Reffeinrichtung Großsegel

Falado
Beiträge: 30
Registriert: Mo 26. Jan 2015, 09:49

Reffeinrichtung Großsegel

Ungelesener Beitrag von Falado » Fr 7. Aug 2015, 08:49

An meiner VA65 ist ein altes Großsegel mit zwei Reffreihen nach van de Stadt.

Kann mit jemand mitteilen welcher Leinentyp mit welchem Durchmesser dazu verwendet wurde?

Danke, Johannes

Matthias
Beiträge: 65
Registriert: Di 9. Feb 2010, 09:15
Heimatrevier: Südliche Nordsee

Re: Reffeinrichtung Großsegel

Ungelesener Beitrag von Matthias » Mi 6. Jul 2016, 15:09

Hallo :)
Der Frage schließe ich mich an.
Mich würde außerdem noch interessieren, wer noch mit dieser ominösen Endlosleine refft?
Oder wer "normale Reffbändsel" eingebunden hat?

Gruß Matthias
Als Columbus sah, das der Hafen voll war-
schiffte er daneben!

Gaudet
Beiträge: 161
Registriert: Do 28. Aug 2014, 02:16
Bootstypen: Varianta 65
Heimatrevier: Sorpesee

Re: Reffeinrichtung Großsegel

Ungelesener Beitrag von Gaudet » Mi 6. Jul 2016, 16:08

Wir nicht mehr. Gerefft wird über Einleinenreff und anstatt der Leine im Segel haben wir ein Gummi eingezogen, auf dem auf einer Seite Kunststoffhaken aufgefädelt sind.
Damit wird das überschüssige Tuch weggepackt. Einfach auf der einen Seite den Haken packen und auf der anderen das Gummi, und unterm Baum ineinander haken. Fertig.
Das Tuch ist stramm weggepackt und das Segel kann doch arbeiten ohne Schaden zu nehmen.

drd
Beiträge: 2
Registriert: Mo 6. Jun 2016, 11:42

Re: Reffeinrichtung Großsegel

Ungelesener Beitrag von drd » Do 7. Jul 2016, 16:10

Bei mir haben die Leinen 4mm Durchmesser.

Grüße VA3607

Kasi
Beiträge: 56
Registriert: Mo 27. Okt 2014, 19:16
Bootstypen: Korsar
Varianta 65
Heimatrevier: Baldeneysee
Verein: EWSC
Wohnort: Düsseldorf

Re: Reffeinrichtung Großsegel

Ungelesener Beitrag von Kasi » So 10. Jul 2016, 18:18

@Michael: hast Du einmal ein Bild? Hast mich neugierig gemacht!
Ziehst Du die Leinen immer wieder ein oder bleiben die drin (was für meine Begriffe nicht so toll wäre).
LG
Stephan

Claudia
Beiträge: 163
Registriert: Do 14. Okt 2004, 14:40
Bootstypen: VA65
Heimatrevier: hessischer Main, Urlaubs- und Regattareviere

Re: Reffeinrichtung Großsegel

Ungelesener Beitrag von Claudia » Mi 13. Jul 2016, 16:09

Im Eignerhandbuch ist das beschrieben. Für Mitglieder der Klasse liegt das im internen Bereich ab.
Seite 19-21.

Ich habe, beim Fahrtensegeln max eine 3 mm Leine drin. Reicht! Bestenfalls mit Dyneema.

Gaudet
Beiträge: 161
Registriert: Do 28. Aug 2014, 02:16
Bootstypen: Varianta 65
Heimatrevier: Sorpesee

Re: Reffeinrichtung Großsegel

Ungelesener Beitrag von Gaudet » Di 6. Jun 2017, 09:47

Ähm... etwas spät, aber ja, hab ich.
Dateianhänge
20160825_181136_crop_428x265.jpg
20160825_181136_crop_428x265.jpg (92.41 KiB) 5590 mal betrachtet

Felixx
Beiträge: 330
Registriert: Di 11. Jun 2013, 03:34
Bootstypen: Varianta 65 Baunummer 3287
Heimatrevier: Greifswald
Wohnort: Berlin

Re: Reffeinrichtung Großsegel

Ungelesener Beitrag von Felixx » Mi 7. Jun 2017, 01:03

Ich hatte eine 3mm Dyneema-Leine für das Einhand-Reff verwendet.
Hatte... Ich fand das ganze Gebändsel (nach Anleitung im Handbuch) irgendwann so dermaßen nervig, dass ich es nach einer Saison fluchend wieder entfernt habe.
Jetzt fahre ich wieder ganz normale kurze Reff-Leinen in den Ösen im Segel.
Ganz klassisch - und bin sehr zufrieden damit.

