Vari. auf die Seite legen

Matthias
Beiträge: 63
Registriert: Di 9. Feb 2010, 09:15
Heimatrevier: Südliche Nordsee

Vari. auf die Seite legen

Ungelesener Beitrag von Matthias » Mi 28. Mär 2018, 10:43

Hallo in die Runde :D
Ich habe meine Vari 65 diesmal im Wasser überwintert.
Sie war zeitweise eingefroren, hat es aber sonst sehr gut überstanden.
Die Feuchtigkeit in der Kajüte habe ich mit einem "Antifeucht- Granulat" in Schach gehalten.
Nun aber mein Problem
Der Verklicker hat sich verabschiedet und ich möchte ihn ersetzen,ohne den Mast zulegen.
dazu muss ich das Boot am Steg auf die Seite legen, Platz ist da genug.
Ich würde versuchen, sie am Großfall seitlich nach unten zu ziehen.
Hat das schon mal jemand gemacht ? bzw.
gibt es Dinge, die man beachten sollte?
Hält das Rigg die Belastung überhaupt aus?
Vielleicht gibt es ja noch andere Vorgehensweisen als das ziehen über das Großfall am Masttopp? und
wie viel Kraft muss man da aufwenden, reicht eine Person zum ziehen?

So, das war mein Problem zum Saisonerwachen.
Danke schon mal für Tipp`s und frohe Ostern

Matthias
Als Columbus sah, das der Hafen voll war-
schiffte er daneben!

kosarsegler
Beiträge: 223
Registriert: Fr 30. Nov 2012, 19:22
Bootstypen: Varianta 65 - Blaue Ente - 1366
Heimatrevier: Randmeere
Wohnort: Köln

Re: Vari. auf die Seite legen

Ungelesener Beitrag von kosarsegler » Mi 28. Mär 2018, 15:05

Hallo Matthias,
ich habe es mal im Wasser stehend versucht. Das ging nicht. Ich hatte schlicht nicht genug "Bodenhaftung".
Grundsätzlich müsste das Rigg der Belastung standhalten. Ob bei extremer Seitenlage Wasser ins Schiff läuft weiß ich nicht. Das alles fest stehen bzw. ausgeräumt sein muß ist wohl naheliegend; vergisst man aber leicht.
Du musst halt erst recht weit weg stehen um den Zug quer zum Mast zu erzeugen. Ob das weniger anstrengend wie das Legen des Mastes ist bezweifele ich allerdings.
Gruß Walter

Gaudet
Beiträge: 131
Registriert: Do 28. Aug 2014, 02:16
Bootstypen: Varianta 65
Heimatrevier: Sorpesee

Re: Vari. auf die Seite legen

Ungelesener Beitrag von Gaudet » Fr 30. Mär 2018, 00:43

Ich habs eimmal gemacht und werd's nicht wieder tun.
Wir brauchten 2 Mann am Grossfall die vom Boot über den Steg weggingen und zogen. Und 2 Mann die das Boot gegen den seitlichen Zug am Fall die Varianta vom Steg freihielten damit die Reling und die Wante vor Schäden durch den Steg schützten.
Mit umlegen vor den Kopfsteg, Leute zusammentrommeln, Gehenstände vorher im Boot sichern, danach die rausgerutschten Schubladen wieder einsorten usw waren wir länger beschäftigt als mit dem legen des Mastes.
Das geht mit Hilfe der Grossschot und Spifall sehr gut mit meinem Schatz und mir.

Kasi
Beiträge: 48
Registriert: Mo 27. Okt 2014, 19:16
Bootstypen: Korsar
Varianta 65
Heimatrevier: Baldeneysee
Verein: EWSC
Wohnort: Düsseldorf

Re: Vari. auf die Seite legen

Ungelesener Beitrag von Kasi » So 1. Apr 2018, 17:14

Muss Michael recht geben:

Schonender (für Nerven und Material) ist es eben den Mast zu legen.

Zwei Personen brauchst Du zum seitwärts ziehen auch, - zu zweit ist aber auch der Mast schnell gelegt.

Wenn Du es doch versuchen willst folgender Tipp: Leg zwei Festmacher vorne und hinten am Kiel vorbei UNTER WASSER auf die Seite, auf die Du den Mast runterziehen willst und befestige am Steg. Damit hast Du ein entsprechendes Gegenlager zum umziehen. Die Festmacher auf Seite an der Du den Mast ziehst natürlich entfernen. Das Boot legt sich dann quasi beim drehen auf die Festmacher. Auf ausreichend Spiel achten.

