Problem mit Pütting? oder auch nicht?

Gummiboot
Beiträge: 29
Registriert: So 6. Mai 2018, 13:59

Problem mit Pütting? oder auch nicht?

Ungelesener Beitrag von Gummiboot » Do 2. Mai 2019, 08:47

Liebe Gemeinde der Varianta Segler,

habe beim Vorbereiten des Bootes auf das Einwassern bei dem Backbord Pütting folgenden (siehe Bild) Riss feststellen müssen. das Gelcoat ist brüchig und lässt sich mit dem Finger herausbrechen. Im Laminat erscheint mir ein Riss.

Jetzt die Fragen:
- Reparatur nur des Gelcoats?
- Reparatur inklusive Aufbau Laminat?
- Reparatur nicht möglich, Boot zu Parkbank verarbeiten?
Letzteres wäre natürlich saublöd, da ich das Boot gerade durch einen umfangreichen Reift laufen lasse. Als ich das Boot im letzten Jahr gekauft habe, sagte der Verkäufer, dass dort wohl mal was gegen den Rumpf gestoßen wäre. Die Kontrolle durch mich (innen) ergab keine Auffälligkeiten, wenn es was größeres wäre würde mich das, ob meiner Unfähigkeit, sehr ärgern.
Bildschirmfoto 2019-05-02 um 08.43.08.png
von der Seite
Bildschirmfoto 2019-05-02 um 08.42.00.png
von oben

Guntram
Beiträge: 9
Registriert: Mo 29. Okt 2018, 12:19
Bootstypen: Varianta 65 – Karlchen – 2503
Heimatrevier: Rursee
Verein: SCK

Re: Problem mit Pütting? oder auch nicht?

Ungelesener Beitrag von Guntram » Do 2. Mai 2019, 11:56

Hallo Gerald,
für eine Parkbank ist es noch viel zu früh.
Es scheint das der Schaden des Vorbesitzers nur notdürftig "retuschiert" wurde.
Ich würde das sauber reparieren. Also in dem Bereich einen neuen Aufbau laminieren. Anleitungen dazu gibt es im Netz sicher viel inkl. kleiner Videos. Ist kein großer Akt, solltest aber etwas Zeit einplanen da mehrere Arbeitsgänge mit Trocknungsphasen zu berücksichtigen sind.
Dann würde ich mir noch mal genau den Bereich des Püttings unter Deck anschauen ob da Strukturrisse ... sind. ggf. mal ausbauen, anschauen und neu einsetzen.
Viel Erfolg es lohnt sich.
Grüße, Guntram

Grisu
Beiträge: 633
Registriert: So 24. Feb 2008, 11:33
Bootstypen: VA65 1783
Heimatrevier: Lübecker Bucht
Wohnort: Obertshausen

Re: Problem mit Pütting? oder auch nicht?

Ungelesener Beitrag von Grisu » Do 2. Mai 2019, 20:10

Hallo Gerald,
das ist reparabel, aber nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.
Das erste Flickwerk war typische laienhafte Verschlimmbesserung,
Wenn es nicht ordentlich gemacht wird, besteht die Gefahr, dass der Wantenpütting ausreisst und zwar dann, wenn es am wenigsten passt, nämlich bei starkem Wind und Seegang. Und dann gibt es Mastbruch.
Versuche erst mal, die graue Farbe komplett abzubeizen, mit Nitroverdünnung oder Aceton. Ich gehe davon aus, das es ein 1K-Lack ist, also erst mal probieren.
Wenn das ganze Ausmaß des Schadens dann sichtbar und offen liegt, setze hier ein paar gute Fotos von der gereinigten Stelle hinein.
Kannst natürlich auch gleich zu einer Werft gehen, ich denke, mehr als ein paar hundert € wirds nicht kosten. Dann ist es auch gleich professionell begutachtet.
Gruß
Gert

Gummiboot
Beiträge: 29
Registriert: So 6. Mai 2018, 13:59

Re: Problem mit Pütting? oder auch nicht?

Ungelesener Beitrag von Gummiboot » Do 2. Mai 2019, 21:17

Hallo Gert, danke für die Info!