Grisu
Beiträge: 660
Registriert: So 24. Feb 2008, 11:33
Bootstypen: VA65 1783
Heimatrevier: Lübecker Bucht
Wohnort: Obertshausen

Re: Reffeinrichtung Großsegel

Ungelesener Beitrag von Grisu » Mi 7. Jun 2017, 14:06

Ich habe übrigens meine Reffleinen über Rollen an passender Position umgelenkt und zum Mast geführt. Kurz vor dem Lümmel eine Klampe montiert, dort werden sie dichtgeholt und aufgerollt. So kann ich das Reffen vom Mast aus erledigen und muss nicht bei schwerer See an der Baumnock herumturnen.

Gunni
Beiträge: 41
Registriert: Mo 10. Apr 2017, 17:05
Bootstypen: Varianta 65
Heimatrevier: Aachen, Rursee

Re: Reffeinrichtung Großsegel

Ungelesener Beitrag von Gunni » Mi 26. Jul 2017, 10:35

Hi zusammen,
noch mal ne Frage zum Reffen:
Habe seit kurzem meine erste Varianta auf dem Wasser und jetzt beim Segeln (Binnen mit starken Böen) festgestellt, dass mir das mit dem Tipp "früh genug reffen" nicht geholfen hat da die Böen überraschend kamen und alleine das Handling mit Genua und Groß mir nicht schnell genug die Möglichkeit zum Reffen ließ.
Also werde ich Reffleinen ins Cockpit legen (Großschot liegt dort schon).
Habe die Technik wie auf dem Foto zu sehen vor umzusetzen.
Frage an die Erfahrenen unter uns:
Soll ich für beide Reffs je eine Reffleine einrichten (auf dem Bild Rot und Grün).
Oder reicht eine für das 2. Reff mit der ich flexibel die Höhe des Reff bestimmen kann?
Ist beim Reffen mit einer oder 2 Leinen den genügend Platz für das Segel im vorderen Bereich zwischen der Umlenkrolle am Baum (Nähe des Mastes) und der Refföse (im Bild unten rot markiert) um es dort weit genug herunter zu ziehen? Ist ja dann nur wenig Platz zwischen Refföse und Umlenkrolle.
Schön wenn ich ein paar Tipps bekäme da ich am Wochenende das ganze umsetzen möchte.

Merci schon mal, Gunni
Dateianhänge
Reff_2 Kopie.jpg
Reff_2 Kopie.jpg (199.68 KiB) 5371 mal betrachtet

kosarsegler
Beiträge: 236
Registriert: Fr 30. Nov 2012, 19:22
Bootstypen: Varianta 65 - Blaue Ente - 1366
Heimatrevier: Randmeere
Wohnort: Köln

Re: Reffeinrichtung Großsegel

Ungelesener Beitrag von kosarsegler » Mi 26. Jul 2017, 16:46

Hallo Gunni,
auch wenn ich ein ganz klassisches Reff fahre versuche ich mich mal mit einer ersten Meinung:
1. Kann man mit einem lockerer gefahrenen 2. Reff das Erste ersetzen?
Nein. Beim Reffen soll das Segel nicht nur kleiner sondern auch flach getrimmt werden. Läßt man das Reff sehr locker wird das hintere Ende vom Winddruck nach vorne gezogen und ein extremer Bauch entstehen.
2. Ist vorne genug Platz fürs Segel?
Ja. Die vordere Reffkausch muß nicht bis auf den Baum herunter gezogen werden. Wichtig ist nur daß nach oben und hinten ausreichend Zug möglich ist und das Vorliek nicht am Ende der Mastkeep nach hinten "abknickt". Dann würde ungesunder Zug und Falten entstehen und das Segel könnte Schaden nehmen. Deshalb würde ich auch versuchen die Rolle am Lümmelbeschlag weiter als dargestellt nach vorne zu setzen und eventuell auf der anderen Seite auch eine Führung zu montieren.
Auch hinten sollte die Leine, wie dargestellt, nicht nur Zug nach unten sondern auch nach hinten ausüben.
(Übrigens kann man durch die vordere Reffkausch einer kurzen Leine zieht und diese von beiden Seiten um den Mast führt und unter dem Lümmel verknoten. Solange genug Zug nach hinten möglich ist kann man das Segel so gut trimmen.)
Ich hoffe, es meldet sich auch noch jemand, der solch ein Einleinenreff nutzt. Mir hat sich z.B. die Frage gestellt,ob das Segel bei der dargestellten Art ausreichend nach vorne gehalten wird.
Gruß
Walter

