Mastfuß

Navigator
Beiträge: 106
Registriert: Mo 7. Mai 2007, 21:38
Bootstypen: Varianta 65 S
Heimatrevier: Dümmer
Wohnort: NRW, Kreis Herford

Mastfuß

Ungelesener Beitrag von Navigator » Sa 19. Dez 2009, 17:52

Hallo zusammen,

in der letzten Saison habe ich die Wanten drei mal nachspannen müssen. Das erste mal nach wenigen Stunden. Da habe ich mir nichts bei gedacht. Dann wurde es nach 3 oder 4 Wochen wieder schlabbriger. Und nach 3 Monaten musste ich ein letztes Mal nachspannen.

Ist das normal ?

Das Mastloch war auf 20 mm ausgeschlagen. Das war aber schon vorher. Ich habe es auch inzwischen repariert. Innen im Bereich der Maststütze sieht es eigentlich auch noch ganz gut aus - glaube ich. Die vordere Wand der Toilettenbox (die ich als Batteriefach nutze), ist ein klein wenig nach hinten gewölbt, aber nicht stark. Im Bereich der Polster ist die Innenschale auch ein bisschen eingedrückt, aber wirklich nur minimal. Risse sind nicht zu sehen.

Nun bin ich mir nicht sicher, ob der Mast unter Spannung zu weit nach unten gedrückt wird und ich die allseits bekannte und gefürchtete Mastfußreparatur machen muss, oder ob das Nachspannen so völlig normal ist ?
Viele Grüße
Peter

Navigator
Beiträge: 106
Registriert: Mo 7. Mai 2007, 21:38
Bootstypen: Varianta 65 S
Heimatrevier: Dümmer
Wohnort: NRW, Kreis Herford

Re: Mastfuß

Ungelesener Beitrag von Navigator » Mi 20. Jan 2010, 23:12

* lupf *

kann denn keiner was dazu sagen ?

Schade, dass hier im Forum so wenig los ist in den letzen Monaten.
Viele Grüße
Peter

skydiver
Beiträge: 13
Registriert: Sa 24. Dez 2005, 13:02

Re: Mastfuß

Ungelesener Beitrag von skydiver » Do 4. Mär 2010, 22:11

Hallo Peter!

Ob du die Reparatur der Mastspur durchführen musst oder nicht kannst du nur herausfinden wenn du das Brett auf dem die Maststütze im Rumpf steht inspizieren kannst. (Fühlen oder Sehen) Sollte es nach unten durchgebogen oder sogar angebrochen sein, wovon ich ausgehe, kann ich nur empfehlen sofort zu reparieren.

Grüße Harald

Gisbert Stolp

Re: Mastfuß

Ungelesener Beitrag von Gisbert Stolp » Fr 5. Mär 2010, 10:55

hallo peter,

selbst wenn die maststütze in ornung ist, kommt es zu druckverlusten.

die drahtseile im rigg haben reck.
wenn die salinge durch belastung wieder spiel bekommen (ausgeschlagene
bohrlöcher) kann der mast weiter biegen, wird dadurch kürzer und rigg-
spannung geht verlohren.
der rumpf selbst, gibt in länge und breite etwas nach, was den selben effekt hat.
ich kenne die extremste form bei älteren kunststoffjollen, wenn man das fockfall
durchsetzt, wird der rumpf so zusammengezogen, dass man das schwert im
kasten nichtmehr bewegen kann.

ich habe inzwischen alle diese punkte verstärkt, besonders unterhalb der maststütze,
ausserdem die seit 3 jahren erlaube querverstärkung zwischen den wantenansätzen
montiert und verwende dyformdraht im rigg, trotzdem habe auch ich immer noch
nachlassende spannung. ich denke das lässt sich bei dem alter unserer schiffe auch
gar nicht vermeiden. ich nehme das inzwischen einfach als gegeben hin.

um das boot zu schonen, reduziere ich sogar den druck
der vom rigg kommt nach dem segeln.

ich verwende am vorstag einen wantenspanner von ronstan (toppreff hat das auch)
mit klappgriff und skala und drehe den spanner vor dem segeln zu und danach wieder
so weit auf, wie es geht.

wenn du noch fragen hast
oder photos möchtest
melde dich am besten direkt

gisbert stolp VA110 polente

speedmaster110(at)gmx.de

Kuli
Beiträge: 21
Registriert: Fr 6. Apr 2007, 17:39

Re: Mastfuß

Ungelesener Beitrag von Kuli » So 7. Mär 2010, 14:15

Hallo
ich stand beim Kauf meiner Varianta 65 vor ähnlichen Problemen und habe die Krafteinkopplung des Riggs in den Bootskörper in folgender Weise verbessert.

