigen, um Doppelinstallationen zu vermeiden (z.B. bei der Anschaffung der Schalttafel) ?

null1099
Beiträge: 21
Registriert: So 22. Sep 2013, 23:08
Bootstypen: Varianta 65
(Atlanta Koralle)
Heimatrevier: Costa Brava
Verein: SC Aegir 1921 e.V.

Re: Elektroinstallation auf einer K4 für einen Flauten Schie

Ungelesener Beitrag von null1099 » Fr 28. Jul 2017, 16:14

Hallo Eckhard,

hier meine Anmerkungen:

1. Fragen Phase 1 (Stromversorgung für einen Flauten Schieber)

1.1 Wo befindet sich der Ladeanschluss (220 V) am Boot?
Wenn du diese Frage stellst, gibt es wohl offenbar auf deinem Boot noch keinen Landanschluss (230V). War bei mir auch so, ich habe ihn (CEE Winkelstecker mit ca. 30cm Kabel, geht in einen kleinen Feuchtraum-Unterverteiler mit FI/LS) im Ankerkasten montiert (reingeklebt), klappt gut mit der Kabelführung von außen durch die Aussparung im Ankerkastendeckel. Aus dem Unterverteiler geht das Kabel dann in die Kajüte (ließ sich in einer Ecke vom Ankerkasten oben innen durchschieben)

1.2 Kabelführung für den Ladestrom zur Batterie ?
1.3 Wo ist das Ladegerät angebracht ?
Ich habe mein Ladegerät an der Stirnseite der SB-Hundekoje (das Brett, welches die Hundekoje zur Backskiste abgrenzt) geschraubt. War bei mir sinnvoll, da der Batteriekasten bei mir in der SB-Backskiste ist (War schon so beim Kauf.)
Kabelführung vom Landanschluss (im Ankerkasten) unter Deck in den Schwalbennestern (Gummileitung in Panzer-Flexrohr), "unterwegs" noch ne 230V Steckdose gesetzt sowie eine 230V Steckdose oberhalb der SB-Hundekoje, dort steckt dann das Netzkabel vom Ladegerät drin. Diese Steckdose hat zusätzlich eine Netzlampe, d.h., ich sehe recht bequem, ob überhaupt Landstrom fließt. Beide Steckdosen sind Feuchtraum-Aufputzdosen, die Gummileitung hat 3x 2,5 mm2.

1.31 Kurz hinter dem Landanschluss ?
1.32 Kurz vor der Batterie ?
Je nach Leistung deines Ladegeräts musst du den Kabelquerschnitt beachten, daher die Kabelwege lieber kurz halten, dann muss der Querschnitt nicht so groß sein. (bei mir 6 mm2, bitte ausrechnen (lassen)!). Schau halt, wo/wie du das Ladegerät nahe bei der Batterie platzieren kannst.

1.4 Kabelführung von der Batterie zum Flauten Schieber ?
Hier gilt gleiches bzgl. des Kabelquerschnitts und der Kabellänge, meist kann man das / die Kabel gut in / unter den Schwalbennestern verlegen, dann durch die Backskiste zum Heck. Dort dann entweder eine Kabeldurchführung verbauen oder ne 12V Steckdose setzen.

1.5 Hauptschalter wo installiert?
Sehr (!) nah an die Batterie, wenn nicht möglich zumindest die Hauptsicherung in die Plusleitung der Batterie, sehr nah an die Batterie!

1.6 Wo befindet sich die Schalttafel (wenn inatalliert)?
Bei mir: über der BB-Hundekoje in der Holzverkleidung vom Schott Richtung Cockpit. (War schon so beim Kauf.)

2. Fragen Phase 2 (zusätzliche Stromversorgung über Solar-Strom)

2.0 Die Techno-Tipps 21,25,27 zur Solarenergie habe ich bereits zur Kenntnis genommen.
2.1 Welche zusätzlichen Komponenten benötige ich für die zusätzliche Stromversorgung über Solar-Strom.
Solarpanel(e) nebst Anschlusskabel, vernünftigen MPPT-Regler, passend dimensionierte Leitungen vom Laderegler zur Batterie + Sicherung.
Ich habe zusätzlich einen Batteriemonitor installiert und einen Bluetooth-Dongle für den Solarladeregler, damit kann ich die derzeitige / historische Leistung der Anlage überwachen. Daher habe ich das Schaltpanel auch nicht am Lastausgang des Solarladereglers, sondern "ganz normal" an der Batterie angeschlossen.
Kann ohne Batteriemonitor ggf. sinnvoll sein (Schaltpanel an den Lastausgang, vermeidet Tiefentladung der Batterie).

2.2 was muss ich bereits in der Phase 1 berücksichtigen, um Doppelinstallationen zu vermeiden (z.B. bei der Anschaffung der Schalttafel) ?
Was soll denn alles geschaltet werden? Nur der Motor? Dann reichen ggf. ein kleiner Sicherungskasten (Kfz-Zubehör), um alle 12V Leitungen abzusichern. Solltest du weitere Verbrauchen planen, dann vermutlich ein einfaches Panel mit 4 -6 (abgesicherten) Schaltkreisen und gut ist.

Viele Grüße
Johannes

Eckhard Lipinski
Beiträge: 76
Registriert: Di 8. Jun 2004, 09:59

Re: Elektroinstallation auf einer K4 für einen Flauten Schie

Ungelesener Beitrag von Eckhard Lipinski » So 30. Jul 2017, 16:27

Hallo Johannes,

vielen Dank für Deine schnelle Antwort. Ich habe nicht damit gerechnet, dass ich so schnell Informationen auf meine Fragen erhalte. Am 25.7. habe ich meine Fragen in das Forum eingestellt. Am 28.7 hast Du geantwortet. Besser geht es nicht!
Ich muss jetzt Deine Antworten auf mich wirken lassen. Es werden bei der Umsetzung Deiner Anregungen noch Fragen offen sein. Aber ich habe jetzt eine Basis, mit der ich jetzt beginnen kann.

Viele Grüße aus Ettlingen sendet Dir
Eckhard Lipinski

Antworten