Grisu
Beiträge: 660
Registriert: So 24. Feb 2008, 11:33
Bootstypen: VA65 1783
Heimatrevier: Lübecker Bucht
Wohnort: Obertshausen

Re: Reffeinrichtung Großsegel

Ungelesener Beitrag von Grisu » Do 27. Jul 2017, 12:28

Hallo Gunni,

ich habe nur den Teil am Achterliek umgesetzt, am Lümmel eine Klampe angeschraubt. Daher ziehe ich die vorderen Kauschen konventionell über den Reffhaken. Mir genügt es, zum Reffen nicht an der Nock in Lee herumfummeln zu müssen und erledige es vom relativ sicheren Oberdeck am Mast. Schon bei mir war der Zug nach achtern etwas problematisch, so dass ich eine Umlenkrolle später versetzen musste. Das wird bei Deiner Konstruktion noch verschärft, also gut messen, wenn nicht gleich eine Schiene setzen. Inwieweit Zug nach achtern am Lümmel das Groß aus der Mastkeep ziehen kann entzieht sich meiner Erfahrung, da das aber auch so schon passieren kann, halte ist Vorsicht für geboten. Vielleicht geht das Ganze nur mit Mastrutschern.

Gruß
Gert

Flipflop
Beiträge: 29
Registriert: Mi 1. Feb 2017, 13:00
Bootstypen: VA 65
Heimatrevier: Travemünde

Re: Reffeinrichtung Großsegel

Ungelesener Beitrag von Flipflop » Fr 4. Aug 2017, 14:50

Ich würde mich auch noch über Tips zu meiner Reffvorrichtung freuen:

Ausgangssituation:
Großsegel mit Lazybag, keine Reffeinrichtung installiert, Groß hat 2 Karabiner (Reff 1 BB, Reff 2 Stb) zum Einhängen statt Reffösen, Am Baum ist auf Stb je vorne und hinten eine Umlenkrolle angebracht + vorne eine Klampe. BB ist nix.

Ich habe anstelle des Reffhakens einen Augbolzen + Ringmutter angebracht, so dass man die Reffkarabiner nun einhängen kann.
Das Reff 1 habe ich "aktiviert" indem ich an der hinteren Rolle eine 4mm Reffleine angeschlagen, durch das Reffauge am Achterliek hoch und zurück über die achterliche Rolle vor zur Rolle vorne und darüber ein Stück zurück zur Klampe geführt habe. Das funktioniert so weit, aber:

Wenn ich das Segel runter nehme hängt die Reffleine vom Baum tief nach unten durch. Das sieht doof aus, flattert hin u. her und natürlich könnte sich das auch verhaken. Am Baum entlang sind in regelmäßigen Abständen Löcher. Eine Idee war, da Haken oder ähnlich anzubringen durch die dann die Reffleine geführt wird und hoffentlich nicht mehr runter hängt. Macht das so Sinn bzw. wie löst Ihr das?

Und natürlich fehlt noch das Reff 2. Dafür könnte man natürlich nun BB am Baum dieselbe Kombination aus 2 Rollen und 1 Klampe anbringen (wie? Nieten?), aber bevor ich da tätig werde auch hier die Frage: Macht das so Sinn bzw. sollte man das anders/besser/simpler lösen?

Danke schonmal für Ideen, bei Bedarf kann ich auch mal noch Fotos davon machen.

kosarsegler
Beiträge: 236
Registriert: Fr 30. Nov 2012, 19:22
Bootstypen: Varianta 65 - Blaue Ente - 1366
Heimatrevier: Randmeere
Wohnort: Köln

Re: Reffeinrichtung Großsegel

Ungelesener Beitrag von kosarsegler » Fr 4. Aug 2017, 20:08

Hallo,
mir würden Bilder beim Verstehen helfen. Wo sind die Karabiner und wo das Reffauge?