1. an Backbord und Steuerbord habe ich einen Aluminiumwinkel 40x20x2 über die Länge beider Püttinge mit jeweils 20 cm Überstand zu den Püttingen in den oberen Teil des Bootskörper einlaminiert.
Siehe Anlage Pütting_Verstärkung

2. der Mastfuß, welcher bereits um ca. 20 mm in die Innenschale eingedrückt war, wurde unter der Innenschale ebenfalls durch Einlaminierung von Aluminiumträgern verstärkt. Ich konnte an dieser sonst unzugänglichen Stelle arbeiten, weil mein Boot dort einen herausnehmbaren Batterie-Kasten hatte.Die Einlaminierung der Verstärkung wurde im entspanntem Rumpf vorgenommen. Dazu wurde der im Innenraum sichtbare Mastfuß an die Seite geschwenkt. Ein hydraulischer Stempel-Wagenheber half mir dabei, das Rohr aus den unteren und oberen Widerlagern zu lösen.
Leider habe ich damals noch nicht soviel fotografiert/dokumentiert

Seit dem ist das Thema erledigt und die Wanten stehn auch gut, wenn auf der Ostsee der Wind entsprechende Kräfte spielen läßt.

Gruß
Kuli
Dateianhänge
Pütting_Verstärkung_b.pdf
(126.54 KiB) 715-mal heruntergeladen
Pütting_Verstärkung_a.pdf
(187.65 KiB) 648-mal heruntergeladen

Navigator
Beiträge: 106
Registriert: Mo 7. Mai 2007, 21:38
Bootstypen: Varianta 65 S
Heimatrevier: Dümmer
Wohnort: NRW, Kreis Herford

Re: Mastfuß

Ungelesener Beitrag von Navigator » So 7. Mär 2010, 21:33

... hat geschrieben:Hallo Peter!

Ob du die Reparatur der Mastspur durchführen musst oder nicht kannst du nur herausfinden wenn du das Brett auf dem die Maststütze im Rumpf steht inspizieren kannst. (Fühlen oder Sehen) Sollte es nach unten durchgebogen oder sogar angebrochen sein, wovon ich ausgehe, kann ich nur empfehlen sofort zu reparieren.

Grüße Harald
Hallo Harald,
Danke für den Tipp. Ich habe mal den Batteriekasten rausgeschraubt und reingeschaut. Sieht erstmal nicht schlecht aus, oder (2. Bild) ?
Ist die Durchbiegung (1. Bild) noch im "grünen Bereich" ?
Dateianhänge
IMG_6034.jpg
Mastfuß
IMG_6034.jpg (19.68 KiB) 8286 mal betrachtet
IMG_6038.jpg
Durchbiegung
IMG_6038.jpg (70.37 KiB) 8286 mal betrachtet
Viele Grüße
Peter

Navigator
Beiträge: 106
Registriert: Mo 7. Mai 2007, 21:38
Bootstypen: Varianta 65 S
Heimatrevier: Dümmer
Wohnort: NRW, Kreis Herford

Re: Mastfuß

Ungelesener Beitrag von Navigator » So 7. Mär 2010, 21:45

... hat geschrieben:hallo peter,

selbst wenn die maststütze in ornung ist, kommt es zu druckverlusten.

die drahtseile im rigg haben reck.
wenn die salinge durch belastung wieder spiel bekommen (ausgeschlagene
bohrlöcher) kann der mast weiter biegen, wird dadurch kürzer und rigg-
spannung geht verlohren.
der rumpf selbst, gibt in länge und breite etwas nach, was den selben effekt hat.
ich kenne die extremste form bei älteren kunststoffjollen, wenn man das fockfall
durchsetzt, wird der rumpf so zusammengezogen, dass man das schwert im
kasten nichtmehr bewegen kann.

ich habe inzwischen alle diese punkte verstärkt, besonders unterhalb der maststütze,
ausserdem die seit 3 jahren erlaube querverstärkung zwischen den wantenansätzen
montiert und verwende dyformdraht im rigg, trotzdem habe auch ich immer noch
nachlassende spannung. ich denke das lässt sich bei dem alter unserer schiffe auch
gar nicht vermeiden. ich nehme das inzwischen einfach als gegeben hin.

