Elektro Aussenborder - Erfahrung??

treibgut
Beiträge: 31
Registriert: Fr 23. Jul 2010, 19:28
Bootstypen: Klepper Partner
Conger
Varianta K4 (VA 266)
Heimatrevier: Wiesensee
Verein: SCWP
Wohnort: Rhein Sieg Kreis

Elektro Aussenborder - Erfahrung??

Ungelesener Beitrag von treibgut »

Hi,

werde mir einen Elektroaussenborder für die K4 zulegen.

Haben welche von euch schon erfahrungen damit??
Welcher Hersteller, welche Leistung, ...
Gruß Martin
Navigator
Beiträge: 106
Registriert: Mo 7. Mai 2007, 21:38
Bootstypen: Varianta 65 S
Heimatrevier: Dümmer
Wohnort: NRW, Kreis Herford

Re: Elektro Aussenborder - Erfahrung??

Ungelesener Beitrag von Navigator »

Ich habe den Torqeedo Travel 801 (weil ich einen faltbaren haben wollte). Er ist vergleichbar mit einem 2 PS Verbrennungsmotor. Bei Windstille schaffe ich damit etwa 3,5 Knoten (genau habe ich es noch nicht gemessen). Bis Windstärke 4 gehts problemlos gegenan. Bei Vollgas hält der Akku allerdings nur wenige Minuten (vielleicht ne viertel Stunde). Aber bei Flaute und gemütlichen 1,5 bis 2 Kn schafft man einige Seemeilen. Alternativ kann man den Motor auch über 24 V Bleiakkus versorgen. Dann gehts je nach Batteriegröße natürlich deutlich weiter. Ich kann den Motor uneingeschränkt empfehlen (ist aber nix für den kleinen Geldbeutel).
Viele Grüße
Peter
ajax
Beiträge: 23
Registriert: Mo 29. Jun 2009, 21:49
Bootstypen: Varianta 65 - GER VA 1434
Koralle S6R
Heimatrevier: Rursee
Verein: Segel Gilde Schwammenauel
Wohnort: Aachen

Re: Elektro Aussenborder - Erfahrung??

Ungelesener Beitrag von ajax »

Bist Du auf einem Binnensee unterwegs? Ich geh mal davon aus.

Also bei mir werkelt ein Rhino VX44 (für Boote bis 1300kg), er wird aus einem 55Ah Gel-Akku gespeist, welches über ein Solarpanel aufgeladen wird. Bisher hat die ganze Anlage gut funktioniert und auch der Motor ist für Binnenverhältnisse ausreichend.

Einfach mal bei ebay gucken, da gibts die Motoren schon für um die 200€, dann brauchste halt nur noch die Stromversorgung. Da haben die Torqeedos halt den Vorteil des eingebauten Akkus, dafür sind sie jedoch etwas teurer.

Es ist halt die Frage, ob du eh Strom an Bord brauchst, dann würd ich einen Rhino nehmen ansonsten eher einen Torqeedo, da insgesamt leichter.
treibgut
Beiträge: 31
Registriert: Fr 23. Jul 2010, 19:28
Bootstypen: Klepper Partner
Conger
Varianta K4 (VA 266)
Heimatrevier: Wiesensee
Verein: SCWP
Wohnort: Rhein Sieg Kreis

Re: Elektro Aussenborder - Erfahrung??

Ungelesener Beitrag von treibgut »

Hallo,

schonmal danke. Ich fahre auf binnengewässern und habe ein 12V Bordnetz zur verfügung, welches ich auch ohne Probleme umbauen kann.

@Mario: Was hast du denn für ein Solarpanel (Leistung)? Eine solche technik hatte ich auch vor...