Naturgemäß hängen die Reffleinen bei geborgenem Segel runter. Wenn die Leine parallel zum Baum bis nach vorne verläuft kann man sie natürlich zwei / drei Mal unterwegs führen. Du solltest darauf achten, dass keine zusätzliche Reibung entsteht. Idealer Weise sollte die stramm gespannte Leine also die Führungen nicht nennenswert berühren.
Haken verbinde ich mit "verhaken". Irgendetwas verhakt sich ungewollt in ihnen oder nach einer missglückten Halse ziert die Beule auch noch ein Kratzer von der Kante des Hakens. Entsprechend bevorzuge ich Ösen oder Kunststoffhaken.
Kannst Du die Leine nach dem Segelbergen vielleicht stramm nach hinten ziehen und unter dem Segel feststecken oder mit einer Umschlingung fixieren? Es ist ja wahrscheinlich kein großer Zug zu halten.
Vielleicht ist das ohne Haken eine Lösung.

Gruß Walter

Grisu
Beiträge: 660
Registriert: So 24. Feb 2008, 11:33
Bootstypen: VA65 1783
Heimatrevier: Lübecker Bucht
Wohnort: Obertshausen

Re: Reffeinrichtung Großsegel

Ungelesener Beitrag von Grisu » Di 8. Aug 2017, 11:35

ich verstehe es auch zum großen Teil nur soweit, dass es mit dem Original nicht viel zutun hat. Die regelmäßigen Bohrungen auf beiden Seiten des Baumes stammen vom Original Reffsystem, hier waren einmal Kunststoff Haken zum Einhängen der Reffbändsel. Setz mal ein paar Fotos rein.

Gunni
Beiträge: 41
Registriert: Mo 10. Apr 2017, 17:05
Bootstypen: Varianta 65
Heimatrevier: Aachen, Rursee

Re: Reffeinrichtung Großsegel

Ungelesener Beitrag von Gunni » Sa 12. Aug 2017, 13:15

Hi und merci für die Antworten und Tipps.
Habe die Problematiken die ich bisher nicht gesehen habe verstanden.
Werde also darauf achten das ich die vorderen Reffösen in den Reffhaken platziere damit die Mastkeep nicht abknickt oder rausrutschen kann.
Dann werde ich die hinteren Reffösen nach dem Reffen an der Nock festzurren um ein nach vorne rutschen und ausbauchen zu verhindern.
Ich teste das mal und werde Bericht wie das funktioniert.

Bis die Tage, Gunni

Flipflop
Beiträge: 29
Registriert: Mi 1. Feb 2017, 13:00
Bootstypen: VA 65
Heimatrevier: Travemünde

Re: Reffeinrichtung Großsegel

Ungelesener Beitrag von Flipflop » Di 15. Aug 2017, 01:36

Okay, dann mal der Reihe nach:

- Im Vorliek sind 2 Schnappkarabiner eingearbeitet anstelle der sonst üblichen Augen für Reff 1 und 2. Der untere auf der BB-Seite des Segels, der Obere auf der Stb Seite. Den Original-Reffhaken (nutzlos bei den Karabinern) habe ich dementsprechend durch einen Augbolzen mit einer Augmutter auf der anderen Seite ersetzt, so dass ich das Segel zum Reffen herunterlassen und dann einen Karabiner (Vorliek) in ein Auge (Lümmelbeschlag) klinken kann. So weit so gut.
- Auf entsprechender Höhe der Haken ist jeweils im Achterliek auch ein Auge. Da könnte man also eine Reffleine vom Baum hoch durch führen um dann das Segel achtern entsprechen dem Reff auf den Baum zu zurren.
- Auf Stb. fand ich dazu eine Rolle achtern, eine vorne am Baum und etwas dahinter eine kleine Klampe vor. Das habe ich zusammen mit der grünen Leine genutzt um darüber das Reff 1 zu führen. Die (grüne) Leine ist also 1.) am achterlichen Rollenblock angeknotet, 2.) läuft hoch durch das Reffauge und wieder runter 3.) über die achterliche Rolle 4.) am Baum entlang bzw. eben leicht runter hängend ganz nach vorne zur 4.) vorderen Rolle und über sie wieder ein Stück zurück 5.) zur Klampe auf der sie belegt ist.
1. Frage: Ist diese Installation so sinnig/erforderlich um sie auch auf BB für das weitere Reff zu installieren oder geht es auch simpler/besser? Z.B. hatte mir mal jemand gesagt es würde statt achterlicher Rolle auch evtl. so was gehen: https://www.segelservice.com/Leitoese-N ... A4282.html ?