Ein paar hundert EURO ist natürlich schon eine Sache. Kennt Jemand eine Werft in der Nähe zum Rhein Main Gebiet, der man vertrauen kann?

Grisu
Beiträge: 633
Registriert: So 24. Feb 2008, 11:33
Bootstypen: VA65 1783
Heimatrevier: Lübecker Bucht
Wohnort: Obertshausen

Re: Problem mit Pütting? oder auch nicht?

Ungelesener Beitrag von Grisu » Do 2. Mai 2019, 21:59

wo liegt denn das Boot?

Gummiboot
Beiträge: 29
Registriert: So 6. Mai 2018, 13:59

Re: Problem mit Pütting? oder auch nicht?

Ungelesener Beitrag von Gummiboot » Do 2. Mai 2019, 22:23

Auf dem Trailer im Garten :)

Noch...

und der ist im Rhein Main Gebiet (Taunus). Wenn es hier keine vernünftige Werft gibt, würde ich das Boot auch weiter weg bringen.

Danke und lieben Gruß

Gerald

Claudia
Beiträge: 163
Registriert: Do 14. Okt 2004, 14:40
Bootstypen: VA65
Heimatrevier: hessischer Main, Urlaubs- und Regattareviere

Re: Problem mit Pütting? oder auch nicht?

Ungelesener Beitrag von Claudia » Mo 6. Mai 2019, 16:26

Ich war immer in Mainz bei der Kaufmann Werft. Aber da braucht man etwas Zeit.
Gruß aus Ffm

Gummiboot
Beiträge: 29
Registriert: So 6. Mai 2018, 13:59

Re: Problem mit Pütting? oder auch nicht?

Ungelesener Beitrag von Gummiboot » Di 7. Mai 2019, 12:39

Hi Claudia,

Danke für den Tipp! Werde ich testen. Da es aus meiner Sicht eine der kritischen Stellen freue ich mich über die Info, welche Werft zu empfehlen ist.

LG

Gummiboot
Beiträge: 29
Registriert: So 6. Mai 2018, 13:59

Re: Problem mit Pütting? oder auch nicht?

Ungelesener Beitrag von Gummiboot » Do 23. Mai 2019, 13:18

So habe etwas Zeit benötigt, da die Werften hier etwas ausgebucht sind. Insgesamt ist die Schnittmenge der Werften, denen ich das zutraue und die Zeit haben sehr klein geworden. Es gibt Werften, die nur Motorboote betreuen, denen traue ich es nicht zu, unverschämte Werften (ein paar Tausend EURO)...

Also, hier die neuesten Fotos. Für mich sieht der Schaden nun überhaupt nicht mehr so schlimm aus. Ich habe eigentlich vor den selbst zu reparieren. Dazu würde ich noch weiter (von Hand) anschleifen und dann mehrere Lagen Glasfasermatten entsprechend anbringen.

Bei der Kaufmann Werft hätte ich es gerne gemacht, die kamen mir am professionellsten vor, allerdings können die nicht sagen, wann sie es reparieren könnten.
Dateianhänge
IMG_7571.jpg
IMG_7573.jpg
IMG_7572.jpg

Grisu
Beiträge: 633
Registriert: So 24. Feb 2008, 11:33
Bootstypen: VA65 1783
Heimatrevier: Lübecker Bucht
Wohnort: Obertshausen

Re: Problem mit Pütting? oder auch nicht?

Ungelesener Beitrag von Grisu » Do 23. Mai 2019, 18:07

ich empfehle nochmal, mindestens sämtliche graue Farbe abzubeizen/schleifen. Da hält eh kein Gelcoat drauf. Sonst machst du das selbe wie dein Vorgänger.
Nach der Notreparatur war das ganze offensichtlich nicht dicht. Wie lange und wieviel Wasser da reinlaufen konnte sieht man natürlich nicht. Je nachdem, ist ein mehr oder weniger großer Bereich auch außerhalb des offensichtlichen Schadens delaminiert. D.h. es ist nachhaltig instabil. Kann auch bis zum Pütting gehen.

