Rudersicherung ?

Matthias
Beiträge: 65
Registriert: Di 9. Feb 2010, 09:15
Heimatrevier: Südliche Nordsee

Rudersicherung ?

Ungelesener Beitrag von Matthias » Sa 6. Okt 2012, 17:52

Moin :D
Mal ne Frage in die Runde.
Gibt es eine praktizierte Alternative zu dem originalen labberigen
Rudersicherungsblech,befestigt mit zwei Schrauben ?
Bei mir ist es schon ausgerissen und ich sichere das Ruderblatt momentan mit einem Stropp.
Laut Internet gibt es aber auch wohl schon Fälle, wo sich das Ruderblatt leider schwimmenderweise
von der Varie verabschiedet hat ! :shock:
Meine V65 sitzt bei Ebbe schon mal im Schlick, da darf mit dem Ruder nach oben nichts mehr gehen!
LG. Matthias
Als Columbus sah, das der Hafen voll war-
schiffte er daneben!

Grisu
Beiträge: 675
Registriert: So 24. Feb 2008, 11:33
Bootstypen: VA65 1783
Heimatrevier: Lübecker Bucht
Wohnort: Obertshausen

Re: Rudersicherung ?

Ungelesener Beitrag von Grisu » So 7. Okt 2012, 13:41

Hi Matthias,

nachdem mir in Holland das Ruderblatt mehrmals ausgehoben worden war (glaub nie einer ANWB Waterkaart), habe ich die Bolzen der Ruderbeschläge ausgebohrt und durch längere ersetzt. Beim oberen eine Sprungfeder drunter, mit einem Splint gesichert. Bin noch nicht ganz glücklich (Feder zu schwach und rostet), aber weggeschwommen ist es seitdem nicht mehr. Die Bolzen zu ersetzen ist aller verdammt knifflig...

Gruß
Gert

Matthias
Beiträge: 65
Registriert: Di 9. Feb 2010, 09:15
Heimatrevier: Südliche Nordsee

Re: Rudersicherung ?

Ungelesener Beitrag von Matthias » So 7. Okt 2012, 14:36

Hallo Gerd
Das hört sich ja schon sehr vernünftig an!
Wie sind denn die Ruderbolzen in der Aufhängung befestigt? Sind die evtl. nur reingeschraubt?
Vielleicht kann man die Bolzen einfach mit ner kräftigen Rohrzange o.ä. herausdrehen
und so ein ausbohren vermeiden, oder?
Hast Du das vorher versucht?

LG. Matthias
Als Columbus sah, das der Hafen voll war-
schiffte er daneben!

Grisu
Beiträge: 675
Registriert: So 24. Feb 2008, 11:33
Bootstypen: VA65 1783
Heimatrevier: Lübecker Bucht
Wohnort: Obertshausen

Re: Rudersicherung ?

Ungelesener Beitrag von Grisu » So 7. Okt 2012, 21:49

Hi Matthias,

Du musst von oben aufbohren, und dann mit größtmöglicher Gewalt (Kilohammer) die Bolzen raustreiben. Ich vermute, sie sind eingegossen beim Druckguss.
Die neuen habe ich dann von innen mit Madenschrauben gesichert.
Beim Lindemann http://www.lindemann-kg.de/ gibts aber auch Ruderbeschläge ohne Bolzen, falls du´s nicht hinkriegst. Foto geht grad nicht, da Schiff noch in Lübeck...

Gruß
Gert

Skyline2000
Beiträge: 40
Registriert: Sa 14. Apr 2012, 22:57
Bootstypen: '76er V65 ohne Mast und Segel, dafür mit AB...
Heimatrevier: Havelregion

Re: Rudersicherung ?

Ungelesener Beitrag von Skyline2000 » Di 9. Okt 2012, 21:15

moin, hab auch schon ein zweitruder dran... nun allerdings in den oberen Bolzen ein Loch gebohrt und nen 3mm Federsplint V2A eingesetzt.. so einen in der art ß :D
Grüße!!

Benutzeravatar
Bodi
Beiträge: 96
Registriert: Fr 22. Apr 2011, 19:50
Bootstypen: "Akiko", Chranchi EC 19
Heimatrevier: Grömitz/Ostsee
Wohnort: Grömitz

Re: Rudersicherung ?

Ungelesener Beitrag von Bodi » Di 9. Okt 2012, 23:13

Das scheint mir die einfachste und doch eine sehr wirkungsvolle Idee zu sein.

Bei mir ist dieses Edelstahlblech der Rudersicherung so stark, dass ich es abschrauben muss um das Ruder raus zu heben.

Gruß
Michael
Nehmt das Leben nicht so ernst - da kommt eh keiner lebend raus!

http://mathilde.bootslog.de/a-es-wurde- ... rianta-65/

Grisu
Beiträge: 675
Registriert: So 24. Feb 2008, 11:33
Bootstypen: VA65 1783
Heimatrevier: Lübecker Bucht
Wohnort: Obertshausen

Re: Rudersicherung ?