Die Torqueedos sind schon klasse, hatte ich auch schon betrachtet, leider sind sie mir aber zu teuer.
Gruß Martin
ajax
Beiträge: 23
Registriert: Mo 29. Jun 2009, 21:49
Bootstypen: Varianta 65 - GER VA 1434
Koralle S6R
Heimatrevier: Rursee
Verein: Segel Gilde Schwammenauel
Wohnort: Aachen

Re: Elektro Aussenborder - Erfahrung??

Ungelesener Beitrag von ajax »

@Martin: Ich habe ein Modul mit ca. 55Wp. Das ist ca. 100x50cm groß und auf dem Schiebeluk montiert. Dort stört es nicht.
Vari-Phil
Beiträge: 249
Registriert: Sa 31. Aug 2019, 17:41
Bootstypen: Varianta 65 - Demi Secco
Southerly 28 - Mercury
Heimatrevier: Geiseltalsee
Kontaktdaten:

Rhino BLX 110

Ungelesener Beitrag von Vari-Phil »

Auch von mir hier ein Erfahrungsbericht:

Motor: Zebco Rhino BLX 110 (24V)
Akku: 2x 12V 105AH AGM (Banner Running Bull)

Wir (4 Erwachsene) sind heute eine Stunde damit von einem Hafen zum andern gefahren um das Boot auszukranen.
Ich bin mit Vollgas gefahren, aber nicht im Sportmodus.
Nach der Ankunft hatten die Akkus noch 75% Kapazität.

Gestern mussten wir (2 Erwachsene) damit Vollgas eine Stunde lang gegen 6 BFT zurück in den Hafen anfahren (auch nicht im Sportmodus) und hatten dann nur noch eine Kapazität von 50%. Das war also schon etwas grenzwertig. Da muss man sich dann also drauf einstellen, oder bei Bedarf größere Akkus verbauen.
Grisu
Beiträge: 920
Registriert: So 24. Feb 2008, 11:33
Bootstypen: VA65 1783
Heimatrevier: Lübecker Bucht
Wohnort: Obertshausen

Re: Elektro Aussenborder - Erfahrung??

Ungelesener Beitrag von Grisu »

Für die Nachwelt habe ich mal etwas genauer gerechnet.
Phil´s Rhino BLX 110 ist mit max 1150W angegeben, die Batterien haben zusammen 2500Wh Nennkapazität (50% auf Dauer verfügbar).
Wind hatte laut wetter.com (FH Leipzig) etwa 32-39 km/h, ca. 5-6 Bft. 40° gegenan, 3,5-4kn Fahrt. Bei der Situation habe ich einen Verbrauch von 1600-1800Wh pro Stunde berechnet (1250W in 40-45min). Die 1150W beziehen sich vielleicht auf die Schraube? Ich bin gespannt, wenn Phil uns später mal richtig genaue Verbrauchsdaten gibt :).
Von der Fahrleistung her würde ein Benziner um 4PS auch nicht mehr bringen, denke ich. Die Akkus mit 2x105Ah bei 12V sind richtig üppig. Trotzdem sehe ich hier die Leistungsgrenze. Bei Gegenwind 5km Reichweite, bis 10km mit Akkustress, sind bei größeren Gewässern schon etwas unkomfortabel. Allerdings muss man selbst mit einem Diesel schon mal eine Fluchthafen ansteuern...
Vari-Phil
Beiträge: 249
Registriert: Sa 31. Aug 2019, 17:41
Bootstypen: Varianta 65 - Demi Secco
Southerly 28 - Mercury
Heimatrevier: Geiseltalsee
Kontaktdaten:

Re: Elektro Aussenborder - Erfahrung??

Ungelesener Beitrag von Vari-Phil »

Hier ein Video von gestern.
Fahrt unter Motor ohne Segel.

Kein Wind
Keine Welle
Schwert war unten
Geschwindigkeit hab ich nicht gemessen

https://youtu.be/0E06Ke9rJ5U

Das war unter Vollgas, ohne Sport - Taste.
Mit Sport - Taste zieht der Motor 65A.
Davon hab ich leider kein Video gemacht.