2. Frage: Ja, die originalen Kunstoffhaken wurden sicher mal entfernt weil in Verbindung mit Lazybag ja unnötig. Wäre es denn sinnvoll wieder solche in die vorhandenen Bohrungen einzusetzen um dann dort durch die Reffleine zu führen?
Dateianhänge
IMG_2959.JPG
Achterliche Umlenkrolle, von der das Reff 1 los geht und wieder runter kommt & nach vorne umgelenkt wird.
IMG_2963.JPG
Reffleine läuft nach vorne, alte Bohrungen den Baum entlang
IMG_2962.JPG
Klampe zum Belegen der Reffleine, weiter vorne ist noch die Umlenkrolle

Gaudet
Beiträge: 161
Registriert: Do 28. Aug 2014, 02:16
Bootstypen: Varianta 65
Heimatrevier: Sorpesee

Re: Reffeinrichtung Großsegel

Ungelesener Beitrag von Gaudet » Di 15. Aug 2017, 10:17

Ich hab die Reffleine in den Baum gelegt und in die Plicht umgelenkt.
Dazu Einlassblöcke montiert.

Ich hoffe die Bilder erklären sich selbst.
Die Haken hab ich entfernt.
Dateianhänge
20170809_172512_640x480.jpg
20170809_172516_640x480.jpg
20170809_174127_640x480.jpg
20170809_174135_640x480.jpg

Flipflop
Beiträge: 29
Registriert: Mi 1. Feb 2017, 13:00
Bootstypen: VA 65
Heimatrevier: Travemünde

Re: Reffeinrichtung Großsegel

Ungelesener Beitrag von Flipflop » Do 17. Aug 2017, 15:41

Okay, das ist jetzt natürlich wieder ein ganz anderes System...

Aber ne Frage dazu: Hast Du da eine richtige Dirk am Baum angeschlagen? Und ist die fest oder variabel oben im Masttop?

Gaudet
Beiträge: 161
Registriert: Do 28. Aug 2014, 02:16
Bootstypen: Varianta 65
Heimatrevier: Sorpesee

Re: Reffeinrichtung Großsegel

Ungelesener Beitrag von Gaudet » Do 17. Aug 2017, 17:02

Die Dirk ist am Baum fest und über den Masttop in die Plicht umgelenkt.

Grisu
Beiträge: 660
Registriert: So 24. Feb 2008, 11:33
Bootstypen: VA65 1783
Heimatrevier: Lübecker Bucht
Wohnort: Obertshausen

Re: Reffeinrichtung Großsegel

Ungelesener Beitrag von Grisu » Do 17. Aug 2017, 23:58

Flipflop hat geschrieben:
Di 15. Aug 2017, 01:36
Okay, dann mal der Reihe nach:

- Im Vorliek sind 2 Schnappkarabiner eingearbeitet anstelle der sonst üblichen Augen für Reff 1 und 2. Der untere auf der BB-Seite des Segels, der Obere auf der Stb Seite. Den Original-Reffhaken (nutzlos bei den Karabinern) habe ich dementsprechend durch einen Augbolzen mit einer Augmutter auf der anderen Seite ersetzt, so dass ich das Segel zum Reffen herunterlassen und dann einen Karabiner (Vorliek) in ein Auge (Lümmelbeschlag) klinken kann. So weit so gut.
- Auf entsprechender Höhe der Haken ist jeweils im Achterliek auch ein Auge. Da könnte man also eine Reffleine vom Baum hoch durch führen um dann das Segel achtern entsprechen dem Reff auf den Baum zu zurren.
- Auf Stb. fand ich dazu eine Rolle achtern, eine vorne am Baum und etwas dahinter eine kleine Klampe vor. Das habe ich zusammen mit der grünen Leine genutzt um darüber das Reff 1 zu führen. Die (grüne) Leine ist also 1.) am achterlichen Rollenblock angeknotet, 2.) läuft hoch durch das Reffauge und wieder runter 3.) über die achterliche Rolle 4.) am Baum entlang bzw. eben leicht runter hängend ganz nach vorne zur 4.) vorderen Rolle und über sie wieder ein Stück zurück 5.) zur Klampe auf der sie belegt ist.
1. Frage: Ist diese Installation so sinnig/erforderlich um sie auch auf BB für das weitere Reff zu installieren oder geht es auch simpler/besser? Z.B. hatte mir mal jemand gesagt es würde statt achterlicher Rolle auch evtl. so was gehen: https://www.segelservice.com/Leitoese-N ... A4282.html ?