um das boot zu schonen, reduziere ich sogar den druck
der vom rigg kommt nach dem segeln.

ich verwende am vorstag einen wantenspanner von ronstan (toppreff hat das auch)
mit klappgriff und skala und drehe den spanner vor dem segeln zu und danach wieder
so weit auf, wie es geht.

wenn du noch fragen hast
oder photos möchtest
melde dich am besten direkt

gisbert stolp VA110 polente

speedmaster110(at)gmx.de
Hallo Gisbert,
Danke für die ausführlichen Erläuterungen. Wegen des Wantenspanners habe ich Dir mal ne Mail geschickt.
Viele Grüße
Peter

Navigator
Beiträge: 106
Registriert: Mo 7. Mai 2007, 21:38
Bootstypen: Varianta 65 S
Heimatrevier: Dümmer
Wohnort: NRW, Kreis Herford

Re: Mastfuß

Ungelesener Beitrag von Navigator » So 7. Mär 2010, 21:48

... hat geschrieben:Hallo
ich stand beim Kauf meiner Varianta 65 vor ähnlichen Problemen und habe die Krafteinkopplung des Riggs in den Bootskörper in folgender Weise verbessert.

1. an Backbord und Steuerbord habe ich einen Aluminiumwinkel 40x20x2 über die Länge beider Püttinge mit jeweils 20 cm Überstand zu den Püttingen in den oberen Teil des Bootskörper einlaminiert.
Siehe Anlage Pütting_Verstärkung

2. der Mastfuß, welcher bereits um ca. 20 mm in die Innenschale eingedrückt war, wurde unter der Innenschale ebenfalls durch Einlaminierung von Aluminiumträgern verstärkt. Ich konnte an dieser sonst unzugänglichen Stelle arbeiten, weil mein Boot dort einen herausnehmbaren Batterie-Kasten hatte.Die Einlaminierung der Verstärkung wurde im entspanntem Rumpf vorgenommen. Dazu wurde der im Innenraum sichtbare Mastfuß an die Seite geschwenkt. Ein hydraulischer Stempel-Wagenheber half mir dabei, das Rohr aus den unteren und oberen Widerlagern zu lösen.
Leider habe ich damals noch nicht soviel fotografiert/dokumentiert

Seit dem ist das Thema erledigt und die Wanten stehn auch gut, wenn auf der Ostsee der Wind entsprechende Kräfte spielen läßt.

Gruß
Kuli
Hallo Torsten,
das sieht sehr gut aus. Könnte mir vorstellen, dass ich das auch so mache. Vielen Dank !
Viele Grüße
Peter

seigneurmalheur
Beiträge: 22
Registriert: Di 8. Mär 2011, 18:42
Bootstypen: Varianta 65 Segelnummer 1449
Lanaverre 17
Heimatrevier: Morgat (Bucht von Douarnenez)
Wohnort: Aarbergen

Re: Mastfuß

Ungelesener Beitrag von seigneurmalheur » Sa 12. Mär 2011, 11:18

Guten Morgen,
ich bin seit einigen Wochen Variantabesitzer und seit einigen Tagen im Forum angemeldet. Mir gefällt das Forum ausgesprochen gut- sehr anständiger Umgangston, keine unnötigen Kommentare zu Nachfragen, auch wenn Anfängernachfragen die alten Hasen bestimmt oft nerven.

Meine Varianta steht im Schuppen, ich will sie für die Saison fit machen. Dummerweise- je weiter ich ´reinkrieche- in die VA und in´s Forum- desto mehr Baustellen entdecke ich.

In diesem Thread wird meine Panikbaustelle behandelt- sitzt die Mastabstützung noch anständig?

Nach den Beschreibungen hab´ ich geglaubt, man sähe ein Brettchen, entweder durchgebrochen oder nicht. Tatsächlich sieht es bei mir genauso aus wie auf den Fotos weiter oben im Thread.

Meine Fragen nun: Sieht so der Originalzustand aus oder ist da schon repariert worden?

Siehts gut aus so? Immerhin gibt es keine Risse?!

Vielen Dank, ein schönes Wochende und eine gute Segelsaison!