Viele Grüße
Phil
Grisu
Beiträge: 920
Registriert: So 24. Feb 2008, 11:33
Bootstypen: VA65 1783
Heimatrevier: Lübecker Bucht
Wohnort: Obertshausen

Re: Elektro Aussenborder - Erfahrung??

Ungelesener Beitrag von Grisu »

Hallo Phil,
das sind also 1250W gemessene Leistung. Irgendwelche Turbo-Modi interessieren nicht für die Reichweite.
Wenn 95,67 Ah = 82% sind, hättest du 117Ah Batteriekapazität, da stimmt was nicht.
Oder sind die 95,67 Ah nicht die Rest- sondern die Gesamtkapazität?

Speed kannst du super mit dem Handy messsen, hast doch GPS?
Dann könnte man die Reichweite aus den Verbrauchsdaten berechnen.
Sieht aber eher gemächlich aus.

Aber ich denke, für dein Revier passts optimal.

Gruß
Gert
Vari-Phil
Beiträge: 249
Registriert: Sa 31. Aug 2019, 17:41
Bootstypen: Varianta 65 - Demi Secco
Southerly 28 - Mercury
Heimatrevier: Geiseltalsee
Kontaktdaten:

Re: Elektro Aussenborder - Erfahrung??

Ungelesener Beitrag von Vari-Phil »

Hallo Gert,
Gesamtkapazität sind "eigentlich" 105AH.
An anderer Stelle hab ich auch schon gelesen, dass die Banner Akkus nach oben streuen.

Time Remaining = SOC min
Habe ich auf 50% eingestellt.
Quasi wenn Restreichweite 0min erreicht, hat mein Akku noch 50% Kapazität.

Grüße Phil
Grisu
Beiträge: 920
Registriert: So 24. Feb 2008, 11:33
Bootstypen: VA65 1783
Heimatrevier: Lübecker Bucht
Wohnort: Obertshausen

Re: Elektro Aussenborder - Erfahrung??

Ungelesener Beitrag von Grisu »

Sind also die 95,67 Ah die Restkapazität?
Wie gesagt, guter Anfang, aber Speed brauchen wir noch und Windverhältnisse. Dann könnte man schon genauer sagen, wie weit einen deine Anlage bringt.
Vari-Phil
Beiträge: 249
Registriert: Sa 31. Aug 2019, 17:41
Bootstypen: Varianta 65 - Demi Secco
Southerly 28 - Mercury
Heimatrevier: Geiseltalsee
Kontaktdaten:

Re: Elektro Aussenborder - Erfahrung??

Ungelesener Beitrag von Vari-Phil »

Grisu hat geschrieben: Do 4. Jun 2020, 17:14Sind also die 95,67 Ah die Restkapazität?
Genau.. Die sinkt quasi beim Entladen und steigt wieder beim Laden
Vari-Phil
Beiträge: 249
Registriert: Sa 31. Aug 2019, 17:41
Bootstypen: Varianta 65 - Demi Secco
Southerly 28 - Mercury
Heimatrevier: Geiseltalsee
Kontaktdaten:

GPS Messung

Ungelesener Beitrag von Vari-Phil »

Grisu hat geschrieben: Do 4. Jun 2020, 17:14Sind also die 95,67 Ah die Restkapazität?
Wie gesagt, guter Anfang, aber Speed brauchen wir noch und Windverhältnisse. Dann könnte man schon genauer sagen, wie weit einen deine Anlage bringt.
Hi Gert,
Speed 9kmh Wind von der Seite.
Screenshot_20200615_184545.jpg
Viele Grüße
Phil
Grisu
Beiträge: 920
Registriert: So 24. Feb 2008, 11:33
Bootstypen: VA65 1783
Heimatrevier: Lübecker Bucht
Wohnort: Obertshausen

Re: Elektro Aussenborder - Erfahrung??