Dazu noch folgendes Anekdötchen: Ein Mast haben wir bei so einer Aktion bereits vernichtet (an den Salingen gebrochen).
Nach dem ersten Schreck war das aber nicht die schlechteste Variante: Am Bruch hat man gesehen das der Mast schon eine Vorschädigung hatte (feiner Riss ausgehend an einer Bohrung). In Fahrt wäre Mastbruch sicherlich die schlechtere Alternative gewesen.

Stanislaus
Beiträge: 25
Registriert: Di 2. Okt 2012, 19:13
Bootstypen: Varianta 65 "Idyia"
Wohnort: Krems / Österreich

Re: Vari. auf die Seite legen

Ungelesener Beitrag von Stanislaus » Di 17. Apr 2018, 12:18

Hallo Matthias,

ich hatte im Herbst schon einmal die Diskussion eröffnet, wie sich die Varianta macht beim Einfrieren.
Hast du irgendwelche Vorkehrungen getroffen um den Rumpf zu schützen? Gab es an der Wasserlinie Kratzer?
Gibt es Bilder?
Bedenken von anderern Seglern gingen insbesondere dahin, dass rund um das Boot das Eis eher abschmilzt und ein Loch im Eis entssteht, in dem das Boot dann schwimmt und an der Eiskante scheuern kann, wenn Wind aufkommt - hast du da Erfahrungen gemacht?

lg, Christoph

Matthias
Beiträge: 63
Registriert: Di 9. Feb 2010, 09:15
Heimatrevier: Südliche Nordsee

Re: Vari. auf die Seite legen

Ungelesener Beitrag von Matthias » So 22. Apr 2018, 18:54

Hallo Christoph :)

Bilder hab ich dummerweise nicht gemacht,
der Rumpf hat aber keinerlei Schaden genommen keine Kratzer oder so.
Ich habe da aber auch einen sehr ruhigen Liegeplatz ohne Wasserbewegung und Windgeschützt.
Woanders hätte ich das vielleicht nicht gemacht.
Das Boot war komplett eingefrohren,das Eis ca. 3 bis 4 cm. dick,bin da dann aber nicht mehr drauf herumgeklettert
das Deck"Plicht" mit Persenning abgedeckt und
in der Kajüte hat ein Behälter mit Antifeucht Granulat gute Arbeit gemacht.
Ich würde es aber ohne Not nicht wieder machen aus folgenden Gründen
1. man kann schlecht am Boot Basteln, das geht zu Haus bzw. an Land besser.
2. ausräumen sollte man e`das meiste, die Polster hab ich drin gelassen und nur hoch gestellt.
3. den AB (ein schwerer 8Ps Zweitakter) hab ich demontiert und Zuhaus eingewintert
das war im Wasser auch etwas umständlich da ich in einer Box mit dem Bug zum Steg liege
4. das Unterwasserschiff ist nicht zu checken, der vielleicht schon morsche Skeg ,
Schwert und die Lenzöffnungen sind ja auch so neuralgische Punkte, die mal einen Blick wert sind.
5. auswischen und waschen, evtl. polieren geht auch besser an Land.
Ach ja, klappen muss ich den Mast nun auch noch,
Ich werd nicht versuchen das Boot auf die Seite zu legen, scheint auch etwas umständlich.
Also Fazit:
Man kann in Wasser und Eis überwintern, muss aber nicht unbedingt sein da es auch Nachteile gibt.
Muss halt jeder nach den Örtlichen Gegebenheiten für sich selber entscheiden.
Es haben bei uns im Hafen aber etliche Gfk. Boote im Wasser überwintert ohne Schaden zu nehmen.

LG.und eine schöne Saison 2018 in die Runde
Matthias
Als Columbus sah, das der Hafen voll war-
schiffte er daneben!

Hees
Beiträge: 14
Registriert: Di 3. Jun 2014, 18:04

Re: Vari. auf die Seite legen

Ungelesener Beitrag von Hees » Do 17. Mai 2018, 18:14

Für kleine Reparaturen kann man sich auch mit Bootsmannsstruhl (oder Klettergurt) am Großfall hochwinschen lassen. Damit das Schaukelpferdchen dabei nichgt umkippt muss man es vorher seitlich abspannen: zwei sehr lange Leinen am Fockfall befestigen; Fockfall mit samt den langen Leinen hochziehn und belegen; lange Leinen rechts und links mit vielleicht 45° Winkel am Steg befestigen.
Geht natürlich nur bei Liegeplatz in Box und wenn man Winschen hat.
Wir habens gemacht, Aussicht ist gut - nur das Winschen ist anstrengend.
Grüße Christoph

Antworten