Peter

Navigator
Beiträge: 106
Registriert: Mo 7. Mai 2007, 21:38
Bootstypen: Varianta 65 S
Heimatrevier: Dümmer
Wohnort: NRW, Kreis Herford

Re: Mastfuß

Ungelesener Beitrag von Navigator » Mo 14. Mär 2011, 00:00

... hat geschrieben:Guten Morgen,
ich bin seit einigen Wochen Variantabesitzer und seit einigen Tagen im Forum angemeldet. Mir gefällt das Forum ausgesprochen gut- sehr anständiger Umgangston, keine unnötigen Kommentare zu Nachfragen, auch wenn Anfängernachfragen die alten Hasen bestimmt oft nerven.

Meine Varianta steht im Schuppen, ich will sie für die Saison fit machen. Dummerweise- je weiter ich ´reinkrieche- in die VA und in´s Forum- desto mehr Baustellen entdecke ich.

In diesem Thread wird meine Panikbaustelle behandelt- sitzt die Mastabstützung noch anständig?

Nach den Beschreibungen hab´ ich geglaubt, man sähe ein Brettchen, entweder durchgebrochen oder nicht. Tatsächlich sieht es bei mir genauso aus wie auf den Fotos weiter oben im Thread.

Meine Fragen nun: Sieht so der Originalzustand aus oder ist da schon repariert worden?

Siehts gut aus so? Immerhin gibt es keine Risse?!

Vielen Dank, ein schönes Wochende und eine gute Segelsaison!

Peter
Hallo Peter,
ich kann Dir leider nicht sagen, ob der Mastfuß bei mir original ist, da ich der dritte Eigner bin und nicht weiß, was meine Vorbesitzer gemacht haben. Ich habe jetzt erstmal nichts dran gemacht, da ich in der vergangenen Saison keine Probleme hatte, außer dass ich das Rigg wieder in den ersten Wochen zwei oder drei mal nachspannen musste. Vielleicht ist das auch nur die normale Ausdehnung des Drahtes verbunden mit einer leichten Verformung des gesamten Rumpfes. Ich rede mir ein, dass das so normal ist und fahre mit einer "mittleren" Riggspannung, das heißt, ich kenne Leute, die spannen stärker und welche, die noch schlabbriger unterwegs sind. Ich knüppel das Boot allerdings auch nicht so, wie z.B. in den KV Videos auf Youtube (Super Clips, übrigens !)
Viele Grüße
Peter

seigneurmalheur
Beiträge: 22
Registriert: Di 8. Mär 2011, 18:42
Bootstypen: Varianta 65 Segelnummer 1449
Lanaverre 17
Heimatrevier: Morgat (Bucht von Douarnenez)
Wohnort: Aarbergen

Re: Mastfuß

Ungelesener Beitrag von seigneurmalheur » Mo 14. Mär 2011, 16:20

Hallo Peter,

vielen Dank für die Antwort- meine VA hat nächste Woche Termin bei der Bootswerft Hübner, wg. Mastfußreparatur.
Die Entscheidung hat letztlich Dein Bild vom Innenraum gebracht- wo man bei Dir gerade ´mal eine leichte Durchbiegung sieht, gehts bei mir richtig bergab!
Die Notwendigkeit einer Reparatur macht mich nicht sehr glücklich, ich bin aber heilfroh, dass ich das Malheur vor der Wasserung in der Bretagne enttarnt habe. Dem Forum sei´s gedankt.

Viele Grüße
Peter

Felixx
Beiträge: 330
Registriert: Di 11. Jun 2013, 03:34
Bootstypen: Varianta 65 Baunummer 3287
Heimatrevier: Greifswald
Wohnort: Berlin

Re: Mastfuß

Ungelesener Beitrag von Felixx » Di 11. Mär 2014, 21:08

Hallo Leute,
ich habe heute mal ein Foto vom Mastfuß gemacht.
Würdet Ihr sagen, dass das Ding ok aussieht?

Die Fotos hier im Forum sehen ja zum Teil abenteuerlich aus…
So im Vergleich würde ich sagen bei meinem Boot ist untenrum am Mast alles all right…

Oder?

Herzliche Grüße, Felix
Dateianhänge
MASTFUSS.jpg
MASTFUSS.jpg (359.44 KiB) 5916 mal betrachtet

kroatienfan
Beiträge: 54
Registriert: Sa 12. Jun 2004, 14:19

Re: Mastfuß

Ungelesener Beitrag von kroatienfan » Mi 12. Mär 2014, 17:32

Bei mir sieht es ähnlich wie auf dem vorherigen Bild aus.

Grüße

Wilfried
Dateianhänge
th_116-1668_IMG.JPG
th_116-1668_IMG.JPG (63.1 KiB) 5896 mal betrachtet

rbk533
Beiträge: 17
Registriert: Mi 26. Feb 2014, 23:42
Bootstypen: VA 65, Nr. 1920
Heimatrevier: Oberpfälzer Seenplatte
Wohnort: Regensburg

Mastfuß

Ungelesener Beitrag von rbk533 » Mi 23. Jul 2014, 20:09

Hallo, bin seit Pfingsten auch VA65-Eigner (Nr. 1920). Hab heute mal den Mastfuß besichtigt (s. Foto). Kann es sein, dass dort - entgegen der Aussage des Vorbesitzers ("...alles Original.. ") dort schonmal rumgebastelt wurde?

[img]http://img.tapatalk.com/d/14/07/24/jyve7una.jpg[/img]


Gesendet von iPhone mit Tapatalk

Keks
Beiträge: 39
Registriert: Fr 21. Dez 2012, 13:48
Wohnort: Holland

Re: Mastfuß

Ungelesener Beitrag von Keks » Do 24. Jul 2014, 10:25

Ja, da ist gebastelt :ugeek:

rbk533
Beiträge: 17
Registriert: Mi 26. Feb 2014, 23:42
Bootstypen: VA 65, Nr. 1920
Heimatrevier: Oberpfälzer Seenplatte
Wohnort: Regensburg

Re: Mastfuß

Ungelesener Beitrag von rbk533 » Do 24. Jul 2014, 11:29

...aha, dacht' ich mir!

Jetzt sitze ich hier allerdings vor'm PC und sehe in meinem Beitrag anstatt eines Fotos nur Hyroglyphen. Ihr auch?

kosarsegler
Beiträge: 234
Registriert: Fr 30. Nov 2012, 19:22
Bootstypen: Varianta 65 - Blaue Ente - 1366
Heimatrevier: Randmeere
Wohnort: Köln

Re: Mastfuß

Ungelesener Beitrag von kosarsegler » Do 24. Jul 2014, 17:46

Ja,
offensichtlich im Gegensatz zu Tom kann ich auch kein Bild öffnen / sehen.

rbk533
Beiträge: 17
Registriert: Mi 26. Feb 2014, 23:42
Bootstypen: VA 65, Nr. 1920
Heimatrevier: Oberpfälzer Seenplatte
Wohnort: Regensburg

Re: Mastfuß

Ungelesener Beitrag von rbk533 » So 27. Jul 2014, 22:11

Dann schicke ich das Foto nochmal vom PC.
Dateianhänge
Maststütze1.jpg
Maststütze1.jpg (287.83 KiB) 5426 mal betrachtet

Grisu
Beiträge: 614
Registriert: So 24. Feb 2008, 11:33
Bootstypen: VA65 1783
Heimatrevier: Lübecker Bucht
Wohnort: Obertshausen

Re: Mastfuß

Ungelesener Beitrag von Grisu » Do 14. Aug 2014, 17:52

Hi Bernard,

Dein VA ist nur 37 Nummern "neuer" als meine, und hat auch noch die alte Konstruktion mit dem dünnen Röhrchen. Gebastelt ist das natürlich, aber abgesehen davon, das man nicht sieht, ob das Fallröhrchen gut ausgespart ist, finde ich sieht das gar nicht so schlecht aus.
Hast Du auch Risse in der Innenverkleidung?

Gruß
Gert

rbk533
Beiträge: 17
Registriert: Mi 26. Feb 2014, 23:42
Bootstypen: VA 65, Nr. 1920
Heimatrevier: Oberpfälzer Seenplatte
Wohnort: Regensburg

Re: Mastfuß

Ungelesener Beitrag von rbk533 » Di 19. Aug 2014, 15:51

Hallo Gert,

ich habe das Boot erst an Pfingsten übernommen. Wie mir der Vorbesitzer versicherte, hat es wohl die letzten 30 Jahre in einer Halle gestanden und wurde nicht gesegelt. Dem Zustand nach glaube ich ihm das auch überwiegend. Daher ist das Boot noch ganz gut in Schuß. Einen kleinen Riß in der Innenschale habe ich links neben der vorderen Luke entdeckt, scheint aber eher ein optisches Makel zu sein.

Grüße
Bernhard

Antworten