Ungelesener Beitrag von Grisu »

besten Dank Phil!
wäre schön wenn du noch mehr Fahrberichte einstellst, jeweils Windstärke/richtung, speed, aktuelle+restfahrzeit. auch mal bei halber Kraft messen!
4,85kn speed bei Vollgas und 8,8sm Reichweite bei Seitenwind zeigt aber schon die Grenzen auf.
Auf dem Ijsselmeer gibt es Situationen, da kommst du mit 5PS Benziner gerade noch voran, oder kannst dich vor Legerwall retten.
hier noch was Interessantes bzgl. Elektromobilität:
https://www.greenboatsolutions.de/proze ... ional=self
Das Ergebnis entspricht meiner Vermutung: besser doppelte Leistung und Kapazität.
Das kostet dann 4000€ :o
Grisu
Beiträge: 920
Registriert: So 24. Feb 2008, 11:33
Bootstypen: VA65 1783
Heimatrevier: Lübecker Bucht
Wohnort: Obertshausen

Re: Elektro Aussenborder - Erfahrung??

Ungelesener Beitrag von Grisu »

Hallo Stromer!
dieser Akkulieferant ist mir neu aufgefallen:
https://de.deals2mall.com/48v-99ah-1000 ... arger.html
Das sind fast 5kWh für 130,-€ :o
Kann das wahr sein? Ein E-Mobil könnte man für kaum mehr als 1000€ ausrüsten!
Ich finde allerdings große Fehler in der Beschreibung. Allein die Größe kann nicht stimmen, da die Angabe bei Akkus aller Leistungsgrößen identisch ist. :?
Und was soll man mit 13A Nennstrom bei 99Ah? Auch hier wieder überall der gleiche Wert!

Dann hat dieser Test Aufklärung gebracht:
https://mona-stefan.de/artikel/china-ak ... gebnisse-2
Es scheint sich um Recycling Produkte zu handeln, an sich ok.
Die "Kedanone" Akkus scheinen aber in der Praxis nur 7% der Kapazität zu besitzen (d.h. hier statt 99Ah nur knapp 7Ah)
Erhebliche Unterschiede, so wie bei allen anderen getesteten China-Akkus.
Nur ein Hersteller hält annähernd was er verspricht, Angebote finde ich aber aktuell nicht von diesem.

Schade, aber vielleicht gibt es ja doch irgendwann brauchbare Recykling Akkus, wo sich bei uns der E-AB lohnt.

Gruß
Gert
Yakari
Beiträge: 5
Registriert: Do 8. Aug 2019, 16:07

Re: Elektro Aussenborder - Erfahrung??

Ungelesener Beitrag von Yakari »

Hallo zusammen

habe mir für meine Varianta 65 einen E-Propulsion Spirit 1.0 Plus zugelegt, (Langschaft).
Da ich diese Infos nie irgendwo gefunden habe möchte ich die Daten nun hier teilen:
Der Motor gibt auf dem Display jeweils die aktuelle Leistung an. Parallel habe ich dann mit dem Navionics die GPS Geschwindigkeit gemessen (bei nahezu Windstille)
Hier die Resultate:

Leistung Geschwindigkeit
514W 3.2kn
619W 3.4kn
820W 3.8kn
1'000W 4.1kn

Dazu möchte ich noch erwähnen, dass ich aktuell keine Info zum Unterwasser habe, könnte sein, dass dort einiges an Bewuchs (ev. sogar Muscheln) vorhanden ist. Ich werde dies, sobald es wieder etwas wärmer ist, prüfen und den Test gegebenenfalls wiederholen.

Ev. interessiert noch folgendes: Ich habe mich für den E-Propulsion entschieden, da dieser eine etwas grössere Akku Kapazität hat als der vergleichbare Torqeedo und sowohl das 230V Ladegerät sowie das 12V Ladegerät schneller lädt (mind. 180W). Zusätzlich existiert noch ein Schnellladegerät.

Grüsse vom Bielersee
Manuel
Antworten