Also großzügig weg damit, soviel bis eindeutig nur noch gesundes Laminat zu sehen ist. Gewebe, das eindeutig noch in Harz eingebettet ist. Ob Du 30cm² neu laminierst oder 150cm², spielt weder bei Arbeitsaufwand noch bei Materialkosten eine Rolle. Aber beim Arbeitsergebnis macht es einen großen Unterschied.
Vielleicht kann man das sichtbare Rovinggewebe neu tränken, wenn unten drunter gesundes Material ist, wäre schön wenn
noch Andere was dazu sagen würden.
Übrigens, es handelt sich um Glasfaserstaub, also naß schleifen, Atem- und Augenschutz nicht vergessen!

Gummiboot
Beiträge: 29
Registriert: So 6. Mai 2018, 13:59

Re: Problem mit Pütting? oder auch nicht?

Ungelesener Beitrag von Gummiboot » Do 23. Mai 2019, 23:30

Gert, danke erst einmal für die guten Tipps,

natürlich habe ich Depp ohne Atemschutz von Hand geschliffen, werde ich jetzt ändern. Ich werde so vorgehen, wie Du geschrieben hast. Bislang habe ich nicht den Eindruck, dass die Fläche größer ist, als das was ich freigearbeitet habe. Ich habe von Hand geschliffen und den habe Eindruck, dass das Ende weitestgehend erreicht ist - aber Du hast Recht und ich werde mindestens die graue Farbe entfernen und das Gelcoat begutachten. Die Klopfprobe ergab, dass die Fläche ringsherum fest ist. Von Innen sehe ich da noch nix...Mal sehen, wenn die graue Farbe ab ist...

Hoffe, dass ich das hinbekomme, ansonsten geht das Boot zurr Werft. Ich habe ein Boots-/Camper-Reparatur Set gekauft. Ich habe früher mit diesen Sets relativ viel repariert. Ich würde mir entsprechend der Schablone mehrere Lagen Glasfaser zurechtschneiden und dann langsam aufbauen. Für mich ist die Frage, wie weit die neuen Lagen über die Ränder hinausragen sollten, damit eine gute Tragfähigkeit geschaffen wird.

Hat sonst noch Jemand Tipps?

Grisu
Beiträge: 633
Registriert: So 24. Feb 2008, 11:33
Bootstypen: VA65 1783
Heimatrevier: Lübecker Bucht
Wohnort: Obertshausen

Re: Problem mit Pütting? oder auch nicht?

Ungelesener Beitrag von Grisu » Fr 24. Mai 2019, 15:53

Gummiboot hat geschrieben:
Do 23. Mai 2019, 23:30
Für mich ist die Frage, wie weit die neuen Lagen über die Ränder hinausragen sollten, damit eine gute Tragfähigkeit geschaffen wird.
1:10 anschäften wird allgemein empfohlen

Felixx
Beiträge: 330
Registriert: Di 11. Jun 2013, 03:34
Bootstypen: Varianta 65 Baunummer 3287
Heimatrevier: Greifswald
Wohnort: Berlin

Re: Problem mit Pütting? oder auch nicht?

Ungelesener Beitrag von Felixx » Sa 25. Mai 2019, 13:39

hi Gerald - das mit der Reparatur ist sicherlich machbar in der beschriebenen Weise. Strukturell ist der Schaden nicht.
Aber um sicher zu gehen würde ich die Lastenaufnahme der Püttings besser verteilen. Das dann am besten bei allen 4 Püttings.
Die kleine Edelstahlplatte, die auf Deinem Foto zu sehen ist, die ist doch n büschen lütt... erst recht, wenn da in der Nähe Risse waren.
Ich hänge mal noch ein Foto ran, auf dem Du sehen kannst, wie ich es gemacht habe - es sieht zwar etwas überdimensioniert aus, aber für die Ostsee scheint es gerade richtig. (viewtopic.php?f=20&t=2730&p=9188&hilit=Püttings#p9188)
Grüße, Felix
Dateianhänge
PÜTTINGSVERSTÄRKUNG.jpg

Gummiboot
Beiträge: 29
Registriert: So 6. Mai 2018, 13:59

Re: Problem mit Pütting? oder auch nicht?