Ungelesener Beitrag von Grisu » Do 11. Okt 2012, 01:06

... hat geschrieben:moin, hab auch schon ein zweitruder dran... nun allerdings in den oberen Bolzen ein Loch gebohrt und nen 3mm Federsplint V2A eingesetzt.. so einen in der art ß :D
Das Ruderblatt taucht tiefer ein als der Kiel. Wenn es kein Spiel nach oben hat, setzt das Schiff beim Auflaufen mit seinem Gewicht auf dem Ruderblatt auf. Das war mir zu riskant, deswegen habe ich mich für die Verlängerung entschieden.
Nebenbei ist dies natürlich auch der Grund für die originale Federkonstruktion. Das Ruderblatt soll nachgeben können.

@Michael: Dann hat das Federblech seinen Sinn verloren. Ich würde es zurechtbiegen, bis es wieder als Rastmechanismus wirkt.

Gruß
Gert

greg11
Beiträge: 18
Registriert: Sa 6. Nov 2010, 17:43
Bootstypen: VA65 3410
Heimatrevier: Bodensee, Untersee
Verein: Wassersportverein Wäschruck Radolfzell
Wohnort: Radolfzell

Re: Rudersicherung ?

Ungelesener Beitrag von greg11 » Do 11. Okt 2012, 20:26

Hallo,

beim letzen Auskranen war die Lichtleiste nicht weit genug herausgezogen, sodass beim Ablassen des Bootes dieses zuerst mit dem Ruder aufgesetzt hat. Dabei hat sich die Rudersicherung als recht stabil erwiesen. Sie brach nicht aus, es verbog sich nur die Blechlasche. Ich hatte allerdings im Frühjahr die bereits losen Schrauben wieder mit angedicktem Epoxi befestigt.
Ich habe also Vertrauen in die Sicherung und sehe keine Veranlassung etwas zu verändern.
Weil ich in der Vergangenheit schon etwas über die zweifelhafte Sicherung gehört habe, habe ich allerdingdings an der Schraube Pinne-Ruder eine Lasche angebracht, über die ich das Ruder sicher, falls es sich doch einmal selbstständig machen sollte.

Gruß

Michael

Grisu
Beiträge: 675
Registriert: So 24. Feb 2008, 11:33
Bootstypen: VA65 1783
Heimatrevier: Lübecker Bucht
Wohnort: Obertshausen

Re: Rudersicherung ?

Ungelesener Beitrag von Grisu » Do 11. Okt 2012, 21:37

Michael, es geht nicht darum, dass es besser halten soll, es geht darum, dass es in solchen Fällen wie bei dir hochrutschen soll. Ich kenn von vielen Ruderblattaufhängungen bei kleinen Schiffen, dass sie bewusst nachgeben sollen.
So habe ich es doch nun wirklich ausgedrückt, oder nicht :?
Wenn du dein Ruderblatt aber fest fixieren willst, dann tue das gerne. Bei Grundberührung wirst du ja sehen, was nachgibt, der Grund oder das Blatt.
Gruß
Gert

Matthias
Beiträge: 65
Registriert: Di 9. Feb 2010, 09:15
Heimatrevier: Südliche Nordsee

Re: Rudersicherung ?

Ungelesener Beitrag von Matthias » Do 18. Okt 2012, 08:51

Hallo !
Erst einmal einen lieben Dank für eure Tipps !
Das die Ruderblattsicherung bei Belastung etwas nachgeben sollte ist schon wichtig, aber das Blatt sollte auch nicht gleich ganz aushaken. Schon mal versucht, Das Ruder bei etwas Seegang wieder einzuhängen ? :shock: Ok. man sollte es zusätzlich immer mit einem losen Stropp am wegschwimmen hindern.
Es ist halt eine etwas unglückliche Konstruktion, das Ruderblatt länger zu machen als den Tiefgang des Kiels.
Beim Trockenfallen setzt da leider das Ruder vor dem Kiel auf Grund auf und wird aus der Halterung gedrückt, zwar nicht viel,
aber auf Sandwatt reicht es um sich komplett zu deinstallieren.
Ich werde auf jeden Fall weiter darüber nachdenken.
Vielleicht gibt es doch noch das " Non plus ultra" in etwa einer durchgehenden Welle, auf der das Ruder gut 10 cm nach oben rutschen könnte bevor es gestoppt wird o.ä.

L.G. Matthias
Als Columbus sah, das der Hafen voll war-
schiffte er daneben!

Grisu
Beiträge: 675
Registriert: So 24. Feb 2008, 11:33
Bootstypen: VA65 1783
Heimatrevier: Lübecker Bucht
Wohnort: Obertshausen

Re: Rudersicherung ?

Ungelesener Beitrag von Grisu » Mo 29. Okt 2012, 16:45

Mein Schiff ist wieder in der Heimat, hier nun noch das Bild von meinen verlängerten Aufhängungsbolzen.
Wie ihr seht, ist der untere kürzer als der obere, das erleichtert das Einhängen und unten gehts natürlich auch nicht länger, wegen des Knicks im Ruderblatt. Der begrenzt auch den Hub jeder denkbaren Konstruktion. An der unteren Gabel seht ihr auch, dass ich beide von oben aufbohren musste, sonst hätte ich den alten Bolzen nicht rausbekommen. Meine Bolzen sind von innerhalb der Gabel noch mit Madenschrauben gesichert. Nonplusultra ist es bestimmt nicht, aber vielleicht hilfts manchem weiter!

Gruß und Handbreit Wasser unterm Ruderblatt ;)
Gert
ruderbeschlag.jpg
ruderbeschlag.jpg (62.87 KiB) 4126 mal betrachtet

Antworten