2. Frage: Ja, die originalen Kunstoffhaken wurden sicher mal entfernt weil in Verbindung mit Lazybag ja unnötig. Wäre es denn sinnvoll wieder solche in die vorhandenen Bohrungen einzusetzen um dann dort durch die Reffleine zu führen?
Eine Rolle hat weniger Reibungswiderstand, investier die paar € mehr.
am Lümmel habe ich keine Rolle, nur 1 Klampe für beide Reffs, beide BB.
Eine weitere Rolle hier macht m.E. nur Sinn bei Umlenken ins Cockpit.
Ein paar Leitösen (2~3) in den alten Bohrungen würde ich auch setzen.

kosarsegler
Beiträge: 236
Registriert: Fr 30. Nov 2012, 19:22
Bootstypen: Varianta 65 - Blaue Ente - 1366
Heimatrevier: Randmeere
Wohnort: Köln

Re: Reffeinrichtung Großsegel

Ungelesener Beitrag von kosarsegler » Fr 18. Aug 2017, 11:33

Hallo Zusammen,
ich stimme Gerd weitgehend zu:
- Rolle besser als Öse; Bei den Kräften habe ich auch kein Vertrauen zu einem Kunststoffteil.
- Zusätzliche Umlenkung vorne nicht nötig; hängt vielleicht mit dem Bedienkomfort zusammen: wie arbeitet es sich für Dich besser: Ziehen nach vorne, stehen / sitzen mit Blick nach hinten
oder Ziehen nach hinten, Blick nach vorne, vielleicht Stehen im Cockpit?

Bei der Führung der Leine am Baum plädiere ich für möglichst wenig Umlenkung / Reibung. Macht es vielleicht Sinn einfach eine dünne Leine durch zwei der vorhandenen Löcher zu fädeln und unter Baum und Reffleine lose zu einer Schlaufe zu verknoten. Diese hält die Leine im Losen hoch und berührt die gespannte Leine nicht.
Gruß
Walter

Flipflop
Beiträge: 29
Registriert: Mi 1. Feb 2017, 13:00
Bootstypen: VA 65
Heimatrevier: Travemünde

Re: Reffeinrichtung Großsegel

Ungelesener Beitrag von Flipflop » Fr 18. Aug 2017, 12:14

Klasse, danke für Eure Rückmeldungen!

Gerd, verstehe ich das also richtig, dass Du auf BB 2 Rollen (entsprechend hintereinander?!) hast und dann beide Reffleinen auf derselben Klampe belegt werden?

Stellt sich nun noch die Frage für die Rolle (+evtl 2.Klampe): In den Baum Gewinde schneiden & schrauben oder nieten? Ich dachte bisher letzteres, hab nun aber gesehen dass bisher da geschraubt wurde.

Grisu
Beiträge: 660
Registriert: So 24. Feb 2008, 11:33
Bootstypen: VA65 1783
Heimatrevier: Lübecker Bucht
Wohnort: Obertshausen

Re: Reffeinrichtung Großsegel

Ungelesener Beitrag von Grisu » Fr 18. Aug 2017, 14:55

Flipflop hat geschrieben:
Fr 18. Aug 2017, 12:14
Klasse, danke für Eure Rückmeldungen!

Gerd, verstehe ich das also richtig, dass Du auf BB 2 Rollen (entsprechend hintereinander?!) hast und dann beide Reffleinen auf derselben Klampe belegt werden?

Stellt sich nun noch die Frage für die Rolle (+evtl 2.Klampe): In den Baum Gewinde schneiden & schrauben oder nieten? Ich dachte bisher letzteres, hab nun aber gesehen dass bisher da geschraubt wurde.
Genau, die Reffleinen habe ich parallel durch die Reffhaken gezogen, läuft allerdings etwas hakelig, aber es geht. Die Umlenkungen sind selbst gebaut, befestigt habe ich alles mit Bohrschrauben, muss aber warnen vor Kontaktkorrosion zwischen V4A und Alu. Mit Alu Nieten ist vlt besser.

Antworten