Knarrpoller

Felixx
Beiträge: 329
Registriert: Di 11. Jun 2013, 03:34
Bootstypen: Varianta 65 Baunummer 3287
Heimatrevier: Greifswald
Wohnort: Berlin

Knarrpoller

Ungelesener Beitrag von Felixx » Do 27. Sep 2018, 02:32

Liebe Varianta-freunde,
ich möchte hier mal die Frage stellen, ob die Knarrpoller (wie sie unsere variantas nun mal leider nur haben) ausschließlich zum umlenken der Schoten dienen, mit einer Kraftübersetzung von 1:1, oder haben sie auch eine Art gesteigerte Kraftübersetzungswirkung. Also so wie eine richtige Winsch, mit der man quasi Kraft einspart, bzw. größere Zugkraft ausüben kann.
Ich hoffe, ich habe mich verständlich ausgedrückt.

Hintergrund meiner frage ist, dass ich gerne eine kleine Winsch - oder einen dritten Knarrpoller auf dem Kajütdach installieren möchte, um die Fallen vom Groß besser durchsetzen zu können. Es müsste aber eine linksdrehende Witsch sein und so etwas gibt es ja kaum noch. Da wäre der Knarrpolller besser - aber es soll ja auch Kraft gespart werden, bzw. mehr Zugkraft auf das Fall ausgeübt werden.

Danke für Eure Überlegungen, Felix

kosarsegler
Beiträge: 234
Registriert: Fr 30. Nov 2012, 19:22
Bootstypen: Varianta 65 - Blaue Ente - 1366
Heimatrevier: Randmeere
Wohnort: Köln

Re: Knarrpoller

Ungelesener Beitrag von kosarsegler » Do 27. Sep 2018, 12:00

Hallo Felix,
nein und ja.
Für Deinen Zweck nein.
Die Leine, meistens die Schot, wird 1 bis 3 Umdrehungen um den Poller gelegt. Beim Ziehen dreht der Poller mit und erzeugt fast keinen Wiederstand.
Bein Nachlassen sperrt der Poller und die Reibung bremst die Leine.
Beim Holen hat man allso eher einen kleinen Nachteil, beim Halten und Fieren eine Bremswirkung.
Daher das Ja für Krafteinsparung; aber nur beim Halten.
Gruß Walter

Gaudet
Beiträge: 144
Registriert: Do 28. Aug 2014, 02:16
Bootstypen: Varianta 65
Heimatrevier: Sorpesee

Re: Knarrpoller

Ungelesener Beitrag von Gaudet » Do 27. Sep 2018, 12:49

Was möchtest Du mit der Fallwinsch erreichen?

Grisu
Beiträge: 604
Registriert: So 24. Feb 2008, 11:33
Bootstypen: VA65 1783
Heimatrevier: Lübecker Bucht
Wohnort: Obertshausen

Re: Knarrpoller

Ungelesener Beitrag von Grisu » Do 27. Sep 2018, 13:24

Hallo Felix,

der Knarrpoller gibt Dir den kleinen Vorteil, besser und effizienter ziehen zu können, z.B. wenn Du den Fuß gegen das Kajütdach stemmst.
Mir persönlich wäre das auch zu wenig. Schließlich setzt man das Großfall am Mast durch, indem man das lose Ende um die Klampe legt und dann das feste vom Mast weg strammzieht, dann wieder das feste nachgibt und gleichzeitig das lose über die Klampe dichtholt usw.. Dabei wird eine enorme Hebelwirkung freigesetzt, für deren Ersatz man sich schon eine Winsch vorstellen könnte.
Andererseits kann man das Großfall auch zu stark durchsetzen.
Weiterhin gibt es auch eine ganz andere Variante, das Groß bis zum Anschlag hochziehen und dann mit einem Baumniederholer nach unten durchsetzen.
Ich habe aber auch oft das Großfall durch eine Klemme geführt gesehen (natürlich eine "richtige", nicht so eine Kammklemme wie bei uns). Die bräuchtest Du sowieso, weil eine selbstholende Winsch ja nicht zum Belegen gedacht ist.

Gruß
Gert

Gato
Beiträge: 15
Registriert: Mi 29. Aug 2012, 13:49

Re: Knarrpoller

Ungelesener Beitrag von Gato » Do 27. Sep 2018, 15:51

Hallo Felix,
ich schließe mich der Frage von Gaudet an.
Was willst du erreichen ?
Als Tipp:
- mit normaler Kraft kannst du natürlich das Groß
von Hand sehr leicht -ohne Winsch- hochziehen.
- natürlich sollte man auch alle 2-3 Jahre mal die Mastnut
mit etwas Silikon-Spray einsprühen
- und wenn du dann als Großfall ein 6mm Dyneema-Fall
fährst und auch noch kugelglagerte Blöcke geht es wie geschmiert

Zu den serienmäßigen Knarrpolleren:
-dienen in erster Linie dazu die Genua 1 oder Genua 2 dicht zu holen
- die serienmäßigen von Dehler= ab in den Müll

-kaufe und montiere dir 2 Stck. "Andersen-Winschen"

Zu den Tipps von Grisu/Gert:
- habe ich nicht verstanden
- was soll das mit "selbstholender Winsch"?
- oder noch schlimmer mit Baumniederholer
- der Baumnieder dient dazu, dass steigen des Großbaumes
auf Vorwind/Raumkursen zu verhindern
- und als "Feinheit" da die VA ja bekanntlich keinen Traveller
hat=bei viel Wind richtig Druck/Gas auf den Niederholer
geben, gibt Spannung auf das Groß-Achterliek und dabei
Großschot natürlich etwas öffnen

Mit über 500 Beiträgen ist Grisu/Gert wahrscheinlich ja
der Spitzenreiter im Forum.
Das ist sehr lobenswert.
Nur manchmal fehlt mir der Glaube.
Nur messen und VA im Trockenen ?

Ich hoffe, ich habe dir etwas weitergeholfen.

Viele Grüße
Horst

Grisu
Beiträge: 604
Registriert: So 24. Feb 2008, 11:33
Bootstypen: VA65 1783
Heimatrevier: Lübecker Bucht
Wohnort: Obertshausen

Re: Knarrpoller

Ungelesener Beitrag von Grisu » Do 27. Sep 2018, 19:54

Gato hat geschrieben:
Do 27. Sep 2018, 15:51
Zu den Tipps von Grisu/Gert:
- habe ich nicht verstanden
- was soll das mit "selbstholender Winsch"?
- oder noch schlimmer mit Baumniederholer
- der Baumnieder dient dazu, dass steigen des Großbaumes
auf Vorwind/Raumkursen zu verhindern
- und als "Feinheit" da die VA ja bekanntlich keinen Traveller
hat=bei viel Wind richtig Druck/Gas auf den Niederholer
geben, gibt Spannung auf das Groß-Achterliek und dabei
Großschot natürlich etwas öffnen

Mit über 500 Beiträgen ist Grisu/Gert wahrscheinlich ja
der Spitzenreiter im Forum.
Das ist sehr lobenswert.
Nur manchmal fehlt mir der Glaube.
Nur messen und VA im Trockenen ?

Ich hoffe, ich habe dir etwas weitergeholfen.

Viele Grüße
Horst
Horst, so einen beleidigenen Stil sind wir hier nicht gewohnt und wollen ihn auch nicht.
Offensichtlich hast Du einen Hass auf mich entwickelt, das hat hier nichts zu suchen.
Lass es.

Felixx
Beiträge: 329
Registriert: Di 11. Jun 2013, 03:34
Bootstypen: Varianta 65 Baunummer 3287
Heimatrevier: Greifswald
Wohnort: Berlin

Re: Knarrpoller

Ungelesener Beitrag von Felixx » Fr 28. Sep 2018, 13:32

Friedlich Leute! Nicht, dass wir in Sachen Umgangston noch mit dem Yacht-Forum gleichziehen. Dort kann man eigentlich gar keine Frage mehr stellen, ohne verbal gleich niedergemetzelt zu werden (Kopfschütteln)...

Bis jetzt haben fast alle hier im Forum im Laufe der Jahre für zumindest mich wertvolle Beiträge geschrieben - jeder nach seiner Erfahrung.
Danke Euch allen - und seid nett zueinander!

Tatsächlich will ich das Groß einfach nur straff durchsetzen, bzw. es schlichtweg ganz nach oben ziehen.
Diese Saison ging das einfach extrem schwer. Ich hatte im Frühjahr die Mastnut und jeden Rutscher einzeln ganz ordentlich mit Silikon eingesprüht... aber jedes Mal auf dem Wasser hatte ich es schwer und (jaaaa, ich weiß) kein Silikon oder dergl. an Bord.
Es ging auch schon letztes Jahr ganz schön schwer und ich denke eigentlich seit letztem Sommer über so eine Winsch mit Kurbelunterstützung auf dem Kajütdach nach. Ich schaue immer etwas neidisch auf die großen Boote, die dort deren zwei haben und dachte ich bin vielleicht mit dem Wunsch nicht alleine. In meinem Revier sehe ich so gut wie nie andere Varianten und daher dachte ich, der eine oder andere von Euch hat an dieser Stelle vielleicht nachgerüstet.
Wenn der Mast Ende der Saison liegt schaue ich mir noch mal alles genau an - vielleicht rüste ich auch auf Dyneema um - mal schauen.

Es ging mir wirklich nur um den letzten Pfiff beim Groß hochziehen - nach oben hab ich ja bestimmt immer noch so 15cm Platz und der Baum hängt tief genug...

Im Übrigen glaube ich, es gibt auch so gut wie keine linksdrehenden Winschen mehr auf dem Markt?

Grüße an alle hier - Felix

Gato
Beiträge: 15
Registriert: Mi 29. Aug 2012, 13:49

Re: Knarrpoller

Ungelesener Beitrag von Gato » Fr 28. Sep 2018, 14:35

Hallo Grisu/Gert,
ganz im Gegenteil.
Ich schätze dich sehr und
ich bewundere deine über 500 Beiträge im Forum
und halte das für absolut lobenswert.
Bitte weiter so !!!
Damit hast du unseren VA-Seglern sehr viel gegeben.
Und sorry- wenn ich manchmal mit deinen Beiträgen
nicht so ganz übereinstimme.
Viele Grüße
Horst

Gaudet
Beiträge: 144
Registriert: Do 28. Aug 2014, 02:16
Bootstypen: Varianta 65
Heimatrevier: Sorpesee

Re: Knarrpoller

Ungelesener Beitrag von Gaudet » Fr 28. Sep 2018, 19:52

Wenn Du dein Gross nicht hoch bekommst liegt was im Argen. Rolle im Masttop schwergängig.
Durchgelattetes Gross? Sind die Rutscher ok?
Den Rest Vorliekspannung bekommst sehr gut mit einem Cunningham eingestellt.
Den kannst günstig bauen.

Die Winsch die Horst meint ist klasse aber nicht günstig. Und nicht als Linke. Muss umgebaut werden. Ist aber nicht unmöglich.
Hab ich gemacht.

Es gab noch welche von Barton. Die waren links rechts zu haben. Es tauchen schon mal gebrauchte bei EbayKleinanzeigen auf.

hajolli
Beiträge: 135
Registriert: Do 6. Jan 2011, 17:03
Bootstypen: Alt-H-Jolle, Anselca, H 47, Baujahr 1953
Varianta 65 - para vida - VA 3377
Heimatrevier: Schweriner See
Verein: Schweriner Yachtclub

Re: Knarrpoller

Ungelesener Beitrag von hajolli » Sa 29. Sep 2018, 09:58

Felixx hat geschrieben:
Fr 28. Sep 2018, 13:32

Tatsächlich will ich das Groß einfach nur straff durchsetzen, bzw. es schlichtweg ganz nach oben ziehen.
Diese Saison ging das einfach extrem schwer. Ich hatte im Frühjahr die Mastnut und jeden Rutscher einzeln ganz ordentlich mit Silikon eingesprüht... aber jedes Mal auf dem Wasser hatte ich es schwer und (jaaaa, ich weiß) kein Silikon oder dergl. an Bord.
Es ging auch schon letztes Jahr ganz schön schwer und ich denke eigentlich seit letztem Sommer über so eine Winsch mit Kurbelunterstützung auf dem Kajütdach nach. Ich schaue immer etwas neidisch auf die großen Boote, die dort deren zwei haben und dachte ich bin vielleicht mit dem Wunsch nicht alleine. In meinem Revier sehe ich so gut wie nie andere Varianten und daher dachte ich, der eine oder andere von Euch hat an dieser Stelle vielleicht nachgerüstet.
Wenn der Mast Ende der Saison liegt schaue ich mir noch mal alles genau an - vielleicht rüste ich auch auf Dyneema um - mal schauen.

Es ging mir wirklich nur um den letzten Pfiff beim Groß hochziehen - nach oben hab ich ja bestimmt immer noch so 15cm Platz und der Baum hängt tief genug...

Im Übrigen glaube ich, es gibt auch so gut wie keine linksdrehenden Winschen mehr auf dem Markt?

Grüße an alle hier - Felix
Hallo Felix,
Da ich ein durchgelattetes Groß fahre, bei dem durch die Segellatten ein größerer Druck auf die Rutscher ausgeübt wird, habe ich auch Probleme beim Setzen des Groß gehabt. Der benötigte Kraftaufwand beim Hochziehen und beim Durchsetzen des Vorlieks war einfach zu groß. Versuche mit Gleitmitteln brachten keinen nennenswerten Erfolg. Deshalb habe ich eine Winsch, rechtsdrehend mit Kurbel von Lewmar, auf dem Kajütdach montiert. (Es war dabei unwichtig ob die Winsch links- oder rechtsdrehend ist). Vor der Winsch befinden sich 2 Fallenstopper, die für das Großfall und das Einleinenreff eingerichtet sind (s. Foto), so das auch das Reffen mit der Winsch kräftesparend erfolgen kann. Die Winsch und die Fallenstopper sind durch das Kajütdach durchgeschraubt und mit einer Gegenplatte aus V4a unter der Innenverkleidung (s. Foto) belastbar abgesichert.
IMG_0414.JPG
Gegenplatte f.Fallenstopper u.Winsch - Kopie.JPG

Felixx
Beiträge: 329
Registriert: Di 11. Jun 2013, 03:34
Bootstypen: Varianta 65 Baunummer 3287
Heimatrevier: Greifswald
Wohnort: Berlin

Re: Knarrpoller

Ungelesener Beitrag von Felixx » Sa 29. Sep 2018, 23:42

Lieber Klaus - genau so ist es: durchgelattetes Groß, Schmiermittel helfen nicht so richtig und ich habe langsam wunde Hände ... Genau dort, wo Du sie hast, würde ich auch gerne die Winsch haben wollen. Leider sitzen meine Fallenstopper recht weit an der Luk-Schiene (siehe Foto) - daher der Wunsch nach einer linksdrehenden Winsch... Die Gegenplatte unter Deck (auch Foto, allerdings von der anderen Seite) werde ich vergrößern - dann geht das.
Da bin ich ja froh, wenn es scheinbar ähnliche Probleme und genau meine Wunschlösung schon im Einsatz gibt - danke!
Ich werde in den nächsten Wochen mal öfter auf ebay forschen - vielleicht fällt mir ja was doch noch was linksdrehendes zu...
Danke Euch allen für Eure Beiträge - Felix
Dateianhänge
Fallenstopper Kajütdach.jpg
Gegenplatte.jpg

kosarsegler
Beiträge: 234
Registriert: Fr 30. Nov 2012, 19:22
Bootstypen: Varianta 65 - Blaue Ente - 1366
Heimatrevier: Randmeere
Wohnort: Köln

Re: Knarrpoller

Ungelesener Beitrag von kosarsegler » So 14. Okt 2018, 19:41

Hallo Felix,
schön das ziemlich zum Schluß noch der Beitrag mit den Rutschern des durchgelatteten Groß kam. Ich war auch eher der Meinung da müsse etwas im Argen liegen. Spannend fände ich eine Erklärung weshalb die Rutscher, denen ich immer mehr Leichtgängigkeit unterstellt habe, so drastisch bremsen.
Zur Ergänzung des Beitrags Gerts "Segel setzen und mit Baumniederholer spannen".
Ich vermute, er hat schlicht die Begriffe "Baumniederholer" und Halsstrecker" vertauscht.
Der Baumniederholer (im Bild gelbe und rote Leinen) greift nach hinten versetzt am Baum an und ermöglicht es, die Baumnog nach unten zu ziehen. Also Schließen ("Strammziehen") des Achterlieks und Verhindern des Steigens des Baums vor dem Wind.
Der Halsstrecker (bei mir eine grüne Leine), verläuft parallel zum Mast und zieht den Lümmelbeschlag nach unten.
Ich verfahre genau so wie von Gerd beschrieben: Segel mit der Fall setzen und diese belegen. Dabei hebt sich der Baum im Ganzen mit an. Dann den Lümmelbeschlag mit dem Halsstrecker mehr oder minder nach unten ziehen. Damit wird das Vorliek gespannt.
Meine Gründe für dieses Verfahren:
- Leichtes und damit auch schnelles Setzen des Groß. Auch beim Reffen läßt sich der Reffhaken gut einhängen und dann mit dem Halsstrecker bequem das Vorliek wieder durchsetzen.
- Trimmöglichkeit während des Segelns.
- Mein Lümmelbeschlag ließ sich nicht (mehr?) vernünftig festklemmen; jetzt nutze ich die Klemmschraube nur um den Baum, und damit die Persenning, im Hafen etwas höher zu setzen. Stichwort Kopffreiheit = Wohnqualität.

Vorher habe ich mit der Talje am Fall gezogen. Das war umständlich und irrgend wann habe ich mich gefragt, weshalb ich eigentlich umständlich gegen die Schwerkraft arbeite wenn ich auch mit ihr arbeiten kann.

Wenn Du das Segel "ungespannt" nach oben bekommst könntest Du die Variante mal versuchen, ehe Du größere Umbauten in Angriff nimmst.

Gruß Walter
Dateianhänge
2016.07.06 - 12. Urlaub (51).JPG
Zuletzt geändert von kosarsegler am So 14. Okt 2018, 21:01, insgesamt 1-mal geändert.

Grisu
Beiträge: 604
Registriert: So 24. Feb 2008, 11:33
Bootstypen: VA65 1783
Heimatrevier: Lübecker Bucht
Wohnort: Obertshausen

Re: Knarrpoller

Ungelesener Beitrag von Grisu » So 14. Okt 2018, 20:22

kosarsegler hat geschrieben:
So 14. Okt 2018, 19:41
Zur Ergänzung des Beitrags Gerts "Segel setzen und mit Baumniederholer spannen".
Ich vermute, er hat schlicht die Begriffe "Baumniederholer" und Halsstrecker" vertauscht.
Danke Walter für Deine Erläuterung, genau darum ging es.
Anderswo heißt diese Leine Vorliekstrecker.
Als ich den Beitrag schrieb, wusste ich schon, dass es nicht der Niederholer ist.
Ich hatte aber keine Lust und keine Zeit, den genauen Begriff nachzugoogeln.
Und ich finde, man muss da nicht so aggressiv darauf herumreiten, einfacher Hinweis genügt.

Gruß
Gert

kosarsegler
Beiträge: 234
Registriert: Fr 30. Nov 2012, 19:22
Bootstypen: Varianta 65 - Blaue Ente - 1366
Heimatrevier: Randmeere
Wohnort: Köln

Re: Knarrpoller

Ungelesener Beitrag von kosarsegler » So 25. Nov 2018, 09:31

Hallo Zusammen,
ziemlich zu Anfang des Dialogs wurde die Frage nach linksdrehenden Winchen gestellt.
Ich habe kaum Ahnung von Winchen; bei den Knarrpollern die ich mal offen hatte konnte man immer die Sperrklinken ("Palle") umdrehen und so die Drehrichtung wechseln. Ich habe mich immer gefragt, ob das nicht auch bei Winchen geht. Das es nicht bei Zweigang' oder selbstholenden Winchen geht habe ich unterstellt.
Nun habe ich zufällig beim Blättern im Katalog der Fa. "Toplicht" (www.toplicht.de) den ausdrücklichen Hinweis auf diese Möglichkeit gelesen. Neben den "Tufnol Knarrpollern von Davey" stand es bei den Winchen der Fa. "Murray Winches".
Grundsätzlich würde ich mal im Fachhandel oder bei anderen Seglern nachfragen, ob es nicht auch bei anderen Winchen geht. Da die Wartung, so wie ich es verstanden habe, auch ein regelmäßiges Öffnen und Pflegen des Innenlebens bzw. Wechseln der Federn der Sperrklinken umfaßt, müsste es leicht zu ermitteln sein.
Tufnol als Werkstoff würde ich übrigens nicht empfehlen. Es ist quasi harzgetränktes Seidenpapier. Sicher in seiner Zeit ein toller und langlebiger Werkstoff. Ich kenne es nur mit kreidiger Oberfläche, immer leicht schwergängig und doch bei Nässe etwas quellend. Bisher habe ich immer eine Alternative gefunden, die mir eher zusagte.
Gruß Walter
P.S.: Ich habe Knarrpoller von Pfeifer, die im Katalog als re. u. li.-drehend angeboten werden. Ich habe zwei gleiche gekauft (der Händler hat sich keine zwei Varianten hingelegt) und bei der Montage, wenn sie eh offen sind, durch Drehen der Sperrklinken die Drehrichtung festgelegt.

Felixx
Beiträge: 329
Registriert: Di 11. Jun 2013, 03:34
Bootstypen: Varianta 65 Baunummer 3287
Heimatrevier: Greifswald
Wohnort: Berlin

Re: Knarrpoller

Ungelesener Beitrag von Felixx » Mo 26. Nov 2018, 10:35

Hallo Walter - danke für den Tip! Ich habe tatsächlich bei TOPLICHT Winschen entdeckt, die perfekt passen: Schotwinden von WILMEX. Die gibt es links und rechtsdrehend. Das scheint neu zu sein - bislang hatten die auch immer nur rechts drehende. Wunderbar...
Meine Knarrpoller sind noch perfekt - falls jemand neue braucht: PFEIFFER hat seit Jahren sehr schöne aus Alu - links und rechtsdrehend - im Angebot. Genau, wie es unsere Variantas brauchen.

Grüße, Felix

Antworten