Ungelesener Beitrag von Gummiboot » Sa 25. Mai 2019, 21:11

Auch Dir Felix vielen Dank für den Tipp, da habe ich auch schon dran gedacht, aber das ist momentan nicht das Problem, da es mir um die Verbindung zu Bootsschale ging. Das hat sich jetzt geklärt.

Erst einmal allen Danke für die hilfreichen Tipps und Antworten!

Nachdem ich nun heute vorsichtig den weichen Bereich abgeschliffen habe bin ich zu folgenden Erkenntnissen gekommen:

1. Der Schaden betrifft KEIN tragendes Teil des Püttings.
Offensichtlich sind die Püttinge mit einer Unterhalb des Randes liegenden Konstruktion direkt mit der Bordwand verbunden. Deshalb "fühlt" sich die Konstruktion von Innen auch Bombenfest an, sie ist es ganz einfach. Man kann auch nicht mit einem Schraubenzieher etc. nach aussen stechen.

2. Die Reparatur war notwendig
Mittel- bis langfristig wäre Wasser (Regen/Spritzwasser) eingedrungen und hätte den Schaden vergrößert und eine wirklich teurer Reparatur wäre notwendig geworden.

3. Die Varianta ist ein äusserst robustes Boot.

Ich hatte mir am Freitag ein Bootsrepaturset Glasfaser geholt und den Schaden nun selbst repariert. Der Tour nach Holland über Pfingsten steht also nix um Wege.

"Schön" machen werde ich es dann entweder am Steg oder über Winter.

Grisu
Beiträge: 633
Registriert: So 24. Feb 2008, 11:33
Bootstypen: VA65 1783
Heimatrevier: Lübecker Bucht
Wohnort: Obertshausen

Re: Problem mit Pütting? oder auch nicht?

Ungelesener Beitrag von Grisu » So 26. Mai 2019, 16:06

hier hatten wir uns schon einmal über die Gegenplatten (bis zu Hündchen und Stöckchen ;) ) ausgetauscht:
viewtopic.php?f=20&t=2730&hilit=p%C3%BCtting&start=25

Gummiboot
Beiträge: 29
Registriert: So 6. Mai 2018, 13:59

Re: Problem mit Pütting? oder auch nicht?

Ungelesener Beitrag von Gummiboot » Do 13. Jun 2019, 17:16

Liebe Gemeinde,

Boot hat live Test bestanden. Wir waren über Pfingsten in den NL die Randmeere und die Ränder :D von IJsslmeer und Markermeer besegelt - oder besser motort🙃

Windstärken auf dem Wasser waren zwischen 1 und 8Bft. Die 8 Bft waren auf den Randmeeren (u.a. Veluwemeer, dort sind wir dann in den Schutzhafen). am Folgetag hatten wir 3 abflauend auf 0-1 Bft unter segeln bis Kettelhaven, dann aufs IJsslemeer, schleusen und Markermeer bis zum Vluchthafen wegen Gewittersturm (Wind ca. 3 Welle etwa 1,0m, kurz). Am letzten Tag hatten wir nochmals 6Bft gegen an (unter Motor, da wir unbedingt zurück mussten), der Achterstag versagte (ich hatte ihn wohl nicht kontrolliert, alle anderen Wanten hatte ich zweifach kontrolliert) - Schockmoment hoch zehn.

Also Pütting hat gehalten, Reparatur geglückt, neue starre Sailinge haben sich ebenfalls bewährt.

Die Varianta ist ein tolles Schiff, das echt ne Mütze Wind verträgt. Allerdings ist ne 8 am Veluwemeer, Woolderwijd etc. ne andere Nummer als auf dem JIsslemeer oder dem Meer. Die 6 auf dem Markermeer war schon ordentlich. Aber die Varianta kann das, fühlte mich sicher genug zu fotografieren. Unter Segel bin ich nicht gegangen, da ich EinHand unterwegs war und die Fallen (noch) nicht ins Cockpit verlegt habe